abandoned places

abandoned places
Ich weiß nicht, wer von euch meine Leidenschaft für verlassene und vergessene und gern auch etwas unheimliche Orte und Häuser teilt und wie es euch dabei geht, wenn ihr in den Mauerresten herumkriecht... ich schwanke immer zwischen dem Bedauern, die Objekte dem Verfall preisgegeben zu sehen und der Begeisterung, solche Plätze entdecken zu können. Wenn es denn wenigstens "nur" der Verfall wäre, leider ist es oftmals ja mehr der hirnlose Vandalismus, der den Gebäuden zusetzt...
Das Gebäude auf dem oberen Bild zeigt den Marstall des "Weißen Schlosses am Meer" Dwasieden vor Saßnitz.  An der Gebäuderückseite ist im Mittelrisalit ein wunderschöner plastischer Pferdekopf erhalten, im Inneren stehen Reste von schlanken eisernen Säulen. Bis 1999 gab es auch noch ein schützendes Dach, bis besagter Vandalismus dazu führte, dass ein Großteil einem Brand zum Opfer fiel.  Dwasieden ist recht jungen Datums - erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Stile des Historismus errrichtet - und muß seinerzeit ein wirklich wunderschönes Haus mit großartiger, zum Teil formal angelegter Parkanlage gewesen sein. Aus Urheberrechtsgründen poste ich hier keine weiteren Bilder, aber wer google bemüht, wird schnell fündig werden (es lohnt sich!)... auch eine genaue Anreisebeschreibung wird es hier nicht geben, da ich nicht öffentlich zum Entern von Zäunen und Absperrungen aufrufen möchte. Ich sage nur: wer suchet, der findet und wer nicht wagt, der nicht gewinnt ;))
Das Haus auf der unteren Collage ist in noch schlimmerem Zustand (obwohl... darüber ließe sich streiten, beides schlimm). Das ehemalige Herrenhaus Lipsitz bei Thesenvitz (ebenfalls Rügen). Derart schlichte Herrenhäuser gibt es recht viele auf Rügen und wie dieses sind leider ebenso viele vergessen, kaum noch auffindbar (Feldwege....) und von der Substanz eigentlich nicht mehr zu retten. Vom Kern her stammt dieses aus dem 18. Jahrhundert, hat im 19. Jahrhundert einige Um- und Ausbauten erfahren  und diente, nachdem die Eigentümer Familie von der Lancken-Wakenitz 1945 enteignet wurde, als Flüchtlingsunterkunft. Noch bis 1998 bewohnt, bewirkte ein danach begonnener Umbau jedoch mehr Schaden als Nutzen und seitdem verfällt das Gebäude... da hab dann sogar ich mich nicht mehr hineingetraut.
abandoned places

wallpaper-1019588
Huawei MatePad Paper E-Ink Tablet kostet 499 Euro
wallpaper-1019588
Hunderasse für Berufstätige
wallpaper-1019588
BIO HOTELS: Natürlich & nachhaltig Urlauben
wallpaper-1019588
Neues Smartphone Gigaset GS5 Lite bietet wechselbaren Akku