Wonne aus der Tonne – Der schöne Körper der Deborah

Wonne-aus-der-Tonne-(c)-2017-Geesys

Wonne aus der Tonne – Der schöne Körper der Deborah

It’s Gurkentime again …

Der Frühling kommt. Das Wetter wird wärmer, die Musik besser, die Leute freundlicher. Ganz romantisch wird mir da. Ein guter Anlass also, sich einem Liebesfilm zu widmen. Okay,  so eine Art Liebesfilm.

Hallo liebe Freunde abseitiger Filmkunst und willkommen zurück bei Wonne aus der Tonne. Wir befinden uns immer noch bei der Top 10 der Gialli aus der zweiten Reihe. Diesmal Platz 9: ein Exemplar der frühen Phase des Genre, noch bevor ein gewisser Dario Argento auf den Plan trat.

Der schöne Körper der Deborah

OT: Il dolce Corpo di Deborah, Italien, 1967, Regie: Romolo Guerrieri, Drehbuch: Ernesto Gastaldi, Darsteller: Carroll Baker, Jean Sorel, George Hilton, u.a.

Die frischverheirateten Eheleute Deborah (Carroll Baker) und Marcel (Jean Sorel) starten die Flitterwochen am Genfer See. Der Schweizer Marcel will der adretten Amerikanerin Debbie mal ein bisschen good old Europe zeigen. Gutaussehende, glückliche junge Menschen mit teilweise atemberaubend bescheuerter 60er Jahre Frisur und Kleidung. Das macht aber nichts. Sie haben Sex unter der Dusche und sind auch sonst bemerkenswert lieb zueinander. Eines Abends sitzen sie in einer Go-Go-Dance-Bar und schauen sich gemeinsam nackte Brüste an. Warum auch nicht? Da entdeckt Marcel einen alten Freund (Luigi Pistilli) im Club. Aus der Wiedersehensfreude wird allerdings nicht viel, denn der Freund eröffnet Marcel angewidert, dass sich dessen Ex-Freundin wegen Marcel das Leben nahm. Bummer.

Der-schöne-Körper-der-Deborah-(c)-1968,-2016-VZ-Handelsgesellschaft(3) Der-schöne-Körper-der-Deborah-(c)-1968,-2016-VZ-Handelsgesellschaft(2) Der-schöne-Körper-der-Deborah-(c)-1968,-2013-ELEA-Media

Nun sind die Flitteranten doch etwas stimmungsgedämpft. Marcel schwelgt in Erinnerungen an die Ex. Und Deborah empfängt Anrufe, die ihr baldiges Ableben verkünden. Die beiden beschließen: Genf ist Scheiße – ab nach Nizza. Dort versuchen sie nochmal ihr junges Glück zu genießen, doch mehr und mehr Bedrohungen tauchen rund um sie auf … Wenn das mal gut geht. Der schöne Körper der Deborah ist, wie gesagt, ein Film der Frühphase der Gialli, darum bietet er noch nicht alle genretypischen Elemente. Hier gibt es keinen geheimnisvollen Killer mit schwarzen Handschuhen, dafür werden die Dekadenz und die Abgründigkeit der Reichen und Schönen erforscht.

Der Film geht hierbei sehr geschickt vor, waren doch vor und hinter der Kamera etliche Profis und (spätere) Genrestars am Werken. Die Besetzung ist erstklassig, ebenso die Musik. Interessant ist zudem, dass Regisseur, Autor und Produzent in leicht variierten Rollen bald darauf einige Meisterwerke des Giallo gemeinsam schufen, wie z.B. Der Killer von Wien und Die Farben der Nacht. Hier wechselte Sergio Martino vom Produzenten zum Regiesessel, während Romolo Guerrieri die Drehbücher (mit-)verfasste.

Zwar wirkt das Ganze für heutige (und spätere Giallo-) Verhältnisse etwas zahm, aber man merkt deutlich, wie aufregend der Film damals gewesen sein muss. Die Amerikanerin Carroll Baker (die einigen als Baby Doll oder später als böse Oma in Kindergarten Cop ein Begriff sein dürfte) zeigt hier viel Haut, auch wenn sie meist noch in Bettlaken verhüllt ist. Das war damals skandalös und hat viel reden von sich machen lassen. Baker, der Franzose Jean Sorel und der Italiener George Hilton sind alle echte Genrestars geworden und waren noch in einigen der besseren Gialli dabei.

Dadurch, dass viele Wendungen später oft kopiert wurden, ist der Film für viele heute vielleicht nicht so überraschend, wie er früher war. Dennoch präsentiert sich Der schöne Körper der Deborah als eleganter Psycho-Krimi mit Sex, Spannung und irren Kostümen. Ein Giallo, den man sich locker auch mal mit der Freundin im Arm ansehen kann. Menschen, die sich mit dem Genre bereits ein wenig auseinandergesetzt haben, könnten argumentieren dass der Film aufgrund seines relativ hohen Bekanntheitsgrades, auch schon zu den Gialli erster Reihe gezählt werden kann. Ist aber meine Kolumne, und ich sage: Geheimtipp genug!

Übernächste Woche steppt hier übrigens wieder der Bär. Es wird blutig, sexy und polanskiesk!


avatar

Autor

Benedict Thill

Schon als Kind sah er sich am liebsten heimlich Horrorfilme an und hat seitdem einen Schaden weg. Wenn er nicht gerade Schundfilme schaut, schreibt er Theaterstücke für Kinder und Jugendliche, die dann auch regelmäßig aufgeführt werden. Kein Scherz.


 
–öö&post;

wallpaper-1019588
Nach der Invasion ist vor der Invasion - Alles auf Anfang in "Independence Day 2: Wiederkehr"!
wallpaper-1019588
Brunchen im Wohnzimmer (Konstanz)
wallpaper-1019588
Google Nexus 5X: Juni Sicherheitsupdate (OTA) installieren
wallpaper-1019588
Berlin: Internet-Unternehmer Samwers steigen ins Immobiliengeschäft ein
wallpaper-1019588
Kampf dem Hass – mit Kuchen!
wallpaper-1019588
[Rezension] Auf der Suche nach dem verschwundenen Stern von Daniela Böhm
wallpaper-1019588
AIDA´s neuestes Kreuzfahrtschiff Buchungsstart beginnt
wallpaper-1019588
Gewinne!