Wir weinen dir auch keine Träne nach

Wir weinen dir auch keine Träne nach
Der frühere Sportmanager Stefan Matschiner wurde vom Wiener Straflandesgericht wegen versuchten Blutdopings und der Weitergabe von illegalen Präparaten zu einem Monat Haft und 14 Monaten auf Bewährung verurteilt.
„Ich bereue nichts, weil ich mir nicht vorwerfen kann, dass ich jemanden gesundheitlich in Gefährdung gebracht hätte“, hatte Matschiner in seinem Schlusswort unmittelbar vor der Urteilsverkündung zur Weitergabe der verbotenen Präparate betont. Er habe versucht, „nach bestem Wissen und Gewissen“ zu handeln und seinen Sportlern „nur das gegeben, was alle nehmen“. Mittlerweile sei er froh, sich von dieser „Parallelgesellschaft“ entfernt zu haben, „weil mich das ankotzt und ich nicht mehr Teil davon sein will. Ich weine dem keine Träne nach“, legte er beim Prozessfinale noch ein Schäuferl nach.
Quelle:sport@orf
Tja, wer kein Gewissen hat kann auch nicht danach handeln und eine Schulung über Risiken und Nebenwirkungen von Doping könnte auch nicht schaden- was meint ihr?

wallpaper-1019588
Heimatnah: auf dem alten Postweg bei Katzenelnbogen
wallpaper-1019588
Die wachsende Popularität von Solar-Balkonkraftwerken
wallpaper-1019588
Am Ende des Weges: Reihe endet mit dem nächsten Band
wallpaper-1019588
Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt: Konkreter Starttermin der dritten Staffel bekannt + Promo-Video