Die U8 der Kleinen am 5. Mai 2017

Vor einer Woche absolvierten die Kleine und ich ihre U8, die Untersuchung um den 4. Geburtstag herum, und wieder einmal überraschte sie mich mit ihrem Verhalten. Diesmal war ich - im Gegensatz zu ihrer U7a - vorher relativ angespannt, weil die Kleine im Moment unberechenbar ist und ich befürchtet hatte, dass sie nicht kooperieren, sondern sich verweigern würde, wie sie es zuhause gerade sehr oft macht. Nun habe ich ja mit dem Großen schon viele schwierige U's absolviert, wäre aber trotzdem bei einem der derzeit heftigen Wutanfälle der Kleinen hilflos gewesen.
Die U8 der Kleinen am 5. Mai 2017
Wir hatten gleich den ersten Termin um 8 Uhr vor der eigentlichen Sprechstunde. Ich fing an, den Fragebogen auszufüllen und wusste von der U8 des Großen, dass die Sprechstundenhilfe gleich versuchen würde, die Kleine allein zum Seh- und Hörtest mitzunehmen. Dies verweigerte er seinerzeit, verständlicherweise, und ich rechnete auch damit, dass die Kleine nicht mitkommen würde, da sie seit meiner Mutter-Kind-Kur noch mehr an mir hängt und klammert als ohnehin schon. Pustekuchen, sie schaut kurz zu mir und trabte dann leichten Fußes mit der fremden Person mit. So unterschiedlich ist das, und es hat rein gar nichts damit zu tun, ob eine Mama "ängstlich" ist oder "nicht loslassen kann" (alles schon gehört), sondern lediglich mit dem Wesen des Kindes. Sie war bestimmt 20 Minuten weg, machte den Seh- und Hörtest mit der Sprechstundenhilfe und, wie ich hinterher erfuhr, auch den Sprach- und Maltest. Ich saß derweil allein im Wartezimmer, eine Situation, die ich so noch nie erlebt hatte. Dafür konnte ich die Fragebögen mit mehr Muße ausfüllen als bisher.
Die U8 der Kleinen am 5. Mai 2017
Dann durfte ich dazukommen und sie zeigte mir die Formen und Bilder, die sie gemalt hatte. Das sah alles super aus. Beim Sehtest war wohl das rechte Auge etwas schlechter, deshalb haben wir eine Überweisung zum Augenarzt bekommen. Die Kleine wurde gewogen und gemessen. Sie wiegt aktuell 16,7 kg und ist 103 cm groß. Damit hat sie den Abstand zum Großen im gleichen Alter verringert und seit der U7a ganz schön aufgeholt. Der Große wog zu seinem 4. Geburtstag 17,1 kg und war 107 cm groß. In den letzten Wochen hatte sie eine Klamottengröße fast übersprungen und wir merkten, dass sie zugelegt hatte.
Dann kam die Ärztin dazu und machte die üblichen motorischen Tests: Hüpfen, Ball werfen und fangen, auf Zehenspitzen und Hacken laufen und auf einem Bein stehen. Das klappte alles wunderbar und ich staunte über die gute Laune und Kooperation der Kleinen. Sie hatte richtig Spaß. Die ausführliche körperliche Untersuchung folgte, nachdem sich die Kleine schnell, bereitwillig und selbstständig ausgezogen hatte. Dafür brauchte der Große immer etwas Hilfe. Als sie sich auf die Liege legen sollte, war mir angst und bange, hatte doch der Große damals fürchterlich geweint, als er dies machen sollte. Aber: kein Problem mit ihr, sie schaute kurz zu mir und ließ sich dann bereitwillig im Liegen untersuchen. Körperlich ist soweit alles in bester Ordnung, bis auf ein Problem (dazu weiter unten).
Der Wortschatz der Kleinen ist super, die Aussprache einiger Konsonanten jedoch noch nicht korrekt. Ich vermute, dass die Kinderärztin uns eine Überweisung zur Logopädie ausgestellt hätte, wenn ich nicht ziemlich überzeugend vermittelt hätte, dass ich aus der Erfahrung mit dem Großen heraus glaube, dass sich diese Schwierigkeiten von selbst auflösen werden und die korrekte Aussprache mit der Zeit kommen wird. So war es nämlich beim Großen, der allerdings geringere Artikulationsprobleme hatte als die Kleine. Wir sind nun so verblieben, dass wir in einem halben Jahr nochmal extra deshalb zur Kinderärztin kommen und dann weitersehen. Das ist okay für mich, da ich eigentlich damit gerechnet hatte, dass wir den Sommer über zur Logopädie müssten.
Die U8 der Kleinen am 5. Mai 2017
Die für mich schwerwiegendste und auch traurigste Feststellung der U8 war die Neurodermitis-Diagnose, die bisher schon vermutet wurde, aber, da es noch keine Schübe gegeben hatte, nicht feststand. Seit einigen Wochen jedoch hat die Kleine in den Kniekehlen und den Armbeugen deutliche Neurodermitisstellen, die stark jucken, und kratzt sich besonders abends rot. Es ist eine leichte Neurodermitis und mit konsequenter Basispflege gut in den Griff zu kriegen, aber die Diagnose steht nun leider fest. Auf meine Frage, was diesen ersten größeren Schub ausgelöst haben könnte, antwortete die Kinderärztin, dass es meist entweder Infekte oder Stress sind. Und da die Kleine lange keine Infekte hatte, fiel es mir gleich wie Schuppen von den Augen: STRESS, natürlich hatte sie Stress, den vielleicht schlimmsten Stress ihres Lebens, als ich die 3 Wochen mit dem Großen auf der Mutter-Kind-Kur war und sie jeden Tag nach mir weinte und mich furchtbar vermisste. Ich musste die Tränen runterschlucken, als mir dies klar wurde. Sie tat mir so unglaublich leid, und gleichzeitig fand ich es auch so ungerecht, dass ich eine (veranlagte) Krankheit bei meinem Kind zum Ausbruch geführt hatte, nur weil ich zum ersten Mal in 6 Jahren als Mutter mal etwas für mich gemacht hatte. Das ist einfach frustrierend! Aber man sieht daran wieder einmal, wie eng Kinder mit ihren Eltern verbunden sind und wie emotionale Schwierigkeiten sich auf irgendeine Weise ihren Weg nach außen bahnen. Bei der Kleinen eben über die Haut und manchmal über den Bauch, und es tut mir im Herzen weh, dass meine Kur nun ihren ersten Neurodermitis-Schub ausgelöst hat.
Manchmal denke ich, als Mutter kann man eigentlich nur alles falsch machen. Sorgt man nicht für sich selbst, sondern ist nur für die Kinder da, wird man unzufrieden und unruhig. Tut man etwas für sich, entscheidet man sich damit automatisch temporär gegen die Kinder und kriegt meist danach die Quittung. In unserem Fall heißt es nun konsequente Basispflege der empfindlichen Haut der Kleinen und möglichst Vermeidung der schubauslösenden Faktoren. Und obwohl ich ein enormes schlechtes Gewissen habe und sehr traurig bin, dass es so gekommen ist, kann so eine Diagnose nicht für mich bedeuten, dass ich nun wieder einen Schritt zurück gehe und nichts mehr mache, was mit einem Wegsein von den Kindern verbunden ist. Ich finde es unglaublich schwer, diesen Spagat auszuhalten und eine zufriedenstellende Balance zu finden. Irgendeiner leidet immer, so meine Erfahrung.
Ich erzählte noch ein wenig von ihrer Entwicklung, z.B. dass ihre Autonomiephase erst recht spät anstrengend wurde und sie jetzt, in dem Alter, als es mit dem Großen endlich einfacher wurde, viel schwieriger zu händeln ist als früher. Also auch für die Ärztin interessante Unterschiede in der Entwicklung der beiden Geschwister.
Insgesamt verlief die ganze Untersuchung wunderbar. Die Kleine kooperierte entgegen meiner Erwartungen perfekt, machte alles bereitwillig mit, zog sich aus und an und verließ am Ende sogar schon selbstständig den Raum, als ich noch mit der Ärztin sprach. Ich sagte nur: "Sie sehen selbst, wie unterschiedlich meine Kinder sind", und sie stimmte zu. Diesmal war ich wirklich überrascht, hatte ich doch aufgrund ihres Verhaltens in den letzten Monaten durchaus anderes erwartet. Ich hatte den Eindruck, sie wollte zeigen, was sie drauf hatte. Mit einer Leichtigkeit rauschte sie durch Situationen hindurch (hinlegen, allein mitgehen), die beim Großen im gleichen Alter noch undenkbar oder sehr schwierig waren.
Nach einer Stunde waren wir fertig und kauften als Belohnung die ersten deutschen Erdbeeren von Karl's Erdbeerhäuschen, wie von ihr gewünscht. Wir liefen zum Bus und fuhren zur Kita. Auch der Abschied dort war - wider Erwarten - problemlos. Ich machte mich auf den Weg zur Arbeit und staunte noch lange über mein kleines Mädchen. Die U8 lief super, auch wenn die Neurodermitis ein Wermutstropfen ist. Also, nicht die Neurodermitis an sich, sondern dass höchstwahrscheinlich meine Mutter-Kind-Kur den ersten größeren Schub bei ihr ausgelöst hat. Daran habe ich immer noch zu knabbern. Mit ihrer Artikulation werden wir weitersehen. Ansonsten ist alles bestens. Das war insgesamt sehr erfreulich, und es war auch lange nicht so anstrengend, wie die U's mit dem Großen immer für mich sind. In einem Jahr folgt die U9 und dann ist erstmal eine Weile Pause.

wallpaper-1019588
Was mir an Rerik gefällt
wallpaper-1019588
Hanse Sail 2016: AIDA Cruises mit zwei Schiffen zu Gast
wallpaper-1019588
Einen Long Bob schneiden lassen? So war es bei mir!
wallpaper-1019588
Fitnesshaul Juni
wallpaper-1019588
Von Android zum iPhone wechseln
wallpaper-1019588
Garten Lounge Ecke Gartenbett
wallpaper-1019588
Album-Tipp: Liz Aku – Ankhor // 2 Videos + full Album stream
wallpaper-1019588
Coppelion bekommt eine Gesamtausgabe!