4 Office-Apps für Android-Tablets im Test.

4 Office-Apps für Android-Tablets im Test.

Bild: xatakamovil.com

Office-Apps für Android-Tablets gibt es eine Menge. Da gibt es kostenlose und natürlich auch diese, die Geld kosten. Doch was bringen die Office-Apps für Android-Tablets wirklich?

Um zu sehen, wie gut Office-Apps wirklich sind, habe ich die letzten zwei Wochen damit verbracht, die populärsten Office-Apps für Android-Tablets ausführlich und vor allem in der Praxis zu testen. Testkriterien waren das tägliche Schreiben, das Anzeigen und Bearbeiten von Tabellen, sowie das Erstellen von Präsentation (etwas, was ich normalerweise nicht so oft während meiner Arbeit tue). Zu den Testkriterien gehörte dann noch das Aussehen die Bedienung, die Kompatibilität mit Microsoft Office und die Fähigkeit, Dokumente über Cloud-Services zu synchronisieren. Da ich nur Apps testen wollte, die alle diese Anforderungen erfüllen, habe ich die kostenlosen Office-Apps weg gelassen, die nur Dokumente anzeigen können.

Vier Android Office-Apps kamen dabei in die Auswahl: Google Docs, DataViz Documents To Go, ThinkFree Office Mobile und Quickoffice Pro HD.

Bevor ich mit dem Test beginne, noch ein kleiner Hinweis meinerseits. Und dieser ist direkt aus der Praxis. Wenn Sie vorhaben, lange und/oder große Menge an Texten zu schreiben, kaufen Sie sich unbedingt eine externe Tastatur. So ziemlich jede Bluetooth-Tastatur lässt sich mit einem Android-Tablet verbinden und wenn Ihr Tablet über einen USB-Anschluss (wie mein Acer Iconia Tab A500) verfügt, können Sie fast jede PC-Tastatur anschließen. Kurze Texte sind auf einem Tablet kein Problem, aber bei längeren Texten oder wenn Sie sehr viel schreiben, werden Sie eine externe Tastatur bald nicht mehr vermissen möchten.

4 Office-Apps für Android-Tablets im Test.Google Docs

Google Docs hat sich zu einer ernsthaften, wenn auch manchmal etwas fehlerhaften, Alternative zu Microsoft Office im Internet entwickelt und so war ich wirklich gespannt, wie die Google Docs Android-App funktionieren würde, da diese ja auf einem Google Betriebssystem läuft.

Enttäuschend, aber nicht überraschend, Google Docs für Android ist leider nicht so gut wie die Web Anwendung. Während es verständlich ist, dass man keine auf Google Docs gespeicherten Dokumente öffnen kann, ohne mit seinem Google-Account angemeldet zu sein, so macht die Tatsache, dass man ohne angemeldet zu sein, keine neue Dokumente für eine spätere Bearbeitung erstellen kann, meiner Ansicht nach ein ernsthaftes Manko bei Google Docs für Android aus. Denn nicht immer bin ich mit meinem Tablet online und finde auch, das ich das zum schreiben eines Textes auch nicht unbedingt sein muss. Allein das Fehlen der Offline-Bearbeitung ist ein Grund um Google Docs in seiner Nützlichkeit anzuzweifeln.

Was Sie tatsächlich mit Google Docs bekommen, ist eine Reihe  Android-freundlicher  Links zu den Google Docs Web Apps. Die App selbst ist für Android-Smartphones und nicht für Tablets entwickelt wurden und so sehen die sechs wichtigsten Tasten teilweise sehr verlassen, im großen Tablet-Displays aus. Sobald Sie aber mit den Web-Apps verbunden sind, sehen die Google Apps sehr benutzerfreundlich aus und zeigen im Android-Browser Ihr gesamtes können.

