„Wreckorder“ von Fran Healy

Man würde es glauben, wenn auf der Platte Travis stünde: Fran Healy liefert wenig Neues, und das ist gut. Wenn man freilich genauer hinhört, das Album auf sich wirken lässt, tritt der eine oder andere Moment zutage, den seine wunderbare Stammband vielleicht auffrisiert bzw. elektrifiziert hätte. Vor allem, wenn man an Ode To J. Smith aus 2008 denkt, auf dem sich Travis für ihre Verhältnisse sehr extrovertiert gaben.

Healy knüpft eher an eine frühere Phase an, ca. 1999 bis 2003. Die Melancholie eines Why Does It Always Rain On Me ist dann auch öfter spürbar: Sing Me To Sleep (im Duett mit Neko Case), Buttercups, In The Morning und Anything zählen zu den Highlights. Von der Kollaboration mit Paul McCartney, der bei As It Comes Bass spielte, ist Healy dermaßen begeistert, dass der Song als Hidden Track in einer anderen Version noch einmal auftaucht. Der „European Bonus Track“ Sierra Leone ist toll, der japanischen Zugabe Robot aber an Coolness etwas unterlegen. Ein nahezu perfektes Album.

(8 Punkte)