WO bist du WIRKLICH?

Uff- äääändlich fertig! Ob man glaubt oder nicht, ich benötigte ganze 2 Tage und noch heute Morgen einige Stunden um die Arbeit abzuschließen. Hallo liebe Freunde, Leser und Leserinnen, ich fand diesen Artikel so gut und so interessant, das ich mir glatt die Arbeit angetan habe, ihn komplett zu übersetzen. Aber eines weiß ich inzwischen, viel öfters werde ich dergleichen nicht mehr machen .. Leider, wie ihr selbst vermutlich wisst, kann man sämtliche Online-Übersetzer total vergessen, ich jedenfalls, ärgere mich jedesmal zu Tode damit, aber ich brauchte dennoch 3 unterschiedliche ÜbersetzerTools, sprang zwischen Wortübersetzungen und Sätzen hin und her, da ich nicht gerade ne Englisch Leuchte bin, aber ich wiege dies mit Fleiß und durch positive Absicht wieder auf- aber ich brauchte natürlich viele Stunden dafür (Klag, Jammer ;) ..) So etwas tut man sich nur an, wenn man wirklich davon überzeugt ist .. daß es das auch wert ist – beurteilt selbst, einen angenehmen Sonntag euch allen.  

Und bitte, übt Nachsicht mit einer “geplagten Seele”, es sind garantiert genug Fehler enthalten .. das weiß ich.

——————————————————————————————————————————–

image

geschrieben von Gary Vey, exklusiv für Viewzone

Genau, wo bist du?

Gerade jetzt, während Sie dies lesen, ist Ihre Aufmerksamkeit auf die Worte und Sätze konzentriert, wie Sie die Seite mit Ihren Augen scannen. Man könnte sogar eine vertraute Stimme in ihrem Kopf hören, die den Text liest. Zur gleichen Zeit, schaffen Wörter und Sätze Ideen und visuelle Bilder, die mit Erinnerungen verbunden sind. Alle diese Informationen werden an Sie, in Ihrem komfortablen, meist privaten und intimen Raum zur Verfügung gestellt. Ein Ort, so geheim, dass nur Sie dabei sein können. Der Ort, wo Sie sich bewusst sind, … und du weißt es. Aber wo ist das genau?

Wenn die Augen wirklich die „Fenster zur Seele“ sind, dann muss die Seele – und vielleicht das bewusste „ICH BIN“ – direkt hinter den Augen lokalisiert werden. Für die meisten von uns, ist dies ist eine Realität, speziell, wenn man mit einer anderen Person spricht, welche glauben daß wir dabei mit einem Raum hinter den Augen in Interaktion sind, in der Mitte des Gehirns. Ist es dort, wo wir wirklich sind?

Die Vorstellung, dass das Bewusstsein irgendwo im Gehirn wohnt, ist eine etwas moderne Idee. Es wurde nicht von den Alten übernommen. Einige Kulturen glaubten, dass die Essenz eine Person in ihrem Herzen ist. Die ägyptischen Mumien hatten ihre inneren Organe für die Wiederbelebung im Jenseits sorgfältig präpariert  erhalten, doch ihre Gehirne wurden ausgehöhlt, durch die Nase gezogen und verworfen.

Descartes bestand darauf, dass die Zirbeldrüse der „Sitz der Seele“ war, weil es als eine seltene, einzigen Struktur, zentral im Gehirn lokalisiert wurde. [Siehe Viewzone Artikel Die Zirbeldrüse: Ist es der Sitz der Seele?] Descartes war einer der ersten Anatomen, die das Problem verstanden, zur Erklärung des Bewusstsein, daß der Mensch – um zu verstehen, nicht ein, sondern zwei Gehirne hatte.

Linkes Gehirn oder Rechtes Gehirn: Wo ist das Bewusstsein?

WO bist du WIRKLICH?

Unser Gehirn, besteht wie der Rest unseres Körpers aus zwei gemachten Hälften, einer linken Gehirnhälfte und einer rechten Gehirnhälfte. Es gibt eine große Falte, die von vorne in unserem Gehirn zurückgeht, und es im Wesentlichen in zwei unterschiedliche und separate Teile aufteilt. Na ja, fast abgetrennt. Sie sind miteinander durch ein dickes Kabel von Nerven, an der Basis jedes Gehirn verbunden. Diese Verbindung zwischen den beiden riesigen Halbkugeln, wird das “Corpus callosum” genannt [siehe Bild oben]. Betrachten Sie es als eine Netzwerkverbindung, zwischen zwei unglaublich schnellen und immens leistungsfähigen Computer-Prozessoren, die jeweils mit verschiedenen Programmen, den gleichen “Input” bearbeiten.

Die linke Seite des Körpers ist mit der rechten Seite des Gehirns verdrahtet, und umgekehrt. Aus welchem ​​Grund auch immer, die Natur diese Überkreuzung machte, sie gilt auch für unsere Augen, die einen Großteil ihrer sensorischen Daten auf gegenüberliegenden Seiten des Gehirns verarbeiten.