Wie Nutzer von Google Docs sicher zu bestätigen wissen, hat Google Docs mehr als ein Kompatibilitätsprobleme mit Microsoft Office-Dokumentformaten. Bei kleineren Dokumenten halten sich die Fehler noch in Grenzen. Möchten Sie aber Dateien in den Microsoft Office-Formaten .docx, .dot, .docm, .ppt, .xls oder .xlsb speichern, dann kommt man schnell an sehr frustrierende Grenzen bei Google Docs. Auch große Dateien werden allzu gerne in sämtliche Bestandteile zerlegt, so das man von einer brauchbaren Formatierung gar nicht mehr sprechen kann.

Wenn Sie Google Docs bereits im Internet nutzen, können Sie bedenkenlos die kostenlose Google Docs App für Android einsetzen. Wenn Sie aber einen voll ausgestatteten Dokument-Editor mit Offline-Nutzbarkeit und großer Microsoft Office-Kompatibilität suchen, werden alle anderen Anwendungen in diesem Test eine bessere Wahl sein.

Google Docs im Android Market

Preis: Kostenlos

4 Office-Apps für Android-Tablets im Test.ThinkFree Office

Trotz seines Namens ist die Vollversion von ThinkFree Office für Android alles andere als frei. Zum Zeitpunkt des Tests, kostete die App 6,99 Euro.

ThinkFree Office Mobile bietet eine große Anzahl an unterstützten Microsoft Office-Formaten. Mit ThinkFree lassen sich Microsoft Word-, Excel-und PowerPoint-Format ohne Probleme lesen, schreiben und bearbeiten, und auch als PDF-Viewer lässt sich ThinkFree Office einsetzen. Es enthält desweiteren einen integrierten Zugang zu Google Docs sowie Zugriff auf ThinkFree Online und so können Sie die Web-basierte Anwendungen verwenden, wenn Sie an einem PC arbeiten oder unterwegs sind. ThinkFree bietet eine solide Microsoft Office-Kompatibilität und es gab während des ganzen Tests keine nennenswerten Formatierungsfehler in den Dokumenten. Auch das hin und her senden der Dokumente zwischen der Android App und Word, PowerPoint und Excel konnte den Dateien nichts anhaben. Das Gegenteil von Google Docs also. Sogar Excel-Tabellen sah aus, wie man es erwartet.

Wie die meisten anderen Anwendungen in diesem Testfeld ist ThinkFree vor allem für Smartphones entwickelt wurden, aber es funktioniert ohne Probleme auf Android-Tablets. Das Interface ist sauber und einfach, sogar ein wenig spärlich, aber leicht genug, um zu navigieren. Meine einzige Beschwerde über das Menü ist, dass der Registerkarte Start keine Möglichkeit bietet, ein neues Dokument zu starten. In diesem Fall müssen Sie auf die My Docs, Online oder Google Registerkarten gehen.

Leider kann ich für ThinkFree Office keine uneingeschränkte Empfehlung geben, da es im Test mehrmals zu Abstürzen kam. Diese passierten sowohl auf meinem Iconia Tab und auch auf meinem Sony Tablet S. Auf meinem Samsung Galaxy S 2 kam es stattdessen zu keinem Zeitpunkt zu einem Ansturz. Hier kann sicherlich ein Update seitens der App-Entwickler in Zukunft für Besserung sorgen.

ThinkFree Office im Android Market

Preis: 6,99 Euro

4 Office-Apps für Android-Tablets im Test.Documents To Go

Documents To Go von DataViz ist der alte Hase unter den mobilen Office-Suiten und trotzdem, oder gerade deswegen, bleibt Documents To Go eine der besten Office-Anwendungen für Smartphones. Das aktuelle Update für die Android App brachte einige Interface-Verbesserungen, die Documents To Go auf Honeycomb-Tablets besser darstellt. Durch diese Verbesserungen besitzt Documents To Go einen deutlichen Vorteil gegenüber Google Docs und ThinkFree.

Eine sehr nützliches Feature ist das Kontextmenü von Documents To Go, das Ihnen nur die Optionen anzeigt, die Sie gerade für das zu bearbeitende Dokument benötigen. Das vereinfacht das arbeiten an Dokumenten teils ungemein.

