Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

Noch immer knabbere ich schwer daran, dass meine Wahlheimat Großbritannien schon bald die EU verlassen wird und das mit vorraussichtlich

fatalen Folgen, die schwer abschätzbar sind. Dennoch, der Brexit hat meine Liebe zu Nordengland kein bisschen geschmälert. Nach wie vor lebe ich gern in diesem Land und ich weigere mich standhaft, Gram und Bitterkeit einziehen zu lassen. Für mich ist jetzt inmitten der Ungewissheit die perfekte Zeit, mich zurückzubesinnen auf die tiefe Verbundenheit mit diesem Landstrich, die ungebrochen ist.

Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

Gerade in einer Zeit, die beängstigend und unsicher wirkt, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass jede Veränderung, so einschneidend sie auch sein mag, immer auch eine Chance ist, sich neu auszurichten. Als ich vor mehr als vier Jahren nach England gezogen bin, habe ich mir fest geschworen, dass ich mich niemals an das Leben auf der Insel gewöhnen will. Denn aus der Gewohnheit erwächst irgendwann Belanglosigkeit, gefolgt von Langeweile. Ich will mich nicht an England gewöhnen. Ich will, dass es mich herausfordert, unbequem ist, mich überrascht und piesackt, und jeden Tag neu entdecken lässt, warum ich gerade hier so glücklich bin.

Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

Ich lasse diesem Land also die Wahl, zu sein wie es will und ziehe wieder hinaus in die Hügel – unbeschwert und frei. Die Landschaft, in der ich lebe, steckt voller Legenden und erzählt faszinierende Geschichten. Darum bin ich hier. Ich will mich nicht in der Gegenwart vergraben, ich will nach Spuren suchen, Verborgenes entdecken, eindringen in eine uralte Welt, in der allein der Wandel beständig ist.

Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

Ich lege den Trauerschmuck ab und setze den Fuß aus der Tür. Der Pfad führt quer über abgegraste Schafsweiden und wacklige Zäune immer höher auf grasige Anhöhen hinauf. Unter mir erstreckt sich ein schimmerndes Panorama aus Sandsteinhäuschen und sanft geschwungenen Hügelkuppen. Um mich herum flimmert Wintersonne bis zum Horizont. Ein eisiger Wind dröhnt in meinen Ohren, während ich Hügel um Hügel ersteige. Meine Sinne sind geschärft, mein Blick ruht auf der Karte in meiner Hand.

Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

Ich bin auf der Suche nach einem Ort, den die Druiden einst als heilige Stätte verehrten. Es ist die Silhouette von Rocking Stone Hill, die plötzlich vor mir auftaucht und mich anzieht wie ein urmächtiger Sog. An der Grenze zwischen den Dörfern Golcar und Slaithwaite in Huddersfield thronte auf diesem Hügel einst ein riesiger Felsbrocken – drei Meter lang, 2,7 Meter breit, 1,5 Meter dick und ganze 18 Tonnen schwer. Der Steinkoloss wurde damals auch als Holy Stone bezeichnet, denn er war kein gewöhnlicher Felsen. Er war ein sogenannter Rocking Stone. Sein gesamtes Gewicht ruhte auf einem sehr kleinen Zentrum, sodass ein einzelner Mensch ihn zum Schaukeln bringen konnte. Die speziellen Felsformationen der Rocking Stones entstanden durch Erosion und Gletscherbewegungen und sind in ganz Großbritannien vorhanden. Manche von ihnen sind aber auch menschengemachte Megalithen, indem die darunterliegenden Steine weggemeißelt wurden, um den schaukelnden Effekt zu erzielen.

Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

Der Rocking Stone bei Golcar. Zeichnung von John Watson, 1775.

Der Kleriker und Antiquar John Watson hatte den sagenumwobenen Felsen erstmals in seinem Buch „The History and Antiquities of the Parish of Halifax“ im Jahr 1775 beschrieben. Er nahm an, dass es sich dabei um ein Relikt aus druidischer Vorzeit handelte.

Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

Immer noch ein magischer Ort: Rocking Stone Hill in Huddersfield.

