37. Gedicht und Roman

Zunächst schrieb Nicole Krauss Gedichte, das merkt man ihren Sätzen an. Heute vergleicht sie ein Gedicht mit einem Zimmer. Die Abmessungen sind definiert, der Raum ist klein: „You can make it perfect, and shut the door.“ Anders der Roman. Er sei wie ein Haus. Irgendetwas sei immer kaputt, die Türen seien offen und das Risiko, Fehler zu machen, sei immer gegenwärtig. „Die Frage ist nur: Wie groß werden die Fehler sein? Welche Form wird das Haus beim Schreiben annehmen? Das ist für mich Schreiben – etwas zu bauen, das dann mein Zuhause wird.“ Ein Zimmer perfekt einzurichten ist nicht mehr ihre Sache. Sie will Häuser bauen. Weil sie die offene Form des Romans reizt, den sie als längere Geschichte definiert, die einen Anfang und ein Ende hat und dem Autor darüber hinaus, anders als ein Sonett, keine Grenzen setzt. / Verena Lueken, FAZ



wallpaper-1019588
Neujahrsansprache 2018: Angela Merkel kritisiert die hemmungslose Geldgier der christlichen Kirchen
wallpaper-1019588
Der internationale J.R.R. Tolkien Day 2018
wallpaper-1019588
Grünkernsalat griechischer Art
wallpaper-1019588
Zeit für Liebe und Gefühl
wallpaper-1019588
L.O.V X HATICE
wallpaper-1019588
The Weekend Watch List: Halloween
wallpaper-1019588
[Werbung] Urban Decay Double Team Special Effect Colored Mascara Vice + CD Große Freiheit Deo-Spray
wallpaper-1019588
Mickey’s 90th Anniversary TIME TO SHINE MIT CATRICE: MICKEY MOUSE FEIERT 90. JUBILÄUM