Zu Ohren gekommen

Neulich landete ich beim morgendlichen Kaffee im »ZDF Morgenmagazin«. Sie brachten ein spektakuläres Video aus Australien. Da rutschte ein Fahrgast mit seinem Bein zwischen U-Bahn und Bahnsteig und kam nicht mehr heraus. Prompt halfen die Passanten, kippten mit vereinten Kräften den Waggon, sodass der Mann sein Bein befreien konnte. Schwelgerischer Kommentar der Morgenmagazin-Tante: »Hach, die Australier halt.« Da war es wieder, dieses Stereotyp vom Sonnyboy, Surfer und gutherzigem Crocodile Dundee. »Singen können die alle«, die Neger. Griechen sind bekanntlich faul. Und Australier sind immer gut drauf, hilfsbereit und nett - was erwiesenermaßen an Sonne, Strand und Meer liegt.

Die »pazifische Lösung« ist jedoch auch australisch. Dabei handelt es sich um den Abwehrmechanismus Australiens gegenüber Flüchtlingen, die ins Land wollen. So wie afrikanische Flüchtlinge in Lampedusa ihrer ungewissen Zukunft harren, so landen asiatische und ozeanische Flüchlinge in Insellagern, die dem australischen Festland vorgelagert sind. Dort dürfte manches »coole Surferherz« als Sicherheitsangestellter seinen Dienst tun. Viele Flüchtlinge verweilen dort über Jahre. Stacheldraht und ein privater Sicherheitsdienst hindern die Leute, aufs Festland überzusetzen. Einen Rechtsweg gibt es für die Insassen des Lagers nicht. Sie müssen hoffen, dass sich die Situation in ihren Heimatländern ändert, um eventuell zurückkehren zu können. Es ist theoretisch nicht ausgeschlossen, dass ein Flüchtling in diesem »australischen System« den Rest seines Lebens verbringt.
Unschuldig eingesperrt, abgeschnitten vom Rest der Welt, behandelt wie Schwerverbrecher: Menschenrechte sind hier nicht viel wert. Auf den Inseln vor Australien gilt die australische Verfassung nicht - wir kennen das ähnlich im Falle Guantánamos und der Vereinigten Staaten. Im Jahr 2000 gab es dort einige Revolten, bei denen sich Flüchtlingsgefangene selbst in Brand steckten und sich mit Messern verletzten. Dies alles geht natürlich inklusive einer erhöhten Selbstmordrate ab. Wolfgang Benz behauptet, dass diese »pazifische Lösung« in Europa ins Auge gefasst wurde, als man die europäische Asylpolitik umgestaltete. Man hat gewissermaßen die neue deutsche Härte gegen Asylsuchende der frühen Neunzigerjahre mit dieser australischen Variante gepaart.
Nein, ich will damit nicht sagen, dass die Australier alles herzlose Rassisten sind. Aber nur aus diesen australischen Sonnengemütern, wie man das hierzulande gerne als australisches Stereotype nennt, besteht dieses Land am anderen Ende der Welt wohl auch nicht. Siehe Asylpolitik; siehe den Umgang mit den Aborigines. Es sind halt Menschen - wie überall. Sie helfen einem Verunfallten und schauen weg, wenn jemand seine Heimat verliert. So viel anders sind die Deutschen dann auch nicht. So viel anders wird wohl keine Gesellschaft der Welt sein. Gäbe es nur nette australische Surfer, so gäbe es vielleicht auch keine »detention camps«.
&button;

wallpaper-1019588
[Manga] A Silent Voice [7]
wallpaper-1019588
Günstiges Smartphone Realme i9 im Handel
wallpaper-1019588
Erste Hilfe bei Schimmel in der Wohnung
wallpaper-1019588
[Manga] Berserk [12]