Die Druiden waren einflussreiche spirituelle Würdenträger der Kelten, die über ein umfassendes naturwissenschaftliches, medizinisches und philosophisches Gelehrtenwissen verfügten. Der Bilderbuchdruide Miraculix aus dem Comic Asterix und Obelix ist vielleicht gar nicht mal so weit hergeholt. Heidnische Opferkulte, Heiltinkturen und magische Zaubertränke gehörten vermutlich durchaus zum Druidenalltag. Dennoch waren die spirituellen Führer der Kelten keineswegs seltsame Sonderlinge, sondern auch bei politischen und stammesinternen Entscheidungen gefragte Berater.

Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

So stellte man sich die Druiden im 19. Jahrhundert vor.

Ähnlich wie Steinkreise waren Rocking Stones vermutlich ein zentraler Bestandteil druidischer Zeremonien. Manche Forscher nehmen an, sie hätten als eine Art Medium der Rechtssprechung fungiert, wobei Angeklagte auf dem Stein platziert wurden und je nachdem wie sich der Stein bewegte, wurde ein Schuldurteil gefällt. Die Beweglichkeit des Felsen bot im Laufe der Zeit immer wieder Anlass für Spekulationen. Schließlich machten sich einige Steinmetze daran, sein Geheimnis endgültig zu ergründen. Nach und nach hackten sie Bruchstücke aus dem Felsen und brachten ihn schließlich zum Kippen, mit dem Ergebnis, dass er fortan nicht mehr bewegt werden konnte. Im Zuge von Steinbrucharbeiten wurde der Stein 1886 vollständig zerstört. Auch die zwei nahegelegenen Steinkreise, von denen man annimmt, sie hätten in einer spirituellen Verbindung zu dem Felsen gestanden, existieren seit 200 Jahren nicht mehr.

Auf den Spuren der Druiden – Das Geheimnis der Rocking Stones

Die Silhouette von Rocking Stone Hill.

Auch wenn die sichtbaren Zeugnisse verschwunden sind, sind der Hügel und das umgebende Land noch immer von einer mystischen Aura umgeben. Allein der Gedanke, dass hier oben einst keltische Priester mit langen weißen Bärten in geisterhaften Gewändern umherwandelten und ihre Zauberformeln murmelten, lässt mich in Erstaunen verharren. Während ich mich hier so umsehe und die phänomenale Aussicht genieße, verstehe ich ganz und gar, dass dies ein heiliger, bedeutsamer Ort gewesen sein muss. Auf meiner Liste der spektakulären Entdeckungen rutscht Rocking Stone Hill gleich mal auf einen der oberen Ränge.

Und hier noch ein erstaunlicher Fakt: Seit 2010 ist das Druidentum in Großbritannien tatsächlich eine anerkannte Religion, die heute von etwa 10.000 Menschen praktiziert wird.

Details zur Route findest du hier:

https://www.komoot.com/tour/t56550055?ref=atd

Hat dir mein Artikel gefallen? Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht oder möchtest du etwas hinzufügen? Ich freue mich über deinen Kommentar!!!

Willst du mehr erfahren? Dann folge mir unauffällig. Registriere dich dazu ganz einfach oben in der rechten Seitenspalte (unter Folge mir) und du erhältst eine E-Mail, sobald es etwas Neues gibt.

Oder besuche mich auf meiner Facebook-Seite.

Noch mehr England-Lektüre gefällig? Dann lege ich dir mein Buch ans Herz: „Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“. Als E-Book, Hardcover oder Taschenbuch hier erhältlich:

„Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“


wallpaper-1019588
Schrill, schriller, Lotz
wallpaper-1019588
Folge 47: John Aigner – Ketten sprengen - Mann-Sein
wallpaper-1019588
Gipfelstürmer
wallpaper-1019588
Der Traum vom Wohnen
wallpaper-1019588
System Shock 3 – Neuer Trailer veröffentlicht
wallpaper-1019588
Nach einer kleinen Pause geht es jetzt endlich weiter mit der #buntundgluecklich challenge ❤️ zusammen mit @diyundso @wolkenmalerin_ @_sanz_art_ und mir ☺️ gehostet und ihr dürft alle mit machen und uns unterstützen 💁‍♀️ Heute zeige ich meine Feder in ...
wallpaper-1019588
Review: Der freie Vogel fliegt Band 1
wallpaper-1019588
Mord in Chemnitz - Ab in die zweite Runde