Aachener “Kaiser-Karl-Classic” für historische Automobile

Am kommenden Wochenende wird wieder das Aachener “Kaiser-Karl-Classic” für historische Automobile veranstaltet. Dabei werden rund 60 Automobile zu einer gemeinsamen Ausfahrt über 140 Kilometer starten und dabei können Oldtimer-Fans richtige Raritäten der Automobilgeschichte bewundern. Neben einem Käfer-Cabrio aus dem Jahr 1975 werden unter anderem ein Ford Mustang (1967), ein Triumpf TR 3A, ein Lancia Fulvia 1300 und viele andere zu sehen sein.

Bei allen Weiterentwicklungen der Automobile, die unter anderem in dieser Woche auf der IAA in Frankfurt zu sehen sind, haben Oldtimer immer noch ihre eigenen Reize. Ein Hauch von Nostalgie muss man sich bewahren, schließlich sind die Zeugnisse der Vergangenheit mittlerweile richtige Juwelen, für die Liebhaber eine Menge Geld ausgeben. Für manche Fans der älteren Autogeneration ist es schon fast eine Passion die Fahrzeuge neu zu restaurieren. In mühsamer Arbeit von mehreren tausend Stunden wird detailgetreu gearbeitet, Holzarmaturen eingefügt, eine perfekte Lackierung gefunden und nach Originalteilen gesucht. Dann muss man nur neue Autoreifen aufziehen und perfekt ist der Oldtimer.

Genau solche Werke werden auch am kommenden Wochenende beim Aachener “Kaiser-Karl-Classic” für historische Automobile zu sehen sein. Insgesamt 60 Teilnehmer starten zu einer 140 Kilometer langen Ausfahrt, bei der auch zahlreiche Prüfungen absolviert werden müssen. Hier bekommt man noch richtige Automobil-Kostbarkeiten zu Gesicht.


wallpaper-1019588
Neues Buch: Gute Impfung - Schlechte Impfung
wallpaper-1019588
Secreto, Kartoffeln, Spitzkohl mit Bärlauch
wallpaper-1019588
Kleiner Ratgeber für eine gelungene Partnerschaft
wallpaper-1019588
ISOs verifizieren
wallpaper-1019588
Steiner und Madlaina: Mit dem Herz durch die Wand
wallpaper-1019588
Veganes Chashu, gerollter japanischer Braten
wallpaper-1019588
Jared Kushner flüstert Trump ins Ohr, Saudis beim „Aufräumen“ nach Khashoggi-Mord mehr Zeit einzuräumen
wallpaper-1019588
Die Elternschule - Filmrezension