Worauf ich in der Fastenzeit verzichte

Ich bin überhaupt nicht religiös und bislang hat mich die Fastenzeit zwischen Karneval und Ostern immer herzlich wenig interessiert.

Allerdings mag ich solche bedeutsamen Daten und Zeiträume – ich gehöre ganz klar zu den Menschen, die Vorsätze, die zum 1. Januar gesetzt wurden, eher einhalten als andere. Deshalb möchte ich in diesem Jahr die Fastenzeit – die übrigens heute beginnt – für mich nutzen, um etwas zu verändern.

Auch ohne kirchlichen Bezug mag ich die Idee, für eine Weile auf ein paar Annehmlichkeiten zu verzichten.

Gestern hatte ich euch auf Instagram gefragt, ob ihr irgendetwas fastet: sehr beliebt scheint der Verzicht auf Fleisch, Alkohol und Süßes zu sein.

Da ich mich sowieso seit über einem Jahr vegan ernähre und auf Alkohol schon in den letzten 2 Monaten größtenteils verzichtet habe, bliebe noch Süßkram. Da möchte ich auf jeden Fall dauerhaft etwas reduzieren, aber ein kompletter Verzicht ist erstmal nicht mein Ziel.

Vielmehr möchte ich mein Fasten auf etwas ganz anderes als Lebens- und Genussmittel beziehen: Ich möchte Konsum-Fasten.

Denn trotz aller Minimalismus- und Nachhaltigkeitsgedanken neige ich nach wie vor dazu, zu viel zu kaufen; das fängt mit Lebensmitteln an (ich schmeiße oftmals immer noch zu viel weg, trotz bester Vorsätze) und hört mit letztendlich fast immer unnötigen Spontankäufen auf.

Und genau damit soll jetzt Schluss sein, hoffentlich für immer, aber zumindest erstmal für die nächsten 6 Wochen.

Fastenzeit 2020 | Konsum-Fasten | klitzekleinedinge

Regeln des Konsum-Fastens

Die Grundidee ist es, nur Dinge zu kaufen, die notwendig sind.

Dazu zählen natürlich Lebensmittel, Körperpflegeprodukte und andere Sachen, die wir im Haushalt benötigen und selbstverständlich auch gewisse Dinge für die Kinder – die Mini-Prinzessin feiert innerhalb der Fastenzeit ihren 4. Geburtstag und wird natürlich ganz normal Geschenke bekommen 🙂

Ich werde auch nicht an Lebensmitteln sparen, zumindest nicht qualitativ, denn das finde ich persönlich sehr wichtig.

Vielmehr geht es mir darum, die ganzen unnützen Kleinigkeiten wegzulassen, die nur Geld und Platz verschlingen und viel zu oft am Ende in irgendeiner Ecke verstauben oder im Müll landen.

Hier sind also meine persönlichen Regeln für die nächsten 6 Wochen:

• Keine Spontankäufe! Es wird nur mit Liste eingekauft.

• Keine Bücher kaufen! (Das wird schwer…)

• Bei jedem Einkauf (abgesehen von Lebensmitteln) überlegen: Brauche ich das jetzt wirklich?

• Dinge benutzen und aufbrauchen, die schon da sind bevor etwas neues gekauft wird.

• Nur so viele Lebensmittel kaufen, wie auch benötigt werden; Wochenplan machen und Lebensmittelmüll vermeiden.

Lebensmittel bewusster einkaufen: wenn möglich zu BIO greifen, möglichst plastikfrei einkaufen und unnötigen Verpackungsmüll vermeiden.

Fastenzeit 2020 | Konsum-Fasten | klitzekleinedinge

Das sind erstmal meine Grundregeln, an die ich mich in den nächsten Wochen bestmöglich halten werde.

Zwischendurch wird es auf jeden Fall einen Zwischenbericht geben und natürlich halte ich euch wie immer auf Instagram auf dem Laufenden.


Was haltet ihr vom Konsum-Fasten? Macht ihr mit? Oder verzichtet ihr auf etwas anderes?


wallpaper-1019588
YouTube bald noch mehr Werbeanzeigen bei kostenlosen Nutzern
wallpaper-1019588
Modern Warfare 2 geschlossene Beta auf Steam mit mehr als 110K gleichzeitigen Spielern
wallpaper-1019588
The Department of Truth – Band 1
wallpaper-1019588
Modern Warfare 2 Beta – Infinity Ward will „Live“ gegen Hacker vorgehen