120. Lieber von Hartz IV gestützt als von der Kulturstiftung gefördert

Am 9. Februar schrieb der hallesche Schriftsteller Wilhelm Bartsch einen Brief an die Direktorin der Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Manon Bursian. Ein Schreiben, das sich solcherart zusammen fassen lässt: Die Stiftung diene sich selbst mehr als den Künstlern. Der Umgangston sei beleidigend. Kurzum: Lieber von Hartz IV gestützt als von dieser Stiftung gefördert. Den Brief verteilte der 60-Jährige zeitgleich an das Kultusministerium und an die MZ. Angemerkt sei: Der Brief erreichte die Redaktion vor den vorläufigen Prüfergebnissen des Landesrechnungshofes zur Stiftung.

Wilhelm Bartsch ist einer der bedeutendsten und kulturell am meisten engagierten Schriftsteller Mitteldeutschlands. Es gibt keinen zweiten Autor, der über Jahrzehnte in solcher Qualität und Hingabe der Region und ihrem literarischen Nachwuchs gedient hat. Bartsch ist zudem Träger des Landesliteraturpreises. Wenn er also feststellt, dass das Job-Center für ihn die bessere Kunstförderung leiste als die Stiftung, ist das eine Ansage. / Christian Eger, Mitteldeutsche Zeitung

Offener Brief: Sehr geehrte Frau Bursian



wallpaper-1019588
Verlosung: Wertvolles Olivenöl von Zait – gesund und lecker
wallpaper-1019588
Anmerkungen zu OLYMP
wallpaper-1019588
Resilienz – Die Macht der Gelassenheit
wallpaper-1019588
Nokia 7 Plus: Neues Bildmaterial aufgetaucht
wallpaper-1019588
[Rezension] I love you heißt noch lange nicht Ich liebe Dich
wallpaper-1019588
Die sieben HUNA-Prinzipien
wallpaper-1019588
A Star is Born: Die Neufassung mit Lady Gaga und Bradley Cooper
wallpaper-1019588
Dachterrassenliebe und Hashtag Fail - Nebenan funkeln die Sterne