Abnehmen – am liebsten 50 kg

Am liebsten würde ich 50 Kilo abnehmen. Klappt das ?abnehmen

Ganz sicher – aber Sie benötigen dafür eine Menge Geduld und Disziplin. Stecken Sie sich zum Anfang ein kleineres aber dafür realistisches Ziel – hier ein paar kleine Tips, damit es mit dem Abnehmen auch klappt.

-> Nach und nach – ob 5 oder 50 Kilo: Soll es von Dauer sein, muss das Fett langsam schmelzen. Alle Kilos, die schnell verschwinden, sind auch schnell wieder da. Lassen Sie die Finger von Radikaldiäten, durchforsten Sie Ihren Alltag nach kleinen, leicht handhabbaren Veränderungen – so etwas wie: “ab sofort nehme ich so oft wie möglich die Treppe.” Oder: “Jetzt fahre ich öfter mit dem Fahrrad.”

->Hier und jetzt: Statt auf das Super-Workout zu setzen, das Sie sich für das Wochenende vorgenommen haben (und dann doch nicht dazu kommenHa Ha), ergreifen Sie lieber jede Möglichkeit, sich zu bewegen. Statt von langer Hand eine Diät zu planen, achten Sie lieber besser darauf, gesünder und vor allem nicht zuviel zu Essen – und zwar jeden Tag, bei jeder Mahlzeit. Nicht ab morgen, sondern sofort.

-> Vergeben und vergessen: Heute das Training geschmissen und stattdessen eine Tüte Chips eingepfiffen ? Überlegen Sie, was die Ursache dafür war (Langeweile? Stress?) und wie Sie in Zukunft besser mit solchen Situationen umgehen können. Und dann verzeihen Sie sich den Ausrutscher. Lassen Sie sich nicht hängen. Sie erhalten morgen bereits eine neue Chance, es besser zu machen und weiter abnehmen zu können.

->Auf und ab: Das sich anfangs oder zwischendurch über längere Zeit auf der Waage nichts tut, ist völlig normal. Bleiben Sie einfach dran, irgendwann geht es mit dem Gewicht auch wieder abwärts. Und Sie nähern sich langsam aber sicher Ihrem fast vergessenen Fernziel.maßband und gabel

Stimmt es, das der Körper beim Abnehmen übersäuert ?

Würde der Körper wirklich übersäuern, wäre das sein Ende. Deshalb hat er effektive Puffersysteme, die den pH-Wert des Blutes konstant halten. Diese Systeme kann man aber durch viele Säurebildner wie Fleisch, Getreideprodukte und Süßigkeiten überlasten, was langfristig vor allem die Knochenstabilität gefährdet. Zu den effektivsten Basenbildnern, den Gegenspielern, gehören Gemüse und Obst. Wenn Sie tun, was beim Abnehmen sowieso das Schlaueste ist – also viel Grünzeug zu essen -, ist alles im Lot.

Wie kann ich mein Gehirn austricksen, damit ich weniger Esse ?

Die gute Nachricht vorneweg: Ihr Gehirn lässt sich leichter betrügen, als Sie denken – das haben Forscher mehrfach bewiesen. So hält es beispielsweise die gleiche Menge Essen für größer, wenn Sie auf kleineren Tellern serviert wird. Zweite entschärfte Tellermine: Machen Sie Ihren Teller niemals zu voll, nehmen Sie stattdessen lieber ein zweites Mal. Denn der Nachschlag befriedigt das Verlangen nach Essen schneller und nachhaltiger – selbst wenn Sie eigentlich weniger gefuttert haben.

 

Für Kommentare, Kritik oder auch Anregungen bin ich immer offen. Bitte seht Euch auch meine anderen Beiträge an. Wem die Beiträge gefallen, kann sich auch gerne in meinem Newsletter eintragen.

Bis denn, der Muperman

 


wallpaper-1019588
Volksbühne Weichselboden – „Der Diplom-Bauernhof“
wallpaper-1019588
Männerfreundschaft: Kameradschaft und Bruderschaft sind essentiell in der Mannwerdung
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: DOTE – Centre Court [EP]
wallpaper-1019588
Über die Vergänglichkeit neuer Medien
wallpaper-1019588
Marina Hoermanseder und die Austrias next Topmodels in Fürstenfeld
wallpaper-1019588
Skitour: Über den Rumpler auf den Hohen Dachstein
wallpaper-1019588
Top Ten Thursday #39
wallpaper-1019588
In Sicherheit