99. Zwei Welten

1978 wurde Nader in Syrien erstmals für seine Poesie ausgezeichnet. Er veröffentlichte anfangs in arabischen Zeitungen und Zeitschriften, später auch in deutschen Literaturzeitschriften und Anthologien. Wann schreibt er auf Deutsch, wann auf Arabisch? „Das bestimmt der Gedanke“, sagt Nader. Einige seiner Gedankenwelten könne er nur in der Muttersprache ausdrücken, einige wiederum nur in deutsch. „Ich lebe in zwei Welten“, sagt Nader. Diese beiden Welten hat er in „Ich weide Sterne auf trunkener Nacht“ (Verlag Hans Schiler) lyrisch beschrieben. So in „Mein Harem“, Zeilen, die sich um deutsches und ein arabisches Gedicht ranken. Nader spielt mit der Sprache und der Bedeutung hinter den Wörtern. Er ist immer auf der Suche nach Sprachbildern – um zwei Kulturen zusammenzubringen, um den Leser und den Zuhörer mitzunehmen in das Leben zwischen Magdeburg und Damaskus. / Grit Warnat, Magdeburger Volksstimme



wallpaper-1019588
Zeit für eine neue Diva
wallpaper-1019588
Welttag der Pizzabäcker – World Pizza Makers Day
wallpaper-1019588
Wer ist hier der Esel?
wallpaper-1019588
Kohlrabi und Gurke auf Dickmilch, Saibling und Estragon
wallpaper-1019588
Mute Records: Mobilmachung mal drei
wallpaper-1019588
Goblin Slayer: Brand New Day – Manga endet in Kürze
wallpaper-1019588
ESC-Special: Das ist der irische Beitrag zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Game of Thrones ⚔️| Nr. 35