Ressort Serien

Serienkritik ‘Mad Men’

Erstellt am 7. Januar 2011 von Jerkygeek

Hier nun eine spontan Kritik zur „neuen“ Erfolgsserie aus den USA.

Wie soll man ‘Mad Men’ am besten beschreiben. Ich gebe euch am besten einen kurzen Überblick über die Serie.

Die Handlung dreht sich um Don Draper, einen erfolgreichen Mitarbeiter einer Werbeagentur. Die Serie spielt in New York City in den frühen 1960ern und spiegelt vor allem die gesellschaftlichen Verhältnisse der damaligen Zeit wider. Es wird versucht, die Ästhetik der Ära minutiös wiederzugeben – vom Bühnenbild, über die Kostüme, bis zu sozialen und kulturellen Phänomenen der Sechziger Jahre. Weiterhin gibt es immer wieder Andeutungen auf die Zukunft und die Veränderungen, die die späteren Jahre des Jahrzehnts mit sich bringen sollten. Z.b. gönnt man sich in einer frühen Folge den Luxus fast eine halbe Stunde darauf zu verwenden, einen Kindergeburtstag aus den 60ern abzufilmen – das klingt langweilig, ist aber so treffend und in Motivwahl, Dialogen und Kamaraführung so packend gemacht, dass man eintaucht in die Atmosphäre und auch ohne aufregende Geschehnisse gepackt und berührt ist.

Die Serie stieß bei den Kritikern auf positive Resonanz. So gewann sie bereits in 26 Kategorien und wurde für 36 weitere nominiert, darunter in den Jahren 2008 und 2009 jeweils mit dem Golden Globe als beste Drama-Serie und Jon Hamm 2008 den Golden Globe als bester Darsteller in einer Drama-Serie. Bei der Emmy-Verleihung 2008 gewann Mad Men unter anderem in den Kategorien Beste Dramaserie und Bestes Drehbuch. 2009 konnte die Serie den Sieg bei den Emmys wiederholen.
Alle Darsteller leisten durchweg eine nahezu perfekte Arbeit. Teilweise spielen sie sehr Emotionsarm aber gerade das passt so unglaublich perfekt in die Ära. Es ist durchaus gewollt. Jon Hamm sollte euch durchaus bekannt vorkommen, er spielt in ‘The Town’ den FBI Agenten Adam Frawley, auch im ‘das A-Team – der Film’ ist er unter dem Namen Other Lynch bekannt. Bei ‘Für immer Shrek’ spricht er ‘Brogan’.
Ich weiß nicht wieso mich ‘Mad Men’ als erste Sendung nach ‘NIP / TUCK’ und ‘Prison Break’ wieder so sehr gefangen hat, die Serie versprüht einen so wundervollen Glanz. Während man ‘Mad Men’ schaut fällt man förmlich in Trance, man glaubt selber in einer von diesen schicken 60er Jahren Bars zu sitzen, eine Filterlose Zigarette nach der anderen zu rauchen und gleichzeit mit einem Macho mäßigen Siegerlächeln ein Glas Scotch zu bestellen.

Ich lege euch diese Sendung wirklich sehr ans Herz, besonders wenn ihr keine Lust mehr auf diese Criminal Welle hat, die zurzeit über die Deutschen Privatsender gespühlt wird.

Hier noch die Opening Credits, viel Spaß dabei.

Serienkritik ‘Mad Men’

Für mich bekommt diese Perle vollste Empfehlung und 5 Movie Moritze.

Für Fans von: Nip/Tuck, Desperate Houswives, Breaking Bad, 30 Rock

Serienkritik ‘Mad Men’



Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

KOMMENTARE ( 1 )

Von Tim
Veröffentlicht am Freitag, 2. September um 19:56
Beitrag melden

Ich bin jetzt bei der dritten Staffel angelangt und muss sagen: Ich bin ein richtiger Mad Men-Fan geworden! Ich frage mich oft, ob das Bild der Frau, ob die tatsächliche Situation in Deutschland so unterschiedlich war. Nicht umsonst hat ja die 68er-Bewegung auch bei uns ja auch einiges verändert.

Kommentar schreiben