Documents To Go arbeitet ausgezeichnete mit Microsoft Office-Dateien aus Word, Excel und PowerPoint zusammen und es enthält die beste Track Changes Unterstützung, die ich auf einer mobilen Produktivitäts-App gesehen habe. Das ermöglicht nicht nur das lokale Speichern von Dateien, sondern auch die Synchronisierung mit Ihrem PC. Besonders nützlich bei Documents To Go, ist die Möglichkeit Dateien zu markieren, was das spätere Auffinden von Dokumenten unheimlich erleichtert.

Documents To Go arbeitete im Test Grund-solide und stürzte nicht ein einziges mal ab. Die App konnte durchweg überzeugen und ist ganz klar eine Empfehlung. Hinweis: Um den vollen Funktionsumfang von Documents To Go zu nutzen, müssen Sie als erstes die Main-App aus dem Android-Market herunterladen und dann den DocumentsTo Go Full Version Key.

Documents To Go im Android Market – Main App

Documents To Go im Android Market – Full Version Key

Preis: 10,99 Euro

4 Office-Apps für Android-Tablets im Test.QuickOffice Pro HD

Nur eine App in diesem Test wurde speziell für Android Tablets konzipiert und das ist Quickoffice HD Pro. Der Unterschied zwischen einer sogenannten HD-App, die rein für Tablets entwickelt wurde und einer Smartphone-App, die sich ausbreitet um das Tablet-Display auszunutzen, ist in der Regel auffällig und Quickoffice HD Pro ist da keine Ausnahme.

Sobald man QuickOffice HD Pro startet, hat man das Gefühl, das diese App für Tablets gemacht wurde (was Sie ja auch ist). Hier sieht man das komplette Gegenteil zu den anderen drei Office-Apps in diesem Test. Auch Documents To Go mit seinem Honeycomb-Update kann da nicht mithalten. Die Menüs von Quickoffice HD Pro erscheinen und verhalten sich so, wie man es von einer Vollbild-App erwartet. Objekte in Dokumenten wie Fotos, Textauszüge und Tabellen lassen sich einfach in Größe und Position so bewegen wie man sich das wünscht. Hier steht QuickOffice HD Pro dem originalen Microsoft Office in nichts nach. In jedem Bereich ist QuickOffice HD Pro die eindeutig beste Android Office-App in diesem Test.

Zusätzlich zur Google Docs Synchronisierung, bietet Quickoffice HD Pro die Synchronisierung mit den Cloud-Diensten Box, Dropbox, Huddle, SugarSync und Apple MobileMe-Accounts. Das ist mit Abstand die größte Anzahl an Sync-Diensten, von allen hier getesteten Office-Apps.

Bei der Microsoft Office Formatierung ist Quickoffice HD Pro auf einer Stufe mit ThinkFree und Documents To Go und um Welten besser als die Google Docs-App. QuickOffice liest auch PDF-Dateien und sogar ZIP-Dateien lassen sich öffnen und lesen.

QuickOffice Pro HD im Android Market

Preis: 11,22 Euro

Fazit:

Wenn Sie ein Android-Tablet Ihr eigenen nennen und ernsthaft damit arbeiten möchten, dann sollten Sie zu zwei Dinge greifen: Das erste ist eine gute Bluetooth-Tastatur (oder eine kompakte USB-Tastatur, wenn Ihr Tablet dies unterstützt) und das zweite ist Quickoffice HD Pro. Keine andere App konnte im Test mehr überzeugen.


wallpaper-1019588
Isolated Youth: Guter Anfang
wallpaper-1019588
Ohren zu und durch
wallpaper-1019588
Risotto Carbonara aus dem Schnellkochtopf/Instant Pot
wallpaper-1019588
Warum du einen Mentor brauchst
wallpaper-1019588
Porridge Bowl … warmes Glück
wallpaper-1019588
Welche Halskette passt zu welchem Ausschnitt?
wallpaper-1019588
Kalenderblatt | 18.09.2019
wallpaper-1019588
Nit de l’Art erwartet rund 30.000 Besucher