#238 Bücherregal - Todeshaff(Kurzrezension)

#238 Bücherregal - Todeshaff(Kurzrezension)

TitelTodeshaff((Emma Klar ermittelt 2)

AutorKatharina Peters

VerlagAufbau Digital

GenreKrimi/Ostseekrimi

Seiten394 Seiten

Meine Bewertung#238 Bücherregal Todeshaff(Kurzrezension)3,5/5


 Inhalt
Christoph Klausen saß 10 Jahre wegen Totschlag im Gefängnis, wobei nie ermittelt werden konnte warum er diese Tat beging. Während Emma Klar ihn als verdeckte Ermittlerin beschattet kann sie keine ungewöhnlichen Vorkommnisse feststellen. Nachdem zwei entstellte Leichen in einer Ferienanlage an der Ostsee entdeckt werden, gehört Klausen zu den Verdächtigen. Kann es wirklich Klausen gewesen sein? Und wie nah kann man einem Verdächtigen kommen ohne dabei als nächstes Mordopfer zu enden?
Review
Immer wieder schafft es die Autorin einen an der Nase herum zuführen und so bleibt es bis zum Schluss spannend.
Auch hier steht Emma wieder im Vordergrund und so erlebt man wie sie wieder aneckt und sich während der Ermittlung ihren eigenen Weg sucht. Spannend bleibt dieser Weg auf alle Fälle, denn er endet in einem Cliffhanger und man erfährt nicht wieder ausgeht. Die anderen im Ermittlerteam bleiben eher blass. Dafür erfährt man aber erstaunlich viel über die Verdächtigen und das ist ja auch nicht schlecht.
Es lässt sich alles flüssig lesen und so fliegt man nur durch die Seiten. Durch die bildhaften Beschreibungen kann man sich sowohl die Charaktere als auch die Umgebung gut vorstellen. Wobei die Tatort recht nüchtern und sachlich beschrieben werden, was mir recht gut gefallen hat.
Was mich ein wenig gestört hat waren die Dialoge. Oft habe ich genau an der Stelle den Faden verloren und es fiel mir dann auch schwer wieder in die Handlung hineinzufinden.
Auch bei der Namenswahl hätte man ruhig etwas kreativer sein können. So etwas wie "Klaus" und "Klausen" kommt vor, aber macht sich in einem Buch nicht so gut. Bei einigen Charakteren hat man einfach kein klares Bild vor Augen und das kommt erschwerend hinzu.
Das Lokalkolorit fehlt leider völlig. Mir fehlt etwas die Ostsee, die Haff vom Titel und anderes. So könnte es rein theoretisch überall spielen und das ist irgendwie schade.
Fazit
Man muss nicht unbedingt "Todesstrand" vorher gelesen haben um sich in der Handlung zurecht zu finden, denn es werden genügend Hintergrundinformationen geliefert.
Alles in allem ist es ein kurzweiliger Krimi bei dem unter anderem um Jugendwerkhöfe in der ehemaligen DDR geht. Der Handlungsstrang ist gut herausgearbeitet und so erfährt man einiges über die Vorgehensweisen in solchen Einrichtungen. Es ist wirklich erschreckend das alles zu lesen, weshalb der Krimi wahrscheinlich nichts für Zartbesaitete ist. Die Autorin beschreibt das Thema nicht reißerisch oder bildhaft, aber trotzdem stimmt es nachdenklich. Wobei es etwas schade ist, dass das alles nur so angeschnitten wurde und es mehr wie eine Randerscheinung behandelt wurde.
Das Buch wirft auf jeden Fall einige berechtigte Fragen auf. Ist Emma Klar wirklich in der Lage in diesem Beruf zu arbeiten trotz ihrer Vergangenheit? Wird sie irgendwann die Seiten wechseln, weil die Mordlust zu groß geworden ist? Schließlich kann sie ihre Peiniger nicht mehr für das bestrafen, was sie ihr angetan haben. Wie weit darf Selbstjustiz gehen? Kann das alles was in den Jugendwerkhöfen passiert ist überhaupt angemessen bestraft werden?
Rezension zu "Todesstrand"

wallpaper-1019588
Skrei, Linsen, Schalottensud
wallpaper-1019588
Leoniden – Again
wallpaper-1019588
Termintipps: Konzerte am Bergsee – Mariazell Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Mallorca erhält neuen Fernwanderweg
wallpaper-1019588
Liste des Grauens von den Straftaten der Migranten
wallpaper-1019588
Kein Vollmond, ein Foto und der Wochenstart
wallpaper-1019588
Butternut-Kürbissuppe mit Chili und Ingwer
wallpaper-1019588
Retro-Trend: Outfits mit dem It-Piece Schluppenbluse