Zen-Lexikon: Ak

Aka (skt. arghya): Wasser oder Gefäße, die dem Buddha dargeboten werden.  Akaka: In Lachen ausbrechen. Ein Lachen darüber, dass jemand an einem Wort hängt. „Verstehst du, dass dies zum Lachen ist?“ – Shôbôgenzô Jinshininga. Akaku: Ein Mädchen, dessen Haar zu zwei Hörnern geformt ist. Akaku: Bei der Begräbniszeremonie für einen Laien zeigt der leitende Lehrer symbolisch an, den Leichnam beerdigt zu haben, indem er mit einem kaku (einem schaufelförmigen Gegenstand) einen Kreis in die Luft malt. Akku: Eine der zehn Missetaten: Von anderen schlecht sprechen. Ako: Der leitende Lehrer gibt vor, bei einer Begräbniszeremonie eine Fackel an den Leichnam zu halten. Siehe Hinko.Ako: Schwiegermutter. „Wenn eine frischgebackene Braut einen Esel reitet, führt die Schwiegermutter sie an.“ – Wanshi-juko. Aku-chishiki: Das Gegenteil von zen-chishiki. Ein falscher Mönch, der andere in die Irre führt. „Wer sich mit zu einem guten Mönch gesellt und Abstand von einem falschen hält, kann dies darlegen.“ – Myôhô-renge-kyô. Akudô: Üble Worte. Siehe San-akudô.Akudo-jôkin: Wörtlich „Dreck fassen und in Gold verwandeln.“ Dies verweist auf 1) eine Unmöglichkeit, 2) herausragende Methoden, mit denen die Buddhas und Patriarchen getäuschte Menschen erleuchten, und 3) eine konzentrierte Übung, die Täuschung zu Erleuchtung werden lässt. „Durch diese gänzlich verwirklichte Ursache können sie, direkt oder indirekt, Dreck fassen und in Gold verwandeln.“ – Shôbôgenzô Shohô-jissô. Akugô (skt. akushala-karman): Üble Taten, die üble Folgen erzeugen. Siehe Gô. Akuhô: Das Gegenteil von zenpô. Üble Vergeltung. Es heißt, karmische Vergeltung von Gut und Böse erscheint zu drei unterschiedlichen Zeiten. Siehe Sanji-gô. Aku-jôsô: Auch ashin-sun. 1) Sich enttäuscht fühlen. 2) Jenseits gewöhnlichen Denkens sein. „Warum magst du es nicht, Zen darzulegen? Weil es jenseits gewöhnlichen Denkens ist.“ – Daie-buko. Aku-kisoku: Übermut. „Solch ein Zen-Mönch wird entschlossen davongehen … und seinen Übermut abwerfen.“ – Daie-fusetsu. Akuritsugi-no-ki: Ein Instrument zum Töten. „Wir dürfen keinen Gegenstand, der dem Töten dient, in der Meditationshalle zulassen.“ – Shôbôgenzô Jûundô-shiki. Akushu: Siehe San-akudô. Aku-shukyaku: Rohe Behandlung durch einen Zen-Meister. Siehe Dokushu. Akyô-ki: Der achtundzwanzigste Tag nach dem Tod, wo eine Gedenkzeremonie stattfindet.

wallpaper-1019588
Wirtschaftsingenieurwesen Produktion
wallpaper-1019588
Funktioniert das „Gesetz der Anziehung“?
wallpaper-1019588
Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, …
wallpaper-1019588
Wem schwörst du deine Treue?
wallpaper-1019588
Farbenmeer auf dem Kopf
wallpaper-1019588
Motorola Moto Z4: Nächstes Flaggschiff-Smartphone mit Snapdragon 8150?
wallpaper-1019588
I Wanna Hold Your Hand (1978)
wallpaper-1019588
Luigis Mansion im Test – Geisterjagd auf dem Nintendo 3DS