Zotter Türchen Nummer 15, 18 und 20

Der Zotter Adventskalender war dieses Jahr weniger interessant als gedacht, da sich die meisten Sorten aus dem letzten Jahr wiederholt haben.
Dass nach einer Woche die ersten Türchen von alleine vom Kalender gefallen sind, und nach einer weiteren Woche der Cube"-Kalender zusammengebrochen ist, hat meine Freude daran auch nicht gerade gesteigert. Deswegen habe ich den Rest erst einmal in den Schrank verbannt.
Lediglich 3 der verbliebenen Türchen waren neue Sorten, die ich euch natürlich auch noch kurz vorstellen möchte.
Hinter Tür Nummer 15 steckt eine dunkle Bergmilchschokolade mit Waldbeeren und Vanille.
Hinter Waldbeeren stecken Heidelbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Preiselbeerkonzentrat.
Der Fruchtgeschmack ist relativ mild, durch winzig kleine Fruchtstücke jedoch sehr authentisch. Die darunterliegende, etwas dickere Vanillecreme ist dagegen samtig weich, hätte aber ruhig noch einen Schuss mehr Vanille vertragen können.
Ganz toll zur fruchtig-vanilligen Füllung passt die dunkle Bergmilchschokolade, die milchig, gleichzeitig aber auch schön kakaoig schmeckt.
Obwohl dies nicht meine allerliebste Lieblingssorte von Zotter ist, schmeckt sie trotzdem sehr harmonisch.
Zotter Türchen Nummer 15, 18 und 20
Nummer 18 besteht aus einer dunklen Bergmilchschokolade gefüllt mit Äpfel, Karotten und Ingwer und hat definitiv Potenzial. Obwohl Karotten in Schokolade erst mal seltsam klingen, so passen sie aufgrund ihres milden, süßlichen Geschmacks erstaunlich gut hinein.
Da der Alkoholgehalt des Apfelbrands unter 2% beträgt, ist auch der Alkoholgeschmack wenig schmeckbar.
Vorherrschend ist natürlich der Apfelgeschmack, aber auch der Ingwer ist mit einer gaaanz leichten Schärfe zu spüren. Dazu gesellt sich eine Honignote und etwas Zitrone. Die dunkle Bergmilchschokolade ist wieder spitze. Diese Tafel werde ich wahrscheinlich nachkaufen.
Zotter Türchen Nummer 15, 18 und 20
Nummer 20 ist wieder ein alkoholischer Kandidat. Mit Nobelbitterschokolade überzogen und einer Fülle aus Tequilacanache und Zitronencanache. Klingt nach hartem Stoff.
So ist es aber nicht. Trotz stolzen 6% Tequila und der Bitterschokolade empfinde ich das kleine Stück als verhältnismäßig mild. Ein kleiner Spritzer Zitrone dazu und schon findet man sich gedanklich in Mexiko wieder.
Spaß beiseite. Meiner Meinung nach ist dies eine überraschend angenehme, leicht alkoholische schmeckende Bitterschokolade.
Zotter Türchen Nummer 15, 18 und 20

wallpaper-1019588
Fehler im Umgang mit Katzen – Das solltest du unbedingt vermeiden
wallpaper-1019588
Fitnessmatte Test 2021: Vergleich der besten Fitnessmatten
wallpaper-1019588
Wanderstöcke: Test & Vergleich (05/2021) der besten Wanderstöcke
wallpaper-1019588
Volleyballnetz: Test & Vergleich (05/2021) der besten Volleyballnetze