Ressort Auto

Flottenstrategie der Nationalen Plattform Elektromobilität gescheitert

Von Frontmotor
Das Handelsblatt gehört zu denen, die die Berichte der Nationalen Plattform Elektromobilität noch lesen. So haben sie vom Scheitern der Flottenstrategie der NPE erfahren:
Die Annahme, dass die gewerblichen Fuhrparks den Anschub in Sachen E-Mobilität bewerkstelligen werden, hat sich bisher nicht bewahrheitet. Grund dafür ist die Besteuerung der neuen Fahrzeuge, durch die die Kostenlücke des Elektroautos gegenüber konventionellen Fahrzeugen nicht geschlossen, sondern noch weiter aufgerissen wird.
Weil Elektrofahrzeuge in den kommenden Jahren gegenüber vergleichbaren konventionellen Fahrzeugen einen höheren Bruttolistenpreis aufweisen, führt die Anwendung der Ein-Prozent-Regel dazu, dass Nutzer elektrischer Dienstwagen einen deutlich höheren geldwerten Vorteil zu versteuern haben – obwohl der Nutzwert wegen der begrenzten Reichweite deutlich eingeschränkt ist.
Quelle: Handelsblatt
Ich habe noch großspurige Worte im Ohr, wie z.B. "Leitmarkt". Das ganze entpuppt sich wieder einmal (vgl. Green-IT) als Spielwiese, auf der sich Regierung und Regierungsberater gegenseitig Bälle zuspielen, dabei Projektbudgets verbrauchen und auf innovativ machen. Bis heute ist es das Geheimnis von Frau Schavan, warum sie einen SAP-Vorstand an die Spitze dieser Plattform setzte. Sollte er unsere Antwort auf Shai Agassi sein, der das Netz der Batteriewechselstationen hochgezogen hat? SAP und "Innovationen", Kundenorientierung??
Es wurde ein Anspruch formuliert, und danach festgestellt, dass der nicht zu halten ist. Jetzt werden monetäre Ansprüche an den Staat erhoben, damit die ursprünglichen Ansprüche vielleicht doch noch erreicht werden. Am Ende wird man sich gegenseitig die Verantwortung dafür zuspielen, das Wort vom "Leitmarkt" in die Welt gesetzt zu haben.
Wer von denen, die sich mit elektrischer Energieversorgung auskennen, setzt noch auf Batterieautos? Ich setze auf Wasserstoffautos.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

  • Patentierte Geschäftsmodelle für gebrauchte, digitale Werke

    Die Anfänge: GebrauchtsoftwareIm Geschäft mit Unternehmenssoftware gibt es den Handel mit Gebrauchtlizenzen schon länger. Und seit Juli 2012 gibt es vom EuGH... Weiter lesen

    Am 10 Februar 2013 von   Frontmotor
    GESELLSCHAFT, MEINUNG, RECHT & STEUERN
  • Pervertierte Dienerschaft

    Was kann uns der Deal zwischen den USA und der HSBC über die Softwareentwicklung sagen? Dass der stellvertretende US Generalstaatsanwalt die Verantwortlichen fü... Weiter lesen

    Am 14 Dezember 2012 von   Ralfwestphal
    GESELLSCHAFT, INFOTECH, WIRTSCHAFT
  • Das Geheimnis des iPhones

    Der Spiegel hatte in der Ausgabe 35/2012 einen tollen Bericht zum Thema "Das Geheimnis des iPhones" (von Uwe Buse) und ich muss sagen, dass er meine Entscheidun... Weiter lesen

    Am 27 September 2012 von   Mih
    GESELLSCHAFT, MEINUNG
  • Nach der Wahl ist vor der Wahl

    Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, heißt es im Fußball. Was die niederländische Politik angeht könnte man sagen: Nach der Wahl ist vor der Wahl, und das seit 10... Weiter lesen

    Am 27 August 2012 von   Bertrams
    AUSLAND, GESELLSCHAFT, POLITIK
  • Kontrolle 2.0

    “Junge Welt”,  11.07.2012 Hintergrund. Der neue Internetkapitalismus – Teil II (und Schluß): Über Selbstoptimierung, die Verinnerlichung der... Weiter lesen

    Am 11 Juli 2012 von   Tkonicz
    GESELLSCHAFT, MEINUNG, POLITIK
  • Feuer, Tanz und Tod

    Von Marc SchanzNeun Jahre ist es her. Jeder, der die entsetzlichen Bilder des Einsturzes der Türme sah, kann sich genau an diesen Tag genau erinnern. Für mich... Weiter lesen

    Am 12 September 2010 von   Oeffingerfreidenker
    GESELLSCHAFT, POLITIK

Kommentar schreiben

Dossier Paperblog

Ressorts