Wir können Nobelpreisträger (1981) Roger Sperry für diesen nächsten Beitrag danken. Was Sperry durchführte, wurde manchmal „Gehirn-Spalt –Experimente genannt. Hier ist, wie es gemacht wurde: Einem Patienten mit unkontrollierten Anfällen wurde in einem Versuch, seine Krankheit zu kontrollieren, durch eine Operation ein Teil von seinem Gehirn entfernt. Dieser Bereich ist nur zufällig das Corpus callosum, von dem vermutet wurde Läsionen entwickelt zu haben (Kurzschluss).

WO bist du WIRKLICH? Nach ihren Operation schienen Sperry s-Patienten völlig normal – fast. Eine Reihe von Tests wurden durchgeführt, wo jede „Hälfte“ des Patienten von der anderen Hemisphäre isoliert wurde. Dem Patienten wurden dann verschiedene visuelle und taktile (Seh-und Tastinformation )Informationen, entweder der linken oder der rechten Seite präsentiert, ohne dass die jeweilige andere Seite davon wusste. Die Ergebnisse waren verblüffend.

Mit ihrer abgebrochenen Kommunikationsverbindung funktionierte jeder Seite des Gehirns, des Patienten unabhängig. Obwohl diese nicht seine Fähigkeit, zu gehen, zu sprechen und essen verhinderte, wurden einige unerwartete Ergebnisse, in einigen der höheren Hirnfunktionen entdeckt, als man jede Seite unabhängig von der anderen untersuchte.

Die rechte konnte Hand und Auge, den Namen eines Objekts, wie einen Bleistift, aber der Patient konnte nicht erklären, wofür es verwendet wurde. Wenn auf der linken Hand und Auge dargestellt wurde, konnte der Patient deren Einsatz erklären und demonstrieren, konnte ihn aber nicht benennen. Weitere Studien zeigten, dass verschiedene Funktionen des Denkens, physisch voneinander getrennt und um einen bestimmten Bereich auf der linken oder rechten Seite des menschlichen Gehirns lokalisiert sind. Diese funktionelle Karte ist für schätzungsweise 70 bis 95 Prozent von uns konsistent.

„Das entstandene Hauptthema … ist, dass es offenbar zwei Arten des Denkens gibt, verbal und nonverbal, eher separat vertreten in der linken und rechten Gehirnhälfte, bzw. – und daß unser Bildungssystem im allgemeinen , sowie die Wissenschaft dazu neigt, die nonverbale Form der Intelligenz zu vernachlässigen . Und so kommt es dazu, dass die moderne Gesellschaft  die rechte Hemisphäre diskriminiert. „ – Roger Sperry (1973)

Nach Abschluss dieser Landkarte des Gehirns und deren Funktionen, war den Forschern klar, dass jede Seite des Gehirns eine charakteristische Art und Weise besitzt, in der sie die Welt interpretiert und auf sie reagiert. Die Tabelle unten [für Rechtshänder] wird dazu beitragen, die Eigenschaften zu zeigen, die bekanntlich auf jeder Seite unseres Gehirns aufzuhalten sind.

image 

Unsere Persönlichkeit kann man sich als abhängig von dem Grad vorstellen, zu der sie mit dem linken und rechten Gehirn interagiert, oder, in einigen Fällen, nicht interagiert. Es ist eine Vereinfachung , jemanden als“Links Gehirn”-Typen zu identifizieren, der sehr analytisch und ordentlich ist. Wie wir auch sicherlich die künstlerische Unberechenbarkeit und Kreativität der „rechten Gehirnhälfte“ Typen kennen. Aber jeder von uns stützt sich auf bestimmte Seiten unseres Gehirns, für eine Vielzahl von täglichen Funktionen, abhängig von solchen Dingen wie unserem Alter, Bildung und Lebenserfahrung. Die Entscheidungen, von welchem Gehirn die Kontrolle über welche Situationen ausgeübt wird, schmiedet unsere Persönlichkeit und bestimmt unseren Charakter.

Ein wichtiger Aspekt dessen, wer wir sind, ist die Erinnerung an unsere Erfahrungen aus der Vergangenheit. Dies sorgt für Kontinuität für unser Konzept des Selbst. Diese Erinnerungen sind auf der einen, oder der anderen Hemisphäre gespeichert-Nicht beide – - je nach Kontext und der Bedeutung der jeweiligen Hemisphäre [1] . Das abrufen von Erinnerungen beruht auf der Bereitschaft der beiden Hemisphären zu kooperieren und Informationen auszutauschen. Wir haben keine Kontrolle über die Streitigkeiten und Sturheiten der Hemisphären. Wir kennen nur die Ergebnisse, die sie irgendwie ausarbeiten.

