365 days of Blogging – 19

„Wie Ihr das schafft. So mit drei Kindern, Hund und Arbeit!“ fragte heute der Vater von der Kindesfreundin beim Abholen.Am liebsten hätte ich ihm gesagt GAR NICHT!! entschied mich dann aber für Abwinken und antwortete „geht schon“. Tag 19: 19. Januar 2019 Nach der Gassirunde bei minus sieben Grad setzte ich den Teig für die Karlsbader Boller an. Ein bißchen wie Zimtschnecken, nur mit Mandelfüllung. Ich muß die noch mal machen, dann aber mit mehr Füllung, die kam geschmacklich nicht so raus. Parallel habe ich noch Brotteig angesetzt und Mittagessen gekocht. Multitasking und so. Kennt man ja. Also daß das überhaupt nicht funktioniert. Es sei denn man macht Arbeiten parallel, die man auch schlafend ausführen könnte. Schnarchen und mit dem großen Zeh wackeln zum Beispiel. Als ich die Brote zur letzten Gare in den Ofen schon ist es passiert: Ich hatte beim Rausholen der Boller zwar den Backofen ausgeschaltet, die Temperatur aber nicht zurückgedreht. Normalerweise nutze ich die Wärme der Lampe im Ofen für die Gare, heute habe ich dann mal mein Bäckerleinen bei 200 Grad geschmort. Kann man mal machen. Das könnte mein Motto des heutigen Tages sein. „Keine Sau interessiert sich für mich“ sang eigentlich Max Rabe mit


wallpaper-1019588
[Comic] Ein Sommer am See
wallpaper-1019588
Buchteln
wallpaper-1019588
2 Hundejahre in Menschenjahre
wallpaper-1019588
Floating Village Kampong Phlouk und Pilzfarm bei Siem Reap