Abel Tasman National Park

Nach Kaikura ging es dann über Blenheim nach Nelson. Dort buchten wir die Campingplätze und das Wassertaxi für den Abel Tasman Nationalpark. Nach einer Nacht in Motueka, was fast beim Nationalpark liegt, ging es dann Montag den 30.05. für zwei Nächte auf den Coast Track.

Beim Coast Track kann man Zwei Stellen nur bei Ebbe überqueren. So waren wir gezwungen die einzelnen Tagesrouten anzupassen und mussten gleich am ersten Tag 27 km zurücklegen.

Am Abend des ersten Tages kamen wir vollkommen erschöpft an unserem Campingplatz an, der an einer wunderschönen Bucht lag. Doch die 27 km machten sich bemerkbar und auch, dass es nicht mehr Hochsommer ist. So erlebten wir eine der kältesten und unerholsamsten Nächte in Neuseland.

Am nächsten Tag standen nur 16 km auf dem Plan und so waren wir schon um zwei Uhr am Zeltplatz. Der nächste Tag war im Vergleich zum ersten Tag mit nur fünf Kilometer geradezu ein Spaziergang. Doch als uns das Wassertaxi abholen wollte erlebten wir eine böse Überraschung. Unsere Buchung für das Boot war für den falschen Tag. Die gute Frau in Nelson in der Touristen-Information hatte sich wohl mit dem Datum vertan und wir hatten es nicht noch mal kontrolliert. So standen wir also mittem im Nichts ohne Essen und mit einer schon abgelaufenen Buchung.

Glücklicherweise hat uns der Fahrer nach kurzem Funken dann doch mitgenommen und so ging es noch zum Auto.

IMG_6964 IMG_6972 IMG_6980 IMG_6991 IMG_6996 IMG_6999 IMG_7000 IMG_7005 IMG_7009 IMG_7014 IMG_7017 IMG_7026 IMG_7029 IMG_7031 IMG_7035 IMG_7051 IMG_7076 IMG_7111 IMG_7117

wallpaper-1019588
Hater: Lohnender Ausblick
wallpaper-1019588
Rosalía vs. Travis Scott: Tanz um den Riesendonut
wallpaper-1019588
NEWS: Alin Coen verschiebt Tour ins kommende Jahr
wallpaper-1019588
Löcher im T-Shirt – das sind die Ursachen