110. Easy Listening

“Bacharachsche Züge” bescheinigte die Kritik vor zwei Jahren dem bislang letzten Album der in Augsburg lebenden Wortkünstlerin und Sängerin. Burt Bacharach, Hollywood-Komponist, gilt als Ikone des Easy Listening. Wer einen seiner Songs hört (“Raindrops Keep Fallin’ On My Head”), weiß, was damit gemeint ist: Man glaubt zu schweben.

Dasselbe passiert einem im klassischen Popformat (3:58 min) bei Lydia Daher. “Und ich war irgendwie ganz anders eingestellt / doch die Stadt hat mir ein Bein gestellt / Da war ich wieder / auf Augenhöhe mit der Welt”, heißt es bei ihr. “Auf Augenhöhe mit der Welt”, erstes Lied des Albums “Flüchtige Bürger” aus dem Jahr 2010, hat etwas Schwereloses. Und so, wie man mit Bacharach im Ohr am liebsten auf der Stelle im Regen spazieren gehen würde, steckt man dank Lydia Daher so manche Zumutung des Alltags locker weg. (…)

“Es gibt nichts Schlimmeres, als verstanden zu werden / sagte der Landschaftsmaler und stach der Biene die Augen aus”: Deutlicher, schockierender kann man Egoismen, die Glückssuche auf Kosten anderer, nicht beschreiben. Doch Gott sei Dank bringt sie’s nicht immer so hart. (…)

Dafür, dass sie mit ihren Versen “die Risse der kleinen und großen Welt enthüllt”, hat das Kunstministerium Lydia Daher jetzt einen von drei Kunstförderpreisen in der Sparte Literatur zuerkannt. Er wird im Herbst in München übergeben. Gut so! / Hermann Weiß, Die Welt



wallpaper-1019588
Me & May Boutique feiert 10-jähriges Jubiläum
wallpaper-1019588
Running Sushi in München: die besten Empfehlungen