Allein daheim und es wird bunt


(Fortsetzung von "Allein daheim mit skurrilen Tatsachen")
Allein daheim und es wird bunt
Zurück im Projekt haben wir die freie Zeit des Wochenendes mit Spiel und Spaß gefüllt. Franz war die meiste Zeit über draußen und hat sich mit den Kids sportlich betätigt. Ich wollte unbedingt etwas kreatives mit den Kindern machen. Bereits am Samstag hatte ich mit einer kleinen Gruppe begonnen Weihnachtskarten zu basteln. Da die Aktion erfolgreich war, hatte sich mein Bastelprogramm herum gesprochen, sodass unsere Gruppe am Sonntagnachmittag schon etwas größer wurde. Unglaublich mit was für einem Elan die Kinder gebastelt habe. Natürlich ging alles drunter und drüber, aber dass durfte es auch. Hier und da musste ich den ein oder anderen Streit um die Schere oder den Kleber schlichten, aber ansonsten bin ich begeistert von der Arbeit der Kids. Sie haben wirklich wunderschöne Weihnachtskarten erstellt, denen man den Spaß, den jeder dabei hatte förmlich ansehen kann. Zwar wurde hier und da eine „Cristms-“ oder „Chrstmas-Karte“ gebastelt aber das ist ja völlig okay.
Allein daheim und es wird bunt
Allein daheim und es wird buntAm Montag, den siebten November hatten wir aufgrund des muslimischen Feiertages „Bakrit“ mal wieder frei. Wie bei der türkischen Flagge sieht in der Nacht dieses Datums den Mond neben einem hellem Stern stark aufleuchten. Bei Vollmond und klarer Sicht wirklich ein schönes Schauspiel. Da, wie gesagt, am Montag keine Schule war und hatten die Kinder genügend Zeit ihre Hausaufgaben am Vormittag während der drei Stündigen „Tution“, also Lernzeit zu erledigen. Am Nachmittag war wieder genug Zeit im zu Spielen und zu Basteln. Diesmal waren fast alle Kinder zur Weihnachtskartenaktion in die „Libary“ geströmt. Etwa fünfzig Jungen und Mädchen waren diesmal nicht nur kreativ, sondern holten diesmal auch die zahlreichen Brettspiele aus den Regalen und begannen auf dem Boden diverse Partien im „Mensch ärger dich nicht“, „Vier gewinnt“ oder „Karambol“, einem indischem Spiel an. Natürlich waren immer noch genügend Kids an den Weihnachtskarten interessiert. Diesmal hab ich neben dem fertig zugeschnittenen Tonkarton sogar noch meinen Laptop mit indischer Musik im Gepäck gehabt. Die Freude darüber war natürlich gewaltig groß!
Allein daheim und es wird bunt
Allein daheim und es wird bunt
Auslöser für die Idee mit den Weihnachtskarten ist die aktuelle Situation der Schule und des Seon Ashrams, dem Partnerprojekt der Little Flower School. Die Finanzkrise hat leider auch bei uns zu geschlagen. Beide Projekte sind neben dem sozialen Engagement mit Leid und Seele fast ausschließlich auf Spenden aufgebaut und auch dauerhaft angewiesen. Das macht mein Projekt zu etwas Einzigartigen. Es gibt mit dem Seon Ashram Behinderten, Armen und Kränken ein menschenwürdiges Leben zurück, nachdem man sie aus der indischen Gesellschaft verstoßen hat. Für die Kinder solcher Schicksale ist in der Little Flower School Platz und eine fundierte Bildung mit Möglichkeit zur beruflichen Karriere garantiert. Vom Staat gibt es für diese Privatinitiative von U.C. Paulose, dem Gründer des Seon Ashram bisher noch keine Unterstützung. Nun während der Finanzkrise sind immer mehr Dauerspender kürzer getreten oder gänzlich weggefallen. Bisher haben die Spenden immer gereicht um die monatlichen Kosten zu decken und sogar die Personenzahlen in der Little Flower School und im Ashram aufzustocken. Nun aber hinkt man mit den Zahlungen hinterher.Aus diesem Grund dachte ich mir mit einer Weihnachtskartenaktion von Indien bei der Spendensuche für die nur zusammen funktionierenden Projekte, Seon Ashram und Little Flower School zu sammeln. Es sollen in den nächsten Wochen dutzende Briefe mit unseren Weihnachtskarten an die verschiedensten Firmen und Personen verschickt werden. Vor allem dachte ich an Firmen, die mit Indien bereits über jegliche Handelsbeziehungen in Kontakt stehen. Ich bin überzeugt davon, dass jeder von uns seinen eigenen kleinen Teil dazu beitragen kann, dass es die Little Flower School auch noch in Zukunft geben wird und wir zusammen den Kindern des Seon Ashram eine frohe Weihnacht bescheren können.
Wer helfen möchte, den bitte ich mir einfach eine E-mail schreiben: [email protected]oderauf das Ashram-Konto mit dem Verwendungszweck „Little Flower School“ etwas zu spenden:
Syndicate Bank, Kakkinje Branch, Belthangady Taluk, D.K. District, KarnatakaIFSL Code: SYNB0000177, SWIFT Code: SYNBINBB008FCRA A/C No: 01773070000082
Allein daheim und es wird bunt
DANKE!!!