Andreas Altmann

In Marokko hei­ßen Kaffeehäuser »Café tue temps«, wört­lich und grau­sam über­setzt: Kaffee tötet Zeit. Aber phan­ta­sie­vol­ler inter­pre­tiert soll es bedeu­ten: Hier kann ich hocken und schauen und kei­ner wirft mich hin­aus! Man zahlt nicht für das Getränk, man zahlt für den Stuhl, für den Fluchtpunkt, für die gran­diose Aussicht auf andere, die – vor der Glasscheibe – malo­chen und schwit­zen. Ein Café ist kein Café, es ist eine Nervenheilanstalt, ein öffent­li­cher Ort, der wie kein ande­rer zum Weltfrieden bei­trägt. Da Paris irgend­wie zu Afrika gehört, sind hier die Zustände ganz ähn­lich: Ich sitze, also bin ich.
Andreas Altmann

Google+

Andreas Altmann Nic Frank

wallpaper-1019588
Anzugträger in eisiger Umgebung
wallpaper-1019588
4 Fragen, die Du Dir stellen könntest, bevor Du anfängst zu bloggen
wallpaper-1019588
#Mangamonat Q & A mit: altraverse
wallpaper-1019588
Ist schon Weihnachten? Der Golftrolley
wallpaper-1019588
Kleine Nettigkeiten mit dem tollen Papier "Blütentraum"
wallpaper-1019588
Volle Kanne Brombeeren… Brombeer Kuchen mit Brombeer Joghurt Sahne
wallpaper-1019588
Deadpool 2 Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Tacos mit Spargel, Carnitas und Guacamole