04.06.12

Kaffeeverzückte Morgenstundenmüdigkeit, diese Stunde zwischen Monster und Mensch, zwischen Träumer und Schreiber. Schreib doch, schreib es auf, schreib über die ungeträumten Träume, die ungelebten Leben, die ungelegten Eier, die ungepflanzten Pflanzen, die unmöglichen Möglichkeiten.
Prolog in Angriff genommen, eine Kaskade von Buchtstaben. Wir werden sehen, denn immerhin habe ich auch schon Projekte auf der siebzigsten Seite beendet, weil sie sich als Totgeburten herausstellten.

Dieser Beitrag wurde unter Pathologie abgelegt und mit Literatur, Tagebuch verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.