Andreas Altmann

In Marokko hei­ßen Kaffeehäuser »Café tue temps«, wört­lich und grau­sam über­setzt: Kaffee tötet Zeit. Aber phan­ta­sie­vol­ler inter­pre­tiert soll es bedeu­ten: Hier kann ich hocken und schauen und kei­ner wirft mich hin­aus! Man zahlt nicht für das Getränk, man zahlt für den Stuhl, für den Fluchtpunkt, für die gran­diose Aussicht auf andere, die – vor der Glasscheibe – malo­chen und schwit­zen. Ein Café ist kein Café, es ist eine Nervenheilanstalt, ein öffent­li­cher Ort, der wie kein ande­rer zum Weltfrieden bei­trägt. Da Paris irgend­wie zu Afrika gehört, sind hier die Zustände ganz ähn­lich: Ich sitze, also bin ich.
Andreas Altmann

Google+

Andreas Altmann Nic Frank

wallpaper-1019588
Auf ein Wort mit Nikola Richter | mikrotext
wallpaper-1019588
World Lefthanded Golf Championship
wallpaper-1019588
„Captain Tsubasa“ erhält einen neuen Anime
wallpaper-1019588
Papst Franziskus warnt vor dem Teufel. Holy Butt Plug hindert den Höllenfürst in Dich einzudringen.
wallpaper-1019588
Marina Hoermanseder und die Austrias next Topmodels in Fürstenfeld
wallpaper-1019588
Skitour: Über den Rumpler auf den Hohen Dachstein
wallpaper-1019588
Top Ten Thursday #39
wallpaper-1019588
In Sicherheit