Wolfgang Petry - der Trendsetter

Freunde der bewollten Unterarme,
man kann sagen was man will, aber der olle Wolfgang Petry hat mit seinen Freundschaftsarmbändern definitiv einen Trend gesetzt und dieser lebt nun wieder auf! Ja, auch mich hat das Fieber gepackt und ich sitze regelmäßig vor'm Fernseher und knüpfe bis die Finger bluten. Gut, Wolle hätte ruhig 1-2 davon im Schrank lassen können, aber die Dinger sind definitiv ein Hingucker und nicht nur was für Grundschüler.
Dat Geile ist, dass man, um solche wolligen Kunstwerke zu zaubern, nur 3 popelige Techniken kennen muss, die im Grund alle die selben sind, nur eben anders. Haha. Und daraus könnt ihr dann die unterschiedlichsten Muster in den unterschiedlichsten Farben machen und irgendwelches Klimbim, wie Perlen, Spikes, etc., dranhängen bzw. einarbeiten. Ich persönliche mache super gern Ketten mit dieser Technik, da mein Herz für auffäligen Schmuck schlägt und die Bänder durch die Materialen sehr leicht und angenehm zu tragen sind.
Natürlich will ich euch diese Technik nicht vorenthalten, vorallem da ich hier sehr oft DIYs zeigen werde, zu denen ihr diese Technik benötigt. Deswegen saß ich heute stundenlang am Schreibtisch und habe meiner Kreativität freien Lauf gelassen, um euch mit Hilfe von kleinen Kunstwerken diese Technik zu zeigen.
Es gibt, wie gesagt, 3 verschiedene Techniken bzw. Knoten. Ich werde euch hier den nach rechts geknüpften Knoten zeigen. Die anderen beiden Knoten kann man sich dann daraus ableiten.
Ihr braucht genau zwei Dinge dafür: Sticktwist bzw. Stickgarn und eine Sicherheitsnadel. Und schon kann's losgehen!
Wolfgang Petry - der Trendsetter
Ich erkläre euch den Knoten anhand von 2 Fäden, das geht natürlich mit mehreren Fäden genauso. Zuerst knotet ihr den Faden zusammen, durch den Knoten steckt ihr dann die Sicherheitsnadel und befestigt diese z.B. an der Hose, so könnt ihr bequem im Sitzen knüpfen.F1 ist der Arbeitsfaden, d.h. dass damit die Knoten geknüpft werden.F2 ist der Spannfaden, d.h., dass er straff gehalten werden muss.Während des Knüpfens wechseln sich ihre Positionen, so wird nach jeder Reihe der Arbeitsfaden zum Spannfaden und umgekehrt. Bei dem nach rechts geknüpften Knoten ist F1 IMMER der Arbeitsfaden und die nachfolgenden Fäden die Spannfäden.
Wolfgang Petry - der Trendsetter
Wolfgang Petry - der Trendsetter
Nun den Spannfaden F2 mit der linken Hand spannen. Mit der rechten Hand legt ihr den Arbeitsfaden F1 von links nach rechts über F2 und zieht F1 dann hinter F2 durch die entstandene Schlinge. Jetzt müsst ihr den Knoten nur noch straff nach oben ziehen.Jetzt macht ihr genau das Selbe noch einmal, also wieder mit F1 einen Knoten über F2 machen. Denn man macht immer 2 Knoten!
Wolfgang Petry - der Trendsetter
So nun ist der Knoten fertig und wie ihr sehen könnt, haben die Fäden F1 und F2 ihre Position gewechselt.
Super einfach! Ihr müsst nur eines beachten: die Reihenfolge der Fäden. Denn der erste Faden bleibt, wie schon oben beschrieben, immer F1, obwohl er seine Position beim Knüpfen wechselt. Erst wenn ihr mit einer Reihe fertig seid, den letzten Knoten geknüpft habt und F1 ganz am Ende der Reihe ist, ihr also eine neue Reihe beginnt, ist der erste Faden  wieder F1. Vielleicht ist das jetzt schwer zu verstehen, aber wenn ihr dann am Knüpfen seid, wisst ihr was gemeint ist.Generell solltet ihr auf die Reihenfolge der Fäden achtet, denn wenn ihr z.B. 4 verschiedene Farben verwendet, ist es wichtig dass ihr euch nicht "verknüpft" und die Reihenfolge der Farben ändert, sonst wird das Muster ungleichmäßig. Am besten ist es, sich die Farben in der Reihenfolge aufzumalen.
Wolfgang Petry - der Trendsetter
Hier wäre z.B. F1 orange, F2 rot, F3 orange und so weiter... Wenn ihr nun die Farben vertauscht, also z.B. 2 rote Fäden nebeneinander habt, wird das Muster ungleichmäßig und ihr habt ein richtiges Wirrwarr. 
Der nach links geknüpfte Knoten geht vom Prinzip her genauso wie der nach rechts geknüpfte Knoten.Nur ist dabei F1 der Spannfaden und F2 der Arbeitsfaden. Folglich haltet ihr also den Spannfaden F1 in der rechten Hand und legt mit der linken Hand den Arbeitsfaden F2 von rechts nach links über F1, dann zieht ihr F2 hinter F1 durch die entstandene Schlinge. Auch hier macht ihr das 2x. Und schon habt ihr einen nach links geknüpften Knoten und die Fäden haben wieder ihre Position gewechselt - ist also genau das selbe nur andersherum!
Die letzte Technik ist der abwechselnd geknüpfte Knoten. Hierbei macht ihr zuerst einen nach rechts geknüpften Knoten, und zwar nur 1x! Und dann macht ihr einen nach links geknüpften Knoten, auch nur 1x! - Fertig ist der abwechselnd geknüpfte Knoten. 
Mit diesen 3 Knoten könnt ihr dann alle möglichen Muster knüpfen! Und ich verspreche euch, habt ihr jeden Knoten 2x geübt, könnt ihr nebenher fernsehen, Musik hören, Pornos schauen, Kinder anschreien oder was auch immer!
Ich hoffe meine äußerst künstlerischen Bilder haben euch geholfen.Falls ihr noch Fragen dazu habt, schreibt einfach einen Kommentar.Viel Spaß beim Knüpfen,Franzi

wallpaper-1019588
Mother of the Goddess‘ Dormitory: Termin für japanische TV-Premiere bekannt gegeben
wallpaper-1019588
Kühlschmierstoff Test 2021 | Vergleich der besten Kühlschmierstoffe
wallpaper-1019588
Kühlmatten für Hunde
wallpaper-1019588
„Gundam“-Klassiker ab sofort bei Netflix verfügbar