Ressort Freizeit

Invisible Past – Bilder einer verschwindenden Zeit

Von Thomas_robbin

Invisible Past – Bilder einer verschwindenden Zeit (Foto: Dieter Matthes)In der Berliner Galerie Johanna Breede Photokunst wird am 21. Juli 2010 die Ausstellung “Invisible Past – Bilder einer verschwindenden Zeit” eröffnet. Fotografien verschiedener  Künstler zeigen den Wandel Berlins in den letzten 50 Jahren. 

Aus dem Ankündigungstext:

Johanna Breede PHOTOKUNST präsentiert in ihrer diesjährigen Sommerausstellung „Invisible Past – Bilder einer verschwindenden Zeit“ Photoarbeiten von Sibylle Bergemann, Hannes Kilian, Stefan Moses, Louis Stettner, Birgit Kleber, Dieter Matthes, Martin Mlecko und Leo Pompinon.

Unsere Umgebung befindet sich in einem stetigen Wandel in dem die Zeit ihre Spuren hinterlässt. Veränderungen, Fort- und Rückschritte bestimmen dabei den Verlauf. Wahrnehmungen werden dann von vorübergehenden Augenblicken oder verblassenden Vorstellungen beeinflusst und bestimmen das individuelle Bildgedächtnis oder die kollektiven Erinnerungen.

Die Werke in der Ausstellung „Invisible Past – Bilder einer verschwindenden Zeit“ reflektieren die unterschiedlichsten Facetten Berlins im Wandel seiner Geschichte der letzten 50 Jahre – ohne dabei wertend zu agieren. Neben der Dramaturgie des Momentes tritt so das Konzept der Visualisierung der Zeit.

Hannes Kilian’s regennasse Pflasterstraße im Berlin der 1950er Jahre, Stefan Moses markante Leipziger Milieustudien, noch nie gezeigte Photographien von Louis Stettner die den „Spirit of G.D.R“ wiedergeben, bröckelnde Fassaden, von Sibylle Bergemann als Kulisse für Ihre Modeaufnahmen inszeniert oder aber die längst verlassenen Orte ostdeutscher Lebenslandschaften von Dieter Matthes, Martin Mlecko und Leo Pompinon – sie alle sind Bilder einer verschwindenden Zeit, die das Bewusstsein der Vergänglichkeit wach werden lassen.

In den Motiven treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander. Mystische Ausstrahlung, skurrile Momente, historische Räume oder marode Ästhetik beschreiben die Geschichte auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Nichts ist so faszinierend, schreibt Walter Benjamin, wie der „Schaum der Tage“ (Boris Vian), wenn er sich in Bildern kristallisiert, wie das winzige Fünkchen hier und jetzt, mit dem die Wirklichkeit den Bildcharakter gleichsam durchsengt hat.

Wann und wo:
Johanna Breede Photokunst
Fasanenstraße 69
10719 Berlin
21. Juli – 28. August 2010

Website Johanna Breede Photokunst


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

  • Lesewoche für Daheimgebliebene 2.0 – Frühlingslektüre ohne Frühlingswetter

    Es ist wieder so weit: Die Buchmesse in Leipzig hat heute ihre Pforten für viele Bücherwürmer und Leseratten geöffnet. Für alle, die an dem bunten Spektakel... Weiter lesen

    Am 12 März 2015 von   Moena
    KULTUR, LITERATUR
  • Contest: Call for Papers Interventionen

    Das Projekt INTERVENTIONEN, Refugees in Arts and Education, sucht Projekte und Programme: 2014 haben mehr als 200.000 Menschen in Deutschland einen Asylantrag... Weiter lesen

    Am 10 März 2015 von   Chasedmagazine
    KULTUR, PHOTOGRAPHIE
  • ITB 2015 und das Blogger Speed Dating

    Im letzten Jahr war ich zum ersten Mal als Reiseblogger auf der ITB und auch dieses Jahr war für mich klar, dass ich wieder die ITB Besuche und auch am Blogger... Weiter lesen

    Am 08 März 2015 von   Thomas
    FREIZEIT, IN ALLER WELT, REISEN
  • San Cisco mit neuem Album

    Das lang erwartete zweite Album der Australier steht in den Startlöchern. Ihr Debütalbum das überraschenderweise den gleichen Namen wie die Band trägt startete... Weiter lesen

    Am 08 März 2015 von   Thepostie
    KULTUR, MUSIK
  • Wachkoma, Blindenfussball und Kunst

    „Training – Spielstätte für einen inklusiven Humanismus“ läuft nur drei Tage lang im Künstlerhaus. Anlässlich des Festivals Imagetanz 2015 gab das Brut dem... Weiter lesen

    Am 07 März 2015 von   European-Cultural-News
    KULTUR
  • Street art in Berlin #33

    Herzlich willkommen im März, wenn es ein bisschen warmer ist. Vielleicht können wir gleich neue Werke auf die Straßen ansehen. Heute ein bisschen neues Kunst un... Weiter lesen

    Am 05 März 2015 von   Lavka
    KULTUR, KUNST
  • Tipps für mehr Zeit für Dein Lauftraining?

    Wenn Du voll im Berufsleben stehst und Dein Privatleben Dich auch einspannt, dann ist es verständlich, dass Du nur wenig Zeit für dein Lauftraining aufbringst.... Weiter lesen

    Am 08 März 2015 von   Fernstudium
    FITNESS & WELLNESS, HEALTHY LIVING, SPORT

Kommentar schreiben