Wenn eine Hemisphäre  bestimmte Erfahrungen gelernt hat und die Informationen im Speicher speichert, wird diese Information nicht immer zur Verfügung, für die gegenüberliegende Hemisphäre sein; eine Hemisphäre kann nicht immer Zugang zu Erinnerungen gewinnen, die in der andere Hemisphäre des Gehirns gespeichert ist.[2]  

Um Zugriff auf diese lateralisierten Erinnerungen zu bekommen, muss eine Hemisphäre die Speicherbänke der anderen Gehirnhälfte, über das “Corpus Callosum”aktivieren. [3] Dies wurde bei Primaten experimentell nachgewiesen. Nachdem eine Hemisphäre ausgebildet war, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen, konnten beide Hemisphären richtig reagieren und antworten, wenn es “erfahren” wurde. Aber wenn das Corpus callosum, anschließend in dem Experiment gekappt wurde, war nur mehr die ursprünglich ausgebildete Hemisphäre, in der Lage sie auszuführen. Die untrainierte Hemisphäre tat, als ob sie diese Aufgabe nie gelernt hätte, seine Fähigkeit, die ursprünglichen Erinnerungen, in der gegenüberliegenden Hemisphäre abrufen zu können, wurde nun abgeschafft. [4]

Wenn Erinnerungen vor dem Bewusstsein gehemmt werden können, dann sind sie auch kein verlässlicher Indikator für Identität. Dieses Drama zwischen den beiden Gehirn-Hemisphären sollte nicht unserer Suche, nach der Quelle des Bewusstseins betreffen. Es kommt vor, und wir sind uns dessen bewusst. Das Drama schafft unsere Persönlichkeit, oder genauer gesagt unsere personna. Aber das Bewusstsein sitzt tiefer. Es ist das Bewusstsein von uns selbst als bewusst Person.

Das Bewusstsein ist nicht die Persönlichkeit

Laut Gerald M. Edelman, „Das Bewusstsein ist weder ein Ding, noch eine einfache Eigenschaft.“ Edelman hat behauptet, dass eine grundlegende Eigenschaft des Bewusstseins darin besteht, daß es nicht in abgestufte, unabhängige Komponenten zerlegt werden kann. Das heißt, ist das Bewusstsein im Gehirn integriert, dann beinhaltet es viele einzelne Bereiche. In diesem Modell ist das Bewußtsein kein Ort, sondern ein Prozess. Die Persönlichkeit ist das erworbene Muster der Reaktion auf die Umwelt, durch eine Vereinbarung zwischen beiden Hemisphären und erfordert keine bewusste Beteiligung.

Während wir nun viel über die spezifischen Regionen des Gehirns und seiner Funktionen gelernt haben, haben wir noch nicht die Position der „Kommandozentrale“entdeckt, wo sich das „I“ und „Me“ befindet. Es ist offensichtlich, daß das meiste, was in unserem Geist passiert automatisch, oder reaktiv ist, mit wenig bis gar keinen Bewusstseinsfunktion. Was wir darüber wissen, ist, daß das Bewusstsein, wie ein passiver Beobachter von wohl durchdachten und effizienten Geistsystemen aussieht.

Das Bewusstsein ist kein freier Wille

Wir glauben, dass wir unser einzigartiges menschliches Bewusstsein nutzen, um unseren freien Willen auszuüben. Wir sind die Meister unseres Schicksals und Kontrollieren unser Leben aus dem „Captain-Stuhl“ unseres Bewusstseins. Nein, so nicht.

Betrachten wir ein Experiment, welches im Jahr 1976 durchgeführt wurde. Dr. Kornhuber bat eine Reihe von Freiwilligen, sich mit EEG-Elektroden anschließen zu lassen, um ihre Hirnaktivität zu messen. Dann fragte er die Freiwilligen, den Zeigefinger der rechten Hand reflexartig, plötzlich und zu verschiedenen Zeiten ihrer Wahl zu heben. Er wollte messen, wie schnell es für die geistige Entscheidung, den Finger bewegen braucht, bis sich tatsächlich die Finger bewegten. Seine Ergebnisse waren nicht unbedingt das, was er erwartet hatte.

Kornhuber hatte erwartet, eine plötzliche, “scharfe Spitze” elektrischer Aktivität vorzufinden, sobald die Entscheidung bewusst gemacht wurde, an welcher Stelle er mit der Zeitmessung der Prüfungen begann. Doch was er fand ist bemerkenswert, nämlich, dass es einen schrittweisen Aufbau der aufgenommenen elektrischen Potentiale gab, für eine Sekunde, oder vielleicht sogar bis zu einer zweiten und einer halben, bevor die Finger tatsächlich gebeugt wurden. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass der bewusste Entscheidungsprozess – um zu handeln, über eine Sekunde dauert! Noch überraschender war, dass die Freiwilligen sich über diese Verzögerung nicht bewusst waren und glaubten, sie seien spontan und sie hätten sofort gehandelt.

WO bist du WIRKLICH?

Also, was ist da passiert? Hat das Gehirn irgendwie „gewusst“, daß die Entscheidung in die Zukunft getroffen würde und hat mit der Planung der Aktion begonnen?

Das Experiment fand wenig Beachtung, bis ein anderes Experiment von Dr. Libet im Jahr 1979 durchgeführt, Fragen über unsere bewusste Wahrnehmung der Zeit und die Idee des „Jetzt“aufwarf.

Alles passiert “jetzt” schon!

Dr. Libet testete Probanden, die aus irgendeinem Grund eine Gehirnoperation hatten und aber nichts mit dem Experiment zu tun hatten und die damit einverstanden waren, Elektroden an den Stellen im Gehirn platziert zu bekommen, die im “somatosensorischen Kortex” lagen. Er überwacht die elektrische Aktivität, bei gleichzeitiger Anregung ihrer Haut. Zu seinem Erstaunen, dauerte es etwa eine halbe Sekunde, bevor die Probanden die Stimulation wahrzunehmen konnten. Weitere Experimente zeigten, daß dieselbe Verzögerung – etwa eine halbe Sekunde – für jeden sensorischen Input benötigt wurde, um das Bewusstsein zu erreichen.

Die Bedeutung dessen ist enorm. Alles, was wir über die äußere Welt – gerade jetzt, im Augenblick erfahren – die Geräusche, der Blickwinkel, die Gefühle – alles ist verzögert. Alles, wovon du glaubst, es passiert gerade, geschah eigentlich schon, es passiert etwa eine halbe Sekunde zuvor!

Dies scheint zu beweisen, daß jemandes Entscheidung, die Finger zu bewegen, vorher passiert als es uns bewusst ist. Das Bewusstsein ist dabei nicht in unseren Entscheidungen beteiligt, sondern erkennt sie lediglich. Entscheidungen werden auf der Basis von Logik, Vernunft und Erfahrung erworben. Sie passieren, bevor wir sind uns dessen bewusst werden.

Das Bewusstsein ist nicht die Wahrnehmung

Alles rund um die äußere Welt, die von unseren 5 Sinnen kommt, wird gefiltert. Dazu gehören auch die Informationen über uns selbst. Aber wie zuverlässig und genau, sind diese Informationen?

Ein neuartiges zeitliches Trugbild, in dem man die Ursache eines Ereignisses wahrnimmt, nachdem das Ereignis selbst auftritt, gewährt einen Einblick in die Gehirnmechanismen, die der bewussten Wahrnehmung unterliegen.Die Illusion, wie sie in der Zeitschrift “Current Biology”, beschrieben wird, weist darauf hin, dass die unbewusste Darstellung eines sichtbaren Gegenstands für ungefähr ein Zehntel einer Sekunde verarbeitet wird, bevor es ins bewusste Bewusstsein eingeht.

Chien-Te Wu und seine Kollegen am “Brain and Kognition Research Centre”, in Toulouse, verwendeten ein visuelles Phänomen namens “Bewegungsinduzierte Blindheit”(motion-induced blindness,), in denen ein ständig rotierender Hintergrund, die Ursache ist für das verschwinden wichtiger und unbeweglicher visueller Reize und deren wiederauftauchen, wie in dem Video unten gezeigt wird.

Fixieren Sie den blinkenden grüne Fleck in der Mitte, und Sie werden feststellen, dass die umliegenden gelben Flecken verschwinden und nach etwa 10 Sekunden wieder erscheinen. Dann wiederholen sie den Clip und konzentrieren sich auf einen der gelben Flecken. Hmmmm. Die Wahrnehmung ist fehlbar. [10]

WO bist du WIRKLICH?

 

Das Bewusstsein denkt nicht

Cogno Ergo Sum – Ich denke, also bin ich.

Überlegen Sie, was passiert, wenn Sie ein Auto lenken und dabei vor sich hin träumen, oder mit  ihrem Handy telefonieren. Die Kompliziertheiten von sich anpassender Geschwindigkeit, Nachrichtenübermittlung, das steuern durch sich ändernde Gassen und all das, wird ohne Ihr bewusste Wahrnehmung ausgeführt.

Und selbst wenn Sie sich dessen bewusst sind, Fahren, das Denken, Entscheidungen und Urteilen sind bereits durch die Zeit, die Sie benötigen, um es zu realisieren.

Dieses seltsame Phänomen wurde illustriert, in einem berühmten Experiment von HJ Watt durchgeführt [5], indem er seinen Probanden Substantive zeigte, die er auf eine Karte drucken ließ. Sie wurden angewiesen, eine zugehöriges und verbindendes Wort so schnell wie möglich anzugeben. Es war ein typischer Wortassoziationstest, aber es war ein weiterer Schritt. Bevor ihnen das “Ziel-Substantiv” gezeigt wurde, wurden den Testpersonen gesagt, dass die Assoziation von einem bestimmten Typ sein würde.

„Die Probanden wurden aufgefordert, dem visuellen Wort eine übergeordnete (zB Eiche),  (Eichen-Ulmen) oder untergeordnet Koordinate(Eiche-beam) ; oder eine ganze (Eichenwald), einen Teil (Eiche-Eichel) oder ein anderes Teil eines gemeinsamen Ganzen (Eichen-Weg)zu verwenden. [6]

Damit die Probanden die Aufgabe abschließen konnten, hatten sie ihr Bewusstsein in vier Perioden einteilen: Der Versuchsleiter wollte die Darstellung 1-  der Art der Assoziation, 2-die Angabe des Ziel-Substantivs zum Subjekt, 3-den Zeitraum, indem die Assoziation gewählt wurde und 4-die verbale Antwort des Probanden.

„Die Beobachter wurden dabei gebeten, sich zunächst auf einen Zeitraum und dann zu einem anderen Zeitraum zu beschränken, um in jedem Fall, eine genauere Berücksichtigung des Bewusstseins zu berechnen [Ebd.].

Es wurde erwartet, dass das Denken in der dritten Periode registriert würde, wenn die Assoziation gewählt wird, aber das war die so genannte „introspektive leere“ Periode, wo eben kein Denken registriert wurde. Die Auswahl wurde bereits getätigt. Es war, als ob  irgendjemand denkt, bevor man weiß, woran man denken soll [7].  Denken ist großteils automatisch, und das Bewusstsein ist immer „der letzte, der es weiß”.

Bewusstsein ist nicht Self-Wahrnehmung

Selbst-Erkennung, war einst als eine Fähigkeit bekannt, welche nur Primaten genossen, dies hat sich nun in einem Vogel gezeigt.

Haben Elstern Selbst-Bewusstsein?

WO bist du WIRKLICH? Die Ergebnisse der Experimente, mit gemeinsamen Elstern legen nahe, dass sie ein Gefühl von Identität und Selbst-Bewusstsein entwickeln. Dies ist ein Schock für diejenigen, welche die Menschheit als einzige Art halten, diese Entwicklung zu erreichen.

Im sogenannten „Spiegelmarkierungstest“, ist dem Tier  eine farbige Markierung in einer Weise aufgemalt und platziert worden, dass sie diese nur beobachten konnten, wenn sie die eigene Reflexion in einem Spiegel sahen. Dieser Test wurde oftmals wiederholt um die „selbst-bewussten“ Tiere von den “anderen” zu unterscheiden.  Inklusive dem Menschen, sind es  nur vier- von Hunderten Tieren bestanden den Test: Affen, Delfine und asiatische Elefanten.

Helmut Prior an der Goethe Universität in Frankfurt und seine Kollegen hatten einen roten, gelben oder schwarzen Fleck, an einem Ort, an den Hälsen von fünf Elstern angewendet. Dann gab er den Vögeln Spiegel.

Das Gefühl der Aufkleber auf dem Hals, störte die Elstern offenbar nicht. Aber wenn die Vögel mit farbigen Flecken auf dem Hals, einen Blick auf sich selbst erhaschten, drehten sie durch und kratzten sich den Hals mit Kralle und Schnabel wund, um die farbigen Aufkleber zu entfernen. Dies wurde als klares Indiz dafür gewertet, dass die Elstern das Bild im Spiegel, als ihr eigenes Wesen interpretierten. Wie erwartet, haben diejenigen, die einen schwarzen Aufklebe erhielten, der auf ihrem schwarzen Hals praktisch unsichtbar war, nicht reagiert.

Franz de Waal von der Emory Universität, in Atlanta, weist darauf hin, dass die Elstern große Gehirne haben. „Man braucht ein großes Gehirn, mit vielen Anschlussmöglichkeiten“, sagt er. „Wenn es ein Spatz gewesen wäre, hätte es ein Problem gegeben.“ Aber etwas Elstern nicht haben, ist ein Neo-Cortex – der an sich traditionelle Standort, für das Selbst-Bewusstsein im Menschen.

Es wurde vorgeschlagen, dass “Selbst-Anerkennung” bei Vögeln und Säugetieren, ein Fall von “konvergenter Evolution” sein kann, wo ähnlicher evolutionärer Druck, zu ähnlichen Verhaltensweisen oder Merkmalen führten, wie Selbst-Bewusstsein, obwohl sie dies auf verschiedenen Wegen erreicht.

De Waal stimmt zu: „. Elstern sind für ihre Fähigkeit bekannt, glänzende Objekte zu stehlen und ihre Beute zu verstecken Es ist nicht allzu weit hergeholt, dass ein Meisterdieb wie eine Elster, die Fähigkeit der Perspektivenübernahme hat“, sagt er und verweist auf die Idee, daß Vögel eine “Konzept von Bewusstsein” („theory of mind“) haben könnten. [11] [7]

Nicht zurückstehen, scheinen auch heimische, domestizierte Krähen, welche auch die gleichen bemerkenswerten Fähigkeiten besitzen. In dem Video unten sehen Sie, wie ihre Fähigkeit, Gesichter zu erkennen und wie sie diese Informationen mit anderen Krähen teilen, das Interesse der CIA im Umgang mit ihnen erweckte, um eine Spur von Osama bin Laden zu finden! (ah, ha, ha, ha, ha vomtischrunterfall–tschuldigung, ich konnte nicht widerstehen, S.B.)

http://www.msnbc.msn.com/id/32545640

Visit msnbc.com for breaking news, world news, and news about the economy

Neuroroboter enthüllt Gehirnmechanismen des Selbstbewusstseins

Eine Studie, die von Cell Press im April 2011, in der Ausgabe der Zeitschrift Neuron veröffentlicht wurde, identifizierte eine Hirnregion namens “temporo-parietal junction” (TBJ) (angesiedelt in einem Bereich oberhalb des rechten Ohrs, zwischen Scheitel- und Schläfenlappen) die als kritisch für das Gefühl einer Entität gilt, eine bestimmte Position im Raum zu lokalisieren und für die Wahrnehmung der Welt aus dieser Position und Perspektive – in anderen Worten: „Selbst-Bewußtsein. “

WO bist du WIRKLICH? Neuere Theorien des Selbstbewusstseins, zeigen die Bedeutung der Integration vieler verschiedener sensorischer und motorischer Signale, von vielen weit auseinanderliegenden Hirnregionen auf. Aber es ist nicht klar, wie sich diese Art der Integration zu einem subjektiven Zustand, wie “Selbst-Standort erstellen” konzentriert („Wo bin ich im Raum?“) Und die Perspektive der ersten Person („Von WO nehme Ich die Welt wahr? „).

Das Studium der neurologischen Patienten, die out-of-Body Erfahrungen haben, stellten einige Hinweise zur Verfügung. Diese Patienten haben eine bewusste Perspektive, waren Zeuge außerhalb von ihrem Körper. Es hat sich gezeigt, daß Hirnschäden, die die Integration dieser multisensorischen Signale stört, zu krankhaften Veränderungen der Erste Person („I“) Perspektive und der Selbst-Lokalisierung führen.

Dr. Blanke und seine Kollegen untersuchten gesunde Probanden und beschäftigten sich mit spezifischen experimentellen körperlichen Auseinandersetzungen, dass Veränderungen in Selbst-Lokalisierung und mit Erster-Person-Perspektive induziert. Zur gleichen Zeit überwachten sie die Hirnaktivität mit der funktionellen Magnetresonanztomographie(fMRT). Sie beobachteten, dass TPJ Aktivität experimentelle Änderungen in Selbst-Lokalisierung und mit Erster-Person („Ich bin“) Perspektive reflektiert.

Die Forscher vollendeten auch eine große Studie mit neurologischen Patienten, mit “Out of Body Erfahrungen”und fanden, dass Gehirnschäden im TPJ Bereich lokalisiert wurden.

„Unsere Ergebnisse auf experimentell induziertes und pathologisch verändertes Selbstbewusstsein präsentieren eine leistungsfähige neue Forschungs-Technologie und zeigen, dass die TPJ Aktivität, eine der grundlegenden subjektiven Empfindungen des Menschen spiegelt: Das Gefühl, dass ‘ich’ eine Entität bin, die an einer Position im Raum lokalisiert wird, und dass ‘ich’ die Welt von hier aus wahrnehme.“ [8

 

Was ist mit Bewußtsein gemeint?

Die meisten Theorien über das Bewusstseins irren, weil sie in ihrer Psychologie, die zwei Gehirne nicht integrieren. Die Ausnahme ist Julian Jaynes ' Kammerntheorie. Jaynes argumentiert, daß das Bewusstsein - die er als das Bewusstsein beschreibt, dessen wir uns bewusst sind - eine relativ neue Errungenschaft für den Menschen bedeutet und nur etwa 5.000 Jahre alt ist. Vorher hatten die Menschen einen “Zweikammer- Geist”, der nicht in der Lage zur Introspektion war.

Laut Janyes, nutzten primitive Menschen erstmals beide Hemisphären bei und durch die Entwicklung der Sprache. Ideen und Konzepte könnten von einem "Ton" (Wort) vertreten werden und dies erlaubte den Hemisphären, auf eine höchst ungewöhnliche Weise zu kommunizieren.

Jaynes Theorie zeigt auf, daß die beiden Hemisphären, beim zwei Kammern Mensch unabhängiger, als beim modernen Menschen handeln konnten. Wie heute, befanden sich die Sprachzentren in der dominanten Hemisphäre (meist der linken Seite, für Rechtshänder) aber die nicht-dominante Hemisphäre machte sich in Zeiten von Gefahr oder Stress bemerkbar.

Weil die nicht-dominante Hemisphäre anders denkt und eine etwas andere  Sicht auf die Welt hat, kann sie oft Dinge wahrnehmen und Urteile fällen, was die dominante Hemisphäre nicht kann. Der Zwei-Kammern-Geist war mehr getrennt und die nicht-dominante Hemisphäre legte ihren Standpunkt dar, indem sie akustische Halluzinationen, in Form von verbalen Befehlen, Beratung oder Prognosen tätigte.

Diese unterschieden sich nicht von Gehörhalluzinationen dieser Schizophrenen Plage. Tatsächlich schlägt Jaynes vor, dass Schizophrenie, eine Regression zum Zweikammern Geist  unserer Vorfahren ist. Jaynes glaubt, dass diese Zweikammergehörhalluzinationen durchaus üblich waren und die, in den alten Texten niedergeschriebene, "Stimme Gottes”  waren. Diese Gehörhalluzinationen, die aus der nichtdominierenden GehirnhemisphäreWO bist du WIRKLICH?äre entstehen, wurden den viel Älteren, den Verstorbenen, den Gottheiten und den Bildsäulen (Statuen) zugeschrieben. [Rechts: Innana]

Gemäß Jaynes begann diese “Zweikammersystem Mentalität”, im zweiten Jahrtausend vor Christus, immer schlechter zu funktionieren oder einzubrechen.  Weil die Leute begannen, in Städten zu leben, stießen sie auf Fremde von verschiedenen Kulturen, die alle verschiedene Sprachen sprachen. Schriftlich niedergelegte Regeln und Gesetze übernahmen die sozialisierende Rolle, der „inneren Stimme“ und irgendwie (morphed)transformierte sich der Zweikammern Geist, in ein gemeinsames Gehirn, wo die Vorteile von beiden Hemisphären, optimal verwertet werden konnten, um die Welt zu verstehen. Neue Konzepte – mehr abstraktere Konzepte – waren nun möglich. Das entwickelte schließlich das abstrakte Konzept des selbst, des „I“. 

Bewusstsein ist nicht die Innere Stimme

Mit der Entwicklung des Konzepts der Selbst-oder „I“, war es zum ersten Mal möglich, eine mündliche Erzählung der Ereignisse, in die Köpfen zu transportieren. Die Erzählung aus der Perspektive des Selbst. Die Erzählung verbessert die Speicherung von Erfahrungen, in Erinnerung deutlich.

Manchmal, so wie ich, werden Sie wahrscheinlich zu sich selbst sprechen. Sie verbalisieren ihre innere Stimme, die Sie tadelt oder sie rezitieren logische Argumente, um ein Problem zu lösen. Diese “Konstante Erzählung”, nutzt die gleiche Sprachzentren, wie für unsere normalen Sprechweise. Es ist ein Teil der Sachen, die automatisch ausgeführt wird, beobachtet durch das Bewußtsein.

WO bist du WIRKLICH? Es gab da eine interessante Fallstudie in The Lancet, über eine Frau mit Sprachstörungen , die Stimmen zu hören begann, nach einem Fahrrad-Unfall. Diese zeigte deutlich, daß die Stimme wirklich Teil des Geistes ist und nicht etwa des Bewusstseins.

Die 63-jährige Frau wurde an der Universitätsklinik für Psychiatrie behandelt, in Bern, Schweiz, nachdem sie bei einem Sturz von ihrem Fahrrad, den Kopf angeschlagen hatte. Nach dem Unfall erlitt sie eine Gehirnblutung und verlor das Bewusstsein.

Nach ihrer Ankunft im Krankenhaus wurde festgestellt, dass die Frau ein Aneurysma hatte und auf einer Seite ihres Körpers gelähmt war. Nach dem Versuche Schäden in den Frontal-und Temporallappen anzeigten, wurden diese behandelt und eine Kraniotomie durchgeführt.

Nach 4-wöchigen Aufenthalt in der Intensivstation des Krankenhauses, war die Lähmung der Frau bereits deutlich reduziert, aber sie hatte noch immer starke Sprechdefizite, von den Schäden an ihrem Sprachzentrum – sie konnte nur einzelne Wörter oder unvollständige Sätze kommunizieren und konnte kurze Ausdrücke oder Redewendungen verstehen.

Im Dezember 2006 begann die Patientin dann mit akustischen Halluzinationen. Sie begann, laut, ihre Gedanken zu hören, ebenso wie Echos früherer Gespräche, und sie halluzinierte auch die Stimmen der Krankenhausmitarbeiter. Diese Stimmen erschienen mehrmals am Tag, jeweils für ein paar Minuten zu irgendeiner Zeit.

Obwohl der Patient verstand, dass die Stimmen von ihren Kopfverletzungen verursacht wurde, glaubte sie, daß sie wirklich seien, und hörte sie, wie aus einem Raum außerhalb ihres Körpers. Sie berichtete, daß sie genau wie andere Stimmen klangen, aber sie sagten nur sehr kurze und einfache Sätze – welche die gleichen Sprachfehler hatten, wie sie.

„[Gehirn Verletzungen induzierte] Epilepsie scheint akustische Halluzinationen verursacht zu haben … [die] allgemein gedacht, von der inneren Stimme kamen,  das Selbst identifizierte es jedoch  fälschlicherweise als von außen kommend, aufgrund der defekten Überwachung. Unsere Patienten Erfahrungen stehen im Einklang mit diese Hypothese, da ihre Halluzinationen Rededefizite hatten … sie waren die gleichen Defizite, wie ihr eigenen. [9]

Die innere Stimme ist von der an der Rede beteiligten Zentren abhängig. Die innere Stimme ist nicht die Erinnerung von etwas das man hörte oder sich vorstellt. Es ist die echte Stimme unserer Gehirnschilderungen, die von unseren Sprachzentren auf der dominierenden Hemisphäre geschaffen wurde und welche durch die Leitung der nichtdominierenden Hemisphäre unseres Gehirns motiviert ist.

WO bist du WIRKLICH? Wo bist du?

Nach der Lektüre all der Experimente, die durchgeführt wurden, kann ich ziemlich sicher sagen, dass das Bewusstsein, wenn es sich nicht im Gehirn befindet, ist es sicherlich davon abhängig. Anstatt nach dem Punkt des absoluten Bewußtseins zu suchen, glaube ich, gibt es genügend Beweise zu überprüfen, daß es ein werdender Prozess ist unter Einbeziehung der Kooperation und Koordination vieler verschiedener Regionen des Gehirns.

Das “Selbst“ ist ein Konzept, das verwendet wird, um die Entität zu benennen, die unser Leben bezeugt. Es ist das Ding, das bestehen bleibt, nachdem Sie alles weggenommen haben, was unter der Kontrolle des Geistes steht. Ein “Masken-Selbst” (Self-hood ) widerfährt uns, verzögert und gefiltert. In Wahrheit, ist das SELBST der Beobachter (und der Zuhörer).

Notes:
[1] Bures & Buresova 1960; Doty & Overman 1977; Hasegawa et al., 1998; Kurcharski et al. 1990; Levy, 1974; Risse & Gazzaniga, 1979

[2] Bures & Buresova 1960; Doty & Overman 1977; Hasegawa et al., 1998; Joseph, 1986b, 1988ab, 1992b; Kucharski et al. 1990; Levy, 1974; Risse & Gazzaniga 1979

[3] Doty & Overman, 1977; Hasegawa et al., 1998

[4] Doty & Overman, 1977; Hasegawa et al., 1998

[5] H. J. Watt, „Experimentelle Beitrage zur einer Theorie des Denkens,“ Archive fur geschite der Psychologie, 1905, 4: 289-436

[6] Julian Jaynes, „The Origins of Consciousness In The Breakdown of The Bicameral Mind.“ (1976)

[7] Journal reference: PLoS Biology (DOI:10.1371/journal.pbio.0060202)

[8] http://www.eurekalert.org/pub_releases/2011-04/cp-nrb042511.php

[9] Hubl, D., et al. (2007). Hearing dysphasic voices. Lancet 370: 538.

[10] http://precedings.nature.com/documents/1506/version/1

[11] Theory of mind is the ability to attribute mental states — beliefs, intents, desires, pretending, knowledge, etc. — to oneself and others and to understand that others have beliefs, desires and intentions that are different from one’s own.

Originalquelle des englisch sprachigen Artikels: http://www.viewzone.com/real.html

PS.: Ich möchte noch anmerken, das Viewzone allemal einen Besuch wert ist, es gibt Unmengen interessanter Artikel und schrägen Stoff für alle – wetten das? ;) Guckt mal hin!



wallpaper-1019588
Ma’amoul
wallpaper-1019588
einfacher köstlicher Weihnachtskuchen: Zimtstern-Kuchen mit Streuseln – recipe for simple cinnamon christmas cake
wallpaper-1019588
Architekturführer Frankfurt 1970-1979
wallpaper-1019588
LAG Berlin-Brandenburg: Arbeitnehmer verweigert Tätigkeit im Home-Office – Kündigung unwirksam.
wallpaper-1019588
Real Madrid unterlag Mallorca mit 0:1
wallpaper-1019588
Ein wildes Bündner Wasser
wallpaper-1019588
ZDF-Herzkino, 20.15 Uhr: Inga Lindström: Ausgerechnet Söderholm
wallpaper-1019588
Apfelkuchen mit Ingwer