Thermomixer, lasst mich in Ruhe! Warum mich Thermomix-Menschen einfach nur nerven.

thermomix nervt

Meine Tante hat einen, eine gute Freundin auch und in der Firma schwören gleich drei Kollegen auf diesen Thermomix. Sechs Menschen in meinem Umfeld – nicht viel auf den ersten Blick. Trotzdem muss ich dauernd darüber sprechen. Früher konnte ich ungestört übers Braten, Hacken, Schneiden, Schmoren, Dämpfen – ja über alles reden, was das Kochen so wunderschön macht. Heute genügen zwei Sätze, die sich entfernt um das Thema Genuss drehen, um einen meiner heißgeliebten Thermomix-Kandidaten auf den Plan zu rufen. Dann fallen Sätze wie:

– „du, ganz ehrlich – da braucht mein Thermomix nur 2 Minuten auf Stufe drei im Häcksel-Modus“

– „du, ich hab kürzlich was viel geileres gemacht, in meinem Thermomix TM5 und hab nebenher noch gebügelt.“

– „du ich hab ein neues Rezept für einen Dip im Thermomix, das will jeder haben, der den probiert hat – ich bring es dir morgen mit. Ach nee, du hast ja keinen oder?“

NEIN, ICH HABE KEINEN THERMOMIX ABER DEINEN DIP MACH ICH AUCH OHNE THERMOMIX, DOPPELT SO GUT UND ICH BÜGLE NICHT DABEI, SONDERN ICH FINDS GEIL MEINEM ESSEN IM TOPF ZUZUSCHAUEN!!!!

Ich verstehe diese Menschen nicht. Sie scheinen gerne zu essen, sind offenbar bereit horrende Summen für ihr Küchenequipment auszugeben und sie sprechen gerne über ihre Leidenschaft. Soweit sympathisch. Doch ihre Art über Essen zu sprechen ist unfassbar eindimensional und dreht sich wie eine rostige Salatschleuder immer und immer wieder um dieses eine Wort. Ich will es schon gar nicht mehr aussprechen. Ich versuche diesen Gesprächen aus dem Weg zu gehen, doch dann holt es mich plötzlich wieder ein. Beim Brunch, am Wochenende.

Ich: „Hey hast du den Salat gemacht, der schmeckt richtig gut!“

Sie: „Ja, ist Hammer oder?“

Ich: „Voll! Wie hast du den gemacht?“

Sie: „Im Thermomix“

Im Thermomix. Diese Antwort sagt alles. Wie brainwashed muss man eigentlich sein, dass man selbst die Lorbeeren für einen grandiosen Salat direkt an ein seelenloses Gerät weiterreicht? Sag‘ doch gleich: „Ich kann ja gar nix dafür, dass der so lecker schmeckt“. Wenn mich jemand fragt wie ich meine Bolognese mache, antworte ich ja auch nicht: „Ähm mit Messer, Pfanne, Topf und Schöpfkelle.“

Der Weg ist für mich das Ziel. So sehr ich Floskeln hasse, so sehr trifft diese beim Kochen zu. Klar, ich esse für mein Leben gerne. Aber die Zeit davor ist für mich nicht verschwendet, sondern Teil der Experience. Ich finds fast schon ein bisschen schön, wenn mir die Zwiebeltränen laufen, wenn mein frisch geschliffenes Damast-Messer durch Tomaten flutscht. Ich käme im Leben nicht auf die Idee, all das an dieses Küchenmonstrum auszulagern. Ich will live dabei sein, wenn mein Essen entsteht. Ich will Schuld sein, wenn es schiefgeht und ich will Schuld sein, wenn alle vor Glück ausrasten. Thermomixer entziehen sich diesem Risiko. Da schmeckt die Suppe immer. Immer gleich.

Die einzig plausible Erklärung, die ich für das Verhalten von Thermomixern habe ist die: Wer über 1000 Euro für ein Küchengerät ausgibt, das den Spaß am Kochen drastisch reduziert, der muss auf anderen Wegen dafür sorgen, dass sich die Investition auszahlt. Denn: Diese kleine Zeitersparnis (ich hab’s getestet!) kann es ja wohl nicht sein. Sich mit dem blosen Besitz zu brüsten und anerkennende Blicke zu erhaschen ist wohl einer dieser Wege.

Liebe Thermomixer. Werdet glücklich mit eurem vollautomatischen Küchensklaven – aber lasst mich doch bitte weiter zwei Stunden lang fasziniert in meine Sauce starren. Ich steh einfach drauf!


wallpaper-1019588
Mit welcher MÄNNLICHEN Animefigur würden JUNGS schlafen?
wallpaper-1019588
Mariazell Mittwoch-Abendkonzerte 2016
wallpaper-1019588
Filmkritik zu „Findet Dorie“ (Kino)
wallpaper-1019588
Das Auroom in München: Meine perfekte Cocktailbar
wallpaper-1019588
[Geburtstagsmonat] Daniela Klayno - Das Gewinnspiel
wallpaper-1019588
[Gewinnspielankündigung] Kneipp und sich wohlfühlen
wallpaper-1019588
Foto der Woche KW 25
wallpaper-1019588
Der Pott lud zur Extraschicht 2017