Ressort Kultur

Ludwig Glaeser – Mies und sein Archivar

Von Thomas_robbin

Ludwig Glaeser – Mies und sein Archivar (Toronto Dominion Centre, 1972, © Ludwig Glaeser)Ludwig Glaeser war Kurator am MoMa und gilt als einer der bedeutendsten Dokumentaristen des Architekten Ludwig Mies van der Rohe. Für verschiedene Ausstellungen hat er in den 1970er Jahren zahlreiche Mies-Bauten in Deutschland und Amerika fotografiert. Eine Ausstellung in der Wiener Galerie Lindner zeigt bis zum 7. Dezember Auszüge aus dem fotografischen Nachlass Glaesers.

Ausstellungsbeschreibung

Die gezeigten Fotografien von Ludwig Glaeser wurden erstmalig 2011 im Mies van der Rohe Haus ausgestellt. Es handelt sich dabei um schwarzweiße Architekturfotografien von berühmten Bauten Mies van der Rohes in Deutschland und Amerika, die der Architekturhistoriker und MoMA-Kurator Ludwig Glaeser (1930-2006) in den 1970er Jahren aufgenommen hat. Sie sind meist im Zusammenhang mit geplanten Ausstellungen oder Projekten entstanden. Glaesers fotografische Haltung ist stilistisch sachlich und klar. Das architektonische Interesse bestimmte seine Herangehensweise auch bei ungewöhnlichen Aufnahmen, wie aus dem Hubschrauber.

Ludwig Glaeser gibt in einem Text „Über meine Fotografien“ Auskunft über seine Arbeitsweise: „Ich habe versucht, Architektur ebenso zu fotografieren: genauso als ob ich einen Aufriss zeichnen würde. Das Ergebnis ist mehr eine Betonung der Linien und Flächen als die Modulation von Raum durch Licht und Schatten.“ Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Mies van der Rohe Haus, Berlin, realisiert.

1963 ging der in Berlin geborene Ludwig Glaeser nach New York und wurde unter anderem zu einem führenden Experten in Fragen Mies van der Rohe.  1972-80 Kurator des Ludwig Mies van der Rohe Archivs im Museum of Modern Art, New York. Lehrtätigkeit an der Cooper Union, Hochschule für Architektur und Design, New York. Freier Publizist und Autor, zahlreiche Ausstellungen am MoMA und an anderen Institutionen. Gestorben 2006 in New York.

Quelle: Galerie Lindner Wien

- Artikel über die Ausstellung im artmagazine

Wann und wo

Galerie Lindner
Schmalzhofgasse 13/3
1060 Wien

8. November bis 7. Dezember 2012


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

  • Kreuzfahrt-Madagaskar-Bekanntschaft-Hilfsgüter

    (www.priori.ch) Frage: Nach Recherchen im Internet habe ich ihre Adresse gefunden. So wie ich sehe sind Sie vor Ort in Madagaskar ?! Ich wäre ihnen sehr... Weiter lesen

    Am 27 April 2015 von   Madagaskarhaus
    KULTUR, REISEN
  • Es knistert, es twistet, es rockt

    “WHAT” von Anna Mendelssohn zeigt nicht nur die Missverständlichkeit von Sprache. Sie macht auch den Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Sprachmuster... Weiter lesen

    Am 27 April 2015 von   European-Cultural-News
    KULTUR
  • Der lange Schatten von Stanley Kubrick

    Es ist der erste warme Frühlingsabend in Wien. Welcher Teufel muss mich geritten haben, in das Theater in der Josefstadt zu fahren, um dort auf der Probebühne... Weiter lesen

    Am 24 April 2015 von   European-Cultural-News
    KULTUR
  • Shil what?

    In der Ausstellung „Tracey Emin / Egon Schiele – Where i want to go“ werden erstmals in Österreich eine große Anzahl von Arbeiten der britischen Künstlerin... Weiter lesen

    Am 23 April 2015 von   European-Cultural-News
    KULTUR
  • Das Gelbe hab ich selbst gemacht

    Philipp Gehmacher eröffnete mit „my shapes, your words, their grey“ die „feedback 3rd edition, Platform of the current dance and performance scene in Austria... Weiter lesen

    Am 23 April 2015 von   European-Cultural-News
    KULTUR
  • Das Leben im All ist heftig und prall

    Die Volksschule der Wiener Sängerknaben erfreut ihr Publikum mit „Leben im All“ im Muth. Einem flotten Kindermusical mit vielen Ohrwürmern. „Das Leben im All is... Weiter lesen

    Am 22 April 2015 von   European-Cultural-News
    KULTUR
  • Huuu huuuuuuu – ein Tag im Eisenbahnmuseum Bochum

    Wie beschreibt man eigentlich das Geräusch einer Dampflok? Vielleicht sowas wie „Huuu huuuuuuu”? Klingt mehr wie eine Eule, oder? Weiter lesen

    Am 26 April 2015 von   Eichental
    GESELLSCHAFT, KULTUR

Kommentar schreiben