119. Jenseits der Wortzerkrümelei

Beharrlichkeit, so scheint es, ist seit jeher ein guter Rat für die Arbeit am Gedicht. Andreas Altmann, dessen ungewöhnliche Stimme sich von Buch zu Buch zu intensivieren scheint, darf als ein gutes Beispiel dafür gelten, dass man mit heutiger Lyrik auch deutlich jenseits der Wortzerkrümelei am Puls der Sache bleiben kann.

Die Gedichte des Wahl-Berliners, als gebürtiger Sachse dem Humus der mitteldeutschen Dichterschulen entsprungen, sind in der Sichtung der wenigen großen Themen zugleich reich und karg facettiert. Eigentümlich ist dabei ein zunehmend betörender Umgang mit der Stille hinter den Dingen und Worten. …

Jener Mut, eben der Poesie zu vertrauen, er ist selten geworden. / André Schinkel, Mitteldeutsche Zeitung



wallpaper-1019588
In I, TONYA wird Margot Robbie zur Eishexe Tonya Harding
wallpaper-1019588
Die CYCLINGWORLD setzt erneut Maßstäbe
wallpaper-1019588
Arganöl – das flüssige Gold Marokkos
wallpaper-1019588
Ben Howard veröffentlicht nach langer Pause die Single “A Boat To An Island On The Wall”
wallpaper-1019588
Nephi-Handmade Hashtags
wallpaper-1019588
Un-vertraeglich.de – Der Pop Up Store vom 07.05 bis 12.05.18 in Berlin mit glutenfreien Produkten
wallpaper-1019588
Georg Viktor Emmanuel – live at the fireplace – Lightning Crashes (Acoustic Cover) [Video]
wallpaper-1019588
Noch eine Explosionsbox