Also doch: Kinderkrippe schadet den Kindern!

Eine amerikanische und schweizerische Langzeitstudie bestätigt:
"Kinder im Kindergarten- und im Grundschulalter haben umso größere soziale Schwierigkeiten, je länger sie im Alter bis zu drei Jahren fremdbetreut wurden."
Was der gesunde Menschenverstand nicht weniger Eltern schon immer wußte, was Psychologen vermehrt äußern, bestätigt also diese Langzeitstudie.
Es wird Zeit, daß die Politik sich intensiver um die Familien kümmert und unterstützt. Ein wichtiger Schritt wäre, die Anerkennung der Mutter als Beruf. Diskriminierungen vor allem Müttern gegenüber, müssen der Vergangenheit angehören. Vielleicht bräuchten wir so eine Art CSD für Mütter. Also Straßenumzüge, wo werdende Mütter und Mütter mit ihren Kindern einen bunten Straßenumzug gestalten. 
(P.S.: Kommentare, in denen auf die Wahlfreiheit der Frau ob Beruf, Mutter oder beides, hingewiesen wird, werden nicht veröffentlicht. Also sich erst gar nicht die Mühe machen, etwas zu tippen. Denn dieser Post will in keiner Weise diese Wahlfreiheit der Frau einschränken. Er will auch nicht ein "Alle Frauen müssen Kinder kriegen"-Post sein.
Es geht vor allem um die Zukunft der Kinder und das sie sich bestmöglichst entwickeln können. Und wenn die Kinderkrippe nicht der optimale Ort ist, zu schauen, wie kann man die Familien besser unterstützen.)
Mutter sein, müßte als Beruf anerkennt werden und entsprechend entlohnt werden. Das Geld ist da, wenn man es mit den Zwangskrippenplätzen verrechnet.   

wallpaper-1019588
Notstand in der Pflege – weshalb uns die Fachkräfte ausgehen
wallpaper-1019588
Migrationspakt
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S9 wird mit dem September-Sicherheitspatch versorgt
wallpaper-1019588
Möhren und Taube
wallpaper-1019588
Rundreise auf Bali und Lombok: Teil 1/3
wallpaper-1019588
Sword Art Online – Alicization: Anime ab sofort vorbestellbar
wallpaper-1019588
Huawei: Smartphone-Verkäufe im Sinkflug, aber nicht in der Schweiz
wallpaper-1019588
Amazon auf dem Sprung zur Autovermietung in Spanien