Meine erste Sushi Party mit Reishunger

Ich liebe Sushi! Du auch?

Dann bist du bei diesem Blogpost genau richtig. :) Denn hier geht´s um Sushi selber zubereiten! Und zwar mit der Sushi-Box von Reishunger. Egal ob Anfänger oder Profi, mit dieser Box wird dir Sushi auf jeden Fall gelingen. Ich selber habe bis jetzt nur einmal Sushi zubereitet. Oder versucht es zuzubereiten! Letzten Endes hatte ich dann aufgegeben. Es hatte einfach nicht geklappt! Nun einige Jahre später der zweite Versuch – mit dieser Sushi Box. Da kann jetzt eigentlich nichts mehr schief laufen! Und endlich habe ich auch wieder meinen Spaß an Sushi machen gefunden. :)  Diese Box  für 4 Portionen kostet übrigens ca. 10€. Also immer noch günstiger als wenn man gutes Sushi im Restaurant essen gehen würde. Und selbstgemachtes Sushi schmeckt genauso gut! Außerdem kann man neue Kombinationen ausprobieren bzw. sein Sushi mit Lieblingszutaten rollen. Die Box beinhaltet übrigens alles was man zum Sushi machen benötigt – mit originalen japanischen Zutaten! Das Einzige was ihr selber besorgen müsst, sind die Zutaten eurer „Füllungen“. 

Meine erste Sushi Party mit Reishunger

Was ist in der Sushi Box alles enthalten?

  • 600g Sushi Reis (Koshihikari)
  • 10 Nori-Algenblätter
  • 4x 10mL Reisessig
  • 4x 5g eingelegter Ingwer
  • 4x 7mL Sojasauce
  • 4x 2,5g Wasbai
  • 4 Essstäbchen aus Bambus
  • Rollmatte aus Bambus
  • Rezeptkarte mit nützlichen Zubereitungstipps

Meine erste Sushi Party mit Reishunger

Wie funktioniert die Zubereitung?

Das erste Mal Sushi zubereiten ist kein Kinderspiel, das gebe ich zu! Ohne meine Schwester, die das Sushi aufgerollt hatte, wäre ich aufgeschmissen gewesen. Aber nachdem sie es mir gezeigt hatte, war Sushi rollen gar nicht mehr so schwer! Trotzdem kann sie´s immer noch besser, haha. :) Fangen wir aber mal von vorne an. Das Reis zubereiten ist eigentlich ganz simple. 1 Tasse Reis entspricht 1,5 Tassen Wasser. Nachdem ich den kompletten Reis gekocht und etwas abgekühlt habe, fügte ich noch die 4 Beutel Reisessig, 5 TL Zucker und 1 TL Salz hinzu. Und dann konnte die Party auch schon beginnen: Hände anfeuchten, Nori-Agenblätter mit etwas Reis bedecken,  mit den Zutaten füllen, zusammenrollen und in Stücke schneiden. Das Messer sollte scharf sein! Von allen Sushi „Arten“ sind die California Rolls meine absoluten Lieblinge. Sie sind gar nicht so schwer wie man erst denkt! Man geht eigentlich wie bei den Maki´s vor, mit dem einzigen Unterschied, das man es dann umdreht, sodass der Reis auf der Matte liegt und „oben“ die Füllung auflegt. Kleiner Tipp: Die Rollmatte ebenfalls etwas anfeuchten! Unsere Sushi´s sind etwas größer geworden, da wir nicht wussten, dass man die Algenblätter in der Mitte durchschneiden muss/kann. Je nachdem wie groß/klein ihr sie haben wollt, könnt ihr das Algenblatt auch halbieren, oder eben nicht. :) Außerdem solltet ihr auch darauf achten nicht zu viele Zutaten  reinzuhauen, da sonst das rollen schwieriger wird. Aber was für Zutaten kann man für Sushi eigentlich jetzt verwenden? Wir haben Gurke, Lachs, Thunfisch aus der Dose (nie wieder!), rote Paprika und Frischkäse verwendet. Aber auch Avocado, Karotte und Surimi sind Klassiker bei Sushi. Rein theoretisch könntet ihr euer Sushi befüllen  mit was ihr wollt! Der Kreativität ist kein Ende gesetzt. :) 

Unsere Sushi´s:

1| Maki mit Gurke

2| Maki mit Lachs

3| Maki mit Thunfisch 

4| Maki mit Frischkäse und rote Paprika

5| Maki mit Frischkäse, Thunfisch und Gurke

6| Maki mit Frischkäse, Lachs und Gurke

7| California Rolls mit Frischkäse, Lachs,  und Gurke (+ Sesam)

8| California Rolls mit Frischkäse, Gurke und Paprika (+ Sesam)

9| California Rolls mit Frischkäse, Thunfisch und Gurke (+ Sesam)

Und mit dem „Rest“ Reis habe ich noch 2 Nigiris mit Lachs gezaubert. :) 

Meine erste Sushi Party mit ReishungerMeine erste Sushi Party mit ReishungerMeine erste Sushi Party mit Reishunger

Mein Fazit

Die Sushi´s lassen sich doch sehen, oder nicht? :) Fürs erste Mal (mit Vollendung) sind sie meiner Meinung nach recht gut gelungen! Man sieht auf jeden Fall eine Entwicklung von Teller 1  zu  2, haha. :) Vor allem auf meine California Rolls bin ich wirklich stolz! Und geschmeckt haben sie alle auch sehr gut. Für das nächste Mal habe ich mir aber vorgenommen die Maki´s kleiner zu rollen. Die sind doch recht groß geworden! Am Besten haben mir die Sushi´s mit Frischkäse geschmeckt. Und das natürlich in Kombination mit Soyasauce und eingelegtem Ingwer! ich finde es super das sie ebenfalls in der Box dabei sind. Und wie am Anfang schon erwähnt, hat mir das Sushi machen (mit meiner Schwester) total Spaß gemacht! Ich habe mir jetzt fest vorgenommen öfters mal Sushi zu machen und auch neue Kombinationen auszuprobieren. Wenn ihr Ideen für Kombinationen habt, nur her damit in den Kommentaren. :) 

Dinge, die ich beim nächsten Mal anders machen möchte:

  • Algenblätter in der Mitte durchschneiden, dann wird das Sushi nicht zu groß!
  • Zutaten mit weniger Wasser nutzen. Also die Gurke zuschneiden und auf Dosen Thunfisch verzichten!
  • Andere Zutaten wie Avocado, Surimi und Mango ausprobieren.
  • Und zu guter Letzt: Weniger Sushi zubereiten. Das wurde einfach viel zu viel für uns! 

Meine erste Sushi Party mit Reishunger

PR-Sample


wallpaper-1019588
2 Last-Minute Halloween Looks - The Half-Face Girl & Splattered nails
wallpaper-1019588
Pokémon Go Go Go! Dass ich nochmal einen Ballsport gut finde, damit hat wirklich niemand rechnen können
wallpaper-1019588
Tropical Soul of Jorge Ben Jor – his Story and Music // free podcast
wallpaper-1019588
Miniatur von Rohan | Begegnung | Kalenderblatt Juli
wallpaper-1019588
Meine Abendroutine
wallpaper-1019588
Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien
wallpaper-1019588
Kurze Pause
wallpaper-1019588
23. Jul. 2017 – 18:50