Wirtschaft in der Schule – heute: Ungesunder Kinderfraß

Unser Ziel ist es, Tag für Tag die Lebensqualität der Konsumenten in aller Welt zu verbessern, indem wir ihnen schmackhaftere und gesündere Nahrungsmittel- und Getränkeoptionen bieten und sie zu einem gesunden Lebensstil anregen. Hierfür steht unsere Devise “Gooß Food, Good Life”.

Wenn ein Weltkonzern seine eigentlichen Interessen – nämlich Geld zu verdienen und zwar möglichst viel davon – hinter wohlklingenden Unternehmensgrundsätzen versteckt, ist immer Misstrauen angebracht. Natürlich geht Nestlé nicht auf den Markt, um seinen Kunden das Leben schöner zu machen. Wenn man sich die Palette der schmackhaften und gesunden Nahrungsmittel ansieht, die so im Supermarkt zu kaufen sind, merkt man schnell, dass der größte Lebensmittelkonzern der Welt vor allem Süßigkeiten und überzuckerten Frühstücksflocken für Kinder am Start ist. Und mit zahlreichen mehr oder weniger verkappten Marketingprogrammen in sorgt Nestlé bereits in den Grundschulen dafür, dass Kinder nicht am Ende noch auf tatsächlich gesundes Obst und Vollkornbrot ausweichen. Es ist keineswegs nicht so, dass nur die Finanzunternehmen die Schulen unterwandern. Angewandte PR und innovatives Product Placement beherrschen auch andere.

Anlässlich des Nestlé-Zukunftsforums, das heute (19. April 2012) in Berlin stattfindet, fordert die Verbraucherorganisation foodwatch den Nestlé-Deutschland-Chef Gerhard Berssenbrügge in einem Offenen Brief auf, die eigenen Grundsätze endlich in die Tat umzusetzen: “Bieten Sie Kindern tatsächlich ‘gesündere Nahrungsmittel- und Getränkeoptionen’ an”, schreiben Thilo Bode und Anne Markwardt in Anspielung auf Nestlés Zielsetzung. “Beenden Sie jegliches Kindermarketing für Eiscreme, überzuckerte Frühstücksflocken und andere unausgewogene Produkte. Ziehen Sie sich aus den Schulen zurück und stellen Sie Ihre so genannten ‘Bildungsinitiativen’ ein. Leisten Sie einen Beitrag dazu, dass Schulen PR- und werbefreie Räume werden.”Nestlé solle sein “Zukunftsforum” mit geladenen Gästen dazu lieber nutzen, die Probleme der Kinderernährung zu thematisieren und sich zur eigenen Verantwortung zu bekennen. Statt dessen will der Konzern aber über “Consumer Confusion” reden – angesichts der erfolgreichen Werbekampagnen der Lebensmittelindustrie, aber auch der Anhänger verschiedenster Ernährungssekten weiß wirklich kaum noch ein Mensch, was eine ausgewogene und gesunde Ernährung sein sollte. Nestlé wird diese Situation schon für sich zu nutzen wissen.

Aber ich finde diesen Versuch von foodwatch natürlich lobenswert und verweise hier deshalb auf die foodwatch-Kampagne. Die Verbraucherschützer haben Nestlés Marketingaktivitäten für Kinder-Produkte analysiert, das ist schon ganz interessant zu lesen. Aber natürlich ist es reichlich naiv, den Konzern auf seine eigenen Methoden hinzuweisen – es ist ja nicht so, dass die PR-Leute und Geschäftsführer von Nestlé nicht wüssten, was sie da tun. Im Gegenteil – ich bin mir sicher, dass sie ihre ganzen süßen Kinderprodukte in aufwendigen Testreihen mit voller Absicht genauso ungesund, aber genau auf die unreifen Geschmacksnerven ihrer jungen Kunden zielend, designen, damit sie das Zeugs in Massen verkaufen können.  Wenn Nestlé das nicht genau so tun wollte, dann würde es das ja nicht tun. Nestlé ist nun man kein Biobauernhof.

Na klar, besser ist es, wenn möglichst viele Menschen sagen, dass sie diese Methoden nicht gut finden. Vielleicht lässt der eine oder andere dann die Cini-Minis im Regal stehen und kauft doch lieber das Vollkörnbrötchen (hoffentlich aber nicht die Ausbeuterbrötchen von Lidl). Es ist nicht so, dass die Konsumenten gar keine Macht haben. Der Schlecker-Boykott hat schließlich auch funktioniert. Aber noch viel schöner wäre es doch, wenn die Verbraucher nicht nur die Wahl zwischen billigem Scheißdreck und weniger billigen, aber am Ende genauso ungesunden Scheißdreck hätten, sondern sich einfach darauf verlassen könnten, dass man ihnen keinen Scheißdreck vorsetzt. In einem kapitalistischen System wird das aber nichts. Denn es geht hier nicht um die gesunde Ernährung der Leute, es geht nicht mal darum, alle Menschen überhaupt zu ernähren: Wenn es nun darum ginge, könnte man das einfach tun. Die Mittel dafür sind vorhanden und man könnte sich den ganzen Schnulli mit dem Entwickeln von neuem Scheißdreck einfach sparen. Aber es geht ums Geschäft. Und zwar ausschließlich.

Die Nestlé-Leute (und nicht nur die) wussten in den 70er Jahren beispielsweise auch, was sie taten, als sie in Afrika intensiv für die Vorteile von künstlicher Babynahrung warben. Viele Babys starben, weil ihre Mütter überhaupt kein sauberes Wasser hatten, um die Babynahrung sachgerecht zuzubereiten. Hätten ihre Mütter nur nicht auf die angeblich wohlmeinenden Experten aus Europa gehört, sondern ihre Kinder nach alter Sitte gestillt! Den Experten ging es keineswegs um eine Verbesserung der Ernährungslage in Afrika, sondern sie wollten neue Märkte erschließen. Aber so ist das mit dem Fortschritt im Kapitalismus, der geht oft über Leichen. Der Fortschritt in der Nahrungsmittelindustrie macht da keine Ausnahme. Egal was man den Kindern in der Schule erzählt.



wallpaper-1019588
NEWS: Silversun Pickups veröffentlichen neues Album “Widow’s Weeds”
wallpaper-1019588
Internationaler Tag der Biber – der International Beaver Day 2019
wallpaper-1019588
Feierlicher Auftakt der Wallfahrtssaison am 27. April in Mariazell
wallpaper-1019588
Es geht weiter mit der Mittelschicht
wallpaper-1019588
Wassertemperatur Sizilien: Aktuelle Wassertemperaturen für Sizilien (Italien) im Mittelmeer
wallpaper-1019588
Wassertemperatur Pula: Aktuelle Wassertemperaturen für Pula (Kroatien) an der Adria
wallpaper-1019588
In den eigenen vier Wänden – Woche 2
wallpaper-1019588
Die Kinderbuchwoche 2020 + unsere liebsten Bilderbuchklassiker