Würziges mongolisches Rind in einer Shiitake-Pilz-Pfanne

Mongolisches Rind mit Shiitake

Ich hatte Lust auf ein würziges Essen, dass trotzdem süßlich ist. Da bietet sich natürlich die asiatische Küche an. Lasst Euch vom mongolischen Rind nicht in die Irre führen. Der Name soll einfach nur Exotik ausdrücken. Mit dem Land hat das nichts zu tun. Mongolisches Rind haben die ersten chinesischen Immigranten in den USA erfunden, um die Amerikaner auf den Geschmack zu bringen. Trotzdem habe ich mich gefragt, was denn die mongolische Küche ausmacht. Ich bin ja grundsätzlich sehr neugierig. Die Mongolen essen aufgrund ihrer Lebensweise als Nomaden viele tierische Produkte. Also viel Fleisch und Milchprodukte. Da es in der Mongolei sehr kalt ist (6 Monate Temperaturen unter Null) lässt sich dort alles leicht einfrieren. Von Käse über Butter, Milch und Joghurt. Und natürlich Fleisch aller Art. Vegetarier haben es dort sehr schwer.

Mongolisches Rindfleisch wird typischerweise in chinesischen Restaurants überall auf der Welt angeboten. Dazu gibt es eine leckere, deftige Soße, die mit Hoisin-Soße, Soja-Soße, Ingwer, Knoblauch und Chili-Flocken gemacht wird. Obwohl Rinderfilet schon sehr zart ist, lege ich es trotzdem noch ein paar Stunden in eine Marinade und brate es dann im Wok mit Shiitake-Pilzen und Brokkoli. Dann kommt das Ganze auf Nudeln oder gekochten Reis.

Das Gute am Kochen mit dem Wok ist, dass es schnell und einfach geht. Und man hat immer ein aromatisches Essen auf dem Tisch. Man braucht für dieses Rezept weniger als eine Stunde. Und der Zwischenschritt mit der Marinade lohnt sich, um ein sehr zartes Fleisch zu bekommen. Und wenn man auch noch Bio-Rind vom Metzger des Vertrauens nimmt, ist der Geschmack unschlagbar.

Zutaten für 4 Personen:

Die Marinade:

  • 500 g Bio-Rinderfilet, in Streifen geschnitten
  • 60 ml Soja-Soße
  • 1 EL Hoisin-Soße
  • 1 EL Sesam-Öl
  • 1 EL Brauner Zucker
  • 1 EL Knoblauch klein gehackt
  • 1 TL Rote Chili-Flocken

Für den Wok:

  • 2. EL Mirin (japanischer Reiswein)
  • 4 EL Hoisin-Soße
  • 2 TL Soja-Soße
  • 2 EL Erdnuss-Öl
  • 4 Knoblauchzehen, klein gehackt
  • 1 EL Ingwer, klein gehackt
  • ½ TL Rote Chili-Flocken
  • 12 Shiitake-Pilze, ohne Stängel, in dünne Scheiben geschnitten (ca. 100 g)
  • 3 Lauchzwiebeln, in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 Großer Brokkolikopf, in kleine Stücke geschnitten ohne die harten inneren Teile
  • 1 EL Geröstete Sesamkerne zum Garnieren
  • Frischer Koriander zum Garnieren
  • Reis oder Nudeln zum Servieren

Zubereitung:

1. Die Mariande-Zutaten in einer Schüssel vermischen und das Rindfleisch hineinlegen. Mindestens 1 Stunde oder die ganze Nacht zugedeckt darin liegen lassen.

2. Den Reis oder die Nudeln rechtzeitig vorher kochen, damit sie fertig sind, sobald das Wok-Gemüse und Fleisch fertig ist.

3. Den Wok auf hoher Stufe erhitzen. Sobald er heiß ist, das Erdnuss-Öl an den Seiten des Wok hineingeben und den Wok schwenken, so dass sich das Öl verteilt.

4. Den Knoblauch, den Ingwer und die Chili-Flocken dazu geben und 10 Sekunden anbraten. Dann die Pilze, die Lauchzwiebel, das marinierte Rindfleisch, den Brokkoli und die Hoisin-Soße dazu geben. Das Ganze 4-5 Minuten anbraten, bis das Fleisch durch ist.

5. Dann die Sesamkerze und den Koriander darüber streuen und zusammen mit dem Reis oder den Nudeln servieren.

6. Enjoy !

Mongolisches Rind mit Shiitake2


wallpaper-1019588
Selbstbewusster werden mit diesen 7 Tipps!
wallpaper-1019588
Apfel-Kürbis Milchreis
wallpaper-1019588
Einen Long Bob schneiden lassen? So war es bei mir!
wallpaper-1019588
Orly LaLa Land Mini Kit Nagellack
wallpaper-1019588
essence „hello happiness!“ Limited Edition | Test & erster Eindruck
wallpaper-1019588
Thierry Mugler // Alien Beautifying Hair Mist
wallpaper-1019588
Schweizer Familienblogs: Mama mal 3
wallpaper-1019588
Sakrallandschaft in Madagaskar