09.06.12

Weil die Jungen kommen, meine Jungen, unsere Jungen, liebenswerte kleine Jungen, verrückt nach STAR WARS, ausgerüstet mit Lichtschwertern, die sie zu führen wissen, die die Treppen nach oben stürmen werden, mit einem PAPA auf den Lippen, das mein Herz blühen lassen wird, strömen, weil sie kommen, weil das mein Wochenende ist – und ich denke, wie das klingt, mein Wochenende, wie eine Aufteilung, wie eine Zuordnung, die es auch ist -, habe ich bereits geschrieben, habe ich das Pensum erfüllt, dem ich mich im Moment beuge, dem ich meinen Tribut zolle, weil es Regeln bedarf, will man sich nicht im Alltag verlieren.
Und dann denkt man über das hier nach, über das Blog, über all die verschwendeten Buchstaben, über eine gelebte Literatur, die für keinen da ist, die morgen schon vergessen sein wird, würde ich heute noch alles löschen.
Eine Arbeit am Nichts ist es, ein Werkeln an der Ewigkeit, am Ich, am Unfrieden, an den Ungerechtigkeiten, die den eigenen Körper und die Seele allmählich auffressen.
Lese man doch nur die Ausführungen derer, die sich zum Netz äußern. Tot sei es, habe keinen wert, bringe nichts, und vielleicht haben sie recht.
Spring hierhin, spring dorthin, spring über die See des Netzes und du wirst zahllose kleine Inseln finden, die nicht gefüllt werden, um etwas zu wagen, um ein neues Reich zu gründen, sondern um dort Spiegelkabinette aufzustellen, Spiegel auf Spiegel, in denen sie sich betrachten und sagen: Bin ich nicht schön, endlich kann ich ein Schriftsteller sein, endlich kann ich Sänger und Darsteller sein, endlich muss die Welt mich betrachten.
Etwas wagen. Darum muss es gehen. Sonst macht es keinen Sinn.