Ressort Beauty

Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

Von Ponyhuetchen

Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

Vor einigen Monaten ist mit meine geliebte Bobbi Brown Skin Foundation leer gegangen, also habe ich mich auf die Suche nach einer neuen begeben. Nicht, dass ich besonders unzufrieden mit diesem Make-Up war; im Gegenteil, es ist leicht, nicht maskenhaft, strahlt schön und hat einen SPF, kurzum: Perfekt für den Sommer. Aber sie hatte mir ein bisschen zu wenig Deckkraft. Etwas, was ich an heißen Sommertagen durchaus einbüßen würde, wenn sie sonst in Punto Haltbarkeit und Tragegefühl überzeugt. Aber da es erst Anfang März war, wollte ich die Situation nutzen, um meine Fühler weiter ins High-End-Equipment zu strecken, einem Bereich, den ich noch nicht genug erforscht habe.

Kurze Zwischeninfo: Ihr müsst euch meine Haut sehr launisch vorstellen: Bekommt sie das, "was sie will", ist sie wunderbar und lässt höchstens einmal im Monat ein Pickelchen blinzeln. Ist das nicht der Fall, bekommt sie Milien, kratzt, trocknet aus, und plagt mich mit Mitessern und Pickeln. Oh, das ist wirklich noch harmlos (während meiner Pubertät hatte ich besonders auf meiner Stirn Pickelformationen, aus denen ich regelrecht Sternzeichen erkennen konnte und überlegte, ob ich meinen Mitschülern ihr eigenes Horoskop anhand dessen deuten sollte... gegen Bezahlung, versteht sich.), deswegen halte ich meine Finger weg von Drogeriefoundations und -hautcremes, ich habe auf Dauer wirklich keine guten Erfahrungen damit gemacht. Vor zwei Jahren etwa fand ich etwas, das mein Hautbild absolut verbesserte, nämlich die Clearance Lotion von Avéne. Sie zieht schnell ein, trocknet nicht aus und hält meine Haut einfach grandios in Schach (und WEHE, ich versuche wieder etwas anderes!!).
Zuerst hatte ich in Richtung Vitalumiere Aqua von Chanel geschielt. Aber die einzige Farbe, die mir gepasst hätte (Beige Sable) wurde ausgelistet und ersetzt. Die nachfolgende Farbe sah furchtbar an mir aus. Also bin ich schließlich bei der Bobbi Brown Moisture Rich Foundation gelandet. Ich hatte vorher im Internet nach Farbvergleichen gesucht und wollte wissen, ob die Farbe "2 Sand" der Skin Foundation der Farbe "2 Sand" der Moisture Rich entspricht (man kann ja nie wissen). Ich habe keine Vergleichposts gefunden, also habe ich den letzten Rest aus meiner alten Foundation gekrazt, um euch die vermeindlichen Unterschiede zu zeigen.

Zunächst einmal zum Packaging:
Ich bin mit keiner der beiden Fläschchen zufrieden. Die Skin-Foundation kommt mit einem Pumpspender, den ich prinzipiell immer anderen Arten des Make-Up-auser-Fläsch-krieje bevorzuge, aber hier nicht. Die Konsistenz ist viel zu flüssig, die Pumpe ist immer voll mit Produkt, was nicht nur eine Riesensauerei ist, sondern auch noch ziemlich viel verschwendet. Vielleicht wäre man mit einer kleinen Öffnung, durch die man durch Kippen des Tiegels an die Foundation kommen könnte, besser bedient? Nach regelmäßiger, aber nachlässiger Säuberung sieht das Ganze dann so aus:


Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

Die Moisture Rich ist von der Konsistenz her fester und cremiger. Sie fühlt sich sehr feucht an und ist an sich auch nicht sehr "standfest". Auf einen Pumpspender, einen durch einen Schaber verlängerter Deckel oder ähnliches hat man verzichtet, zugunsten...


Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

Whööö? Warum? Wiesooo? Man muss das Fläschchen kippen und vorsichtig etwas auf den Handrücken geben. Wenn es wenigstens eine kleinere Öffnung wäre! Aber nein, bis man es nach einigen Anwendungen einigermaßen raushat, hat man auch hier jede Menge Produkt verschwendet. Meiner Meinung nach wäre ein Pumpspender hier besser. Man soll nicht meinen, dass das nur ein kleines Manko wäre: Bei mir muss es oft schnell gehen. Der komplizierte/erschwerte Umgang ließmich einige Wochen über auf Concealer und Puder allein zurückgreifen, weil es mir einfach dann zu doof war.

Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

Kommen wir zu der Foundation an sich: 

1. Die Konsistenz Skin Foundation: Sehr flüssig Moisture Rich: Cremig, dennoch nicht "standfest"

Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

links: Skin Foundation / rechts: Moisture Rich

2. Der Auftrag: Skin Foundation: Sehr leicht, lässt sich gut verteilen, "setzt" sich aber erst durch gute Einarbeitung. Meiner Meinung nach am Besten mit den Fingern.


Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

Moisture Rich: Lässt sich durch ihre Konsistenz und Reichhaltigkeit gut verteilen und das sollte man auch ausnutzen, weil man leicht dazu neigt, zu viel zu nehmen. Am Besten mit einem Flat-Top-Kabuki mit syntetischen Haaren. Problem: Irgendwie verträgt sie sich nicht mit meiner Hautcreme, an den Wangen bilden sich komische Klümpchen, die sich bei Reibung durch die Hände vermehren. Wirklich ih. Allein mit dem Flat Top Kabuki (Sigma F80) kriege ich dieses Problem in den Griff.

Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

links: Skin Foundation / rechts: Moisture Rich


3. Das Tragegefühl Skin Foundation: Sehr leicht, verleiht der Haut eine angenehme Feuchtigkeit.
Moisture Rich: Sehr, sehr feuchtigkeitsspendend. Insofern auch sehr klatschig, und mitunter sogar maskenhaft.

4. Die Deckkraft Skin Foundation: Subtil und natürlich. Verleiht der Haut eher leichten, gesunden Glanz, als sie abzudecken. Rötungen bekommt sie aber nicht in den Griff.
Moisture Rich: Ziemlich hoch. Sie verschmilzt aber gleichzeitig gut mit der Hautfarbe. Auch sie hinterlässt viel Glanz, kann sogar sehr fettig wirken, wenn man zu viel erwischt hat.

Bobbi Brown Moisture Rich Foundation Review

Man sieht einen leichten Farbunterschied, die Moisture Rich (rechts) ist einen Ticken "cremiger".

5. Die Haltbarkeit Skin Foundation: Sehr niedrig. Die ohnehin schon kaum vorhandene Deckkraft verschwindet binnen weniger Stunden. Man sollte für unterwegs etwas zum Abdecken mitnehmen, nur für den Fall. Der Glanz allerdings ist noch einigermaßen vorhanden.
Moisture Rich: Zuverlässig und gut.
6. Sonstiges Skin Foundation: Bei aller Leichtigkeit hat man bei heißen Temperaturen trotzdem das Gefühl, dass einem alles runterfließt. Deswegen würde ich bei allzu heißem Wetter trotz der leichten Textur und trotz des SPFs auf Sonnenschutz + (evtl Concealer +) Puder zurrückgreifen.
Moisture Rich: Zu Anfang hatte ich einerseits große Probleme beim Auftrag und beim Tragegefühl. Es war mir viel zu klatschig und erst die Kombination mit einem sehr leichten, gebackenen Puder von Kiko ("Soft Light Powder 01", das mir bei anderen Foundations zu trocken war) im Auftrag mit einem Stippling-Pinsel (Kosmetik Kosmo "Stinktier") brachte was. Was ich außerdem bemerkt hatte: Meine Haut hatte sich ziemlich verbessert, quasi den letzten Rest, den die Avene Hautcreme noch zur perfekten Haut übrig gelassen hatte, noch ausgefüllt. Ich war im Hauthimmel. Das hielt vielleicht fünf Tage, da bekam ich Pickelchen am Kinn. Ich hatte damit ehrlichgesagt schon am Anfang gerechnet, denn zu viel Feuchtigkeit macht sich zuallererst am Kinn bemerkbar bei mir. Aber es wäre ja zu schön gewesen, um wahr zu sein. Jetzt fielen auch die anderen Mankos ins Gewicht: Das schwere Tragegefühl, das schwierige Herausnehmen aus dem Tiegel... Es ist so schade, denn sie sieht wirklich gut aus!!
 
Fazit: Ich werde weiter herumprobieren und nach einer schönen Foundation für den Sommer Ausschau halten. Die Skin Foundation ist schön, aber eher etwas für den Frühling oder den Herbst. Die Moisture Rich würde ich im Winter nochmal ausprobieren, wenn meie Haut sowieso noch ein ganzes Stück trockener ist, vielleicht ist der Break-out am Kinn dann auch nicht mehr so dramatisch. Bis dahin verwende ich sie weiter zu besonderen Anlässen und schaue mal, was die Missha-BB-Cream, die morgen ankommt, so hergibt. :)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Zurück zur Startseite von Logo Paperblog

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren :

Kommentar schreiben