“Wir sind ein grosses Land, das Schwierigkeiten zu überwinden weiss”

An diesem Samstag (30.05.2020) sandte der König eine Botschaft der "Hoffnung und Zuversicht" in die Zukunft Spaniens, das die "wichtigste" Gesundheitskrise in seiner jüngeren Geschichte durchmacht und noch "schwierige Zeiten" überwinden muss, das aber "ein großes Land ist, das immer wieder auf Schwierigkeiten stößt, wie wichtig oder ernst sie auch sein mögen, und das weiß, wie man sie überwindet".

Felipe VI vermittelte diese Idee während einer Videokonferenz mit Militärbeamten anlässlich des Tags der Streitkräfte. Die Krise des Coronavirus hat die diesjährige Feier mit einer großen Militärparade - diesmal in Huesca geplant - verhindert, aber der König hat die Gelegenheit genutzt, um mit verschiedenen Militäreinheiten in verschiedenen Operationen Kontakt aufzunehmen.

“Wir sind grosses Land, Schwierigkeiten überwinden weiss”

“Wir sind ein grosses Land, das Schwierigkeiten zu überwinden weiss”

Vom Stützpunkt Retamares in Madrid aus hat der König seine Trauer um die Opfer der Pandemie, unter denen sich auch Angehörige der Streitkräfte befinden, übermittelt und seine "Anerkennung" für die "ständige Berufung des Militärs zum Dienst in Spanien" zum Ausdruck gebracht.

Nach mehr als zwei Monaten im Ausnahmezustand feierte der Monarch die Tatsache, dass sich die durch den Covid-19 hervorgerufene Situation "merklich verbessert hat", obwohl er die gesamte Gesellschaft dazu aufrief, "weiterhin umsichtig zu sein und unsere Wachsamkeit nicht nachzulassen".

In diesem Zusammenhang lobte er den Beitrag der Streitkräfte zum Kampf gegen diese Krise, in dem sie ihre "Fähigkeit, Vorbereitung und Verfügbarkeit" sowie ihre "Werte und Tugenden" unter Beweis gestellt haben. "Sie standen vor jeder Aufgabe, die an Sie gestellt wurde, Sie waren immer und überall dort, wo die Bürger Sie gebraucht haben. Ein Engagement für die Gesellschaft, das Sie mit Professionalität und Effizienz, mit Respekt und Menschlichkeit ausgeübt haben und das ein Beispiel und eine Quelle des Stolzes für alle Spanier bleiben wird", applaudierte Felipe VI.

Diese Arbeit war, wie der König einräumte, "keine leichte Aufgabe" und zwang die Streitkräfte zu "einer raschen Anpassung", um die Verpflichtungen der Operation Balmis übernehmen zu können und gleichzeitig ihre ständigen Missionen sowohl außerhalb als auch innerhalb Spaniens fortzusetzen.

Dieser Einsatz gegen das Coronavirus ist von der Gesellschaft anerkannt worden, und auch der Monarch hat dies anerkannt: "Ich möchte Ihnen auch sagen, dass ich sehr stolz auf die tiefe Identifikation des spanischen Volkes mit seinen Streitkräften bin, die sie in dieser Situation mehr denn je als ihre eigenen und an ihrer Seite empfunden haben".

Während der Videokonferenz hatte Felipe VI die Gelegenheit, mit einigen der an diesem Kampf gegen Covid-19 beteiligten Einheiten Kontakt aufzunehmen, z.B. mit Mitgliedern der militärischen Notstandseinheit oder des ABC-Regiments der spanischen Armee.

Er beglückwünschte sie alle zu ihrer "Anpassungsfähigkeit" und der Spezialisierung, die sie im Umgang mit "unerwünschten" Situationen gezeigt haben.

Er hat sich auch mit dem Zentralen Verteidigungskrankenhaus Gómez Ulla in Madrid in Verbindung gesetzt, dessen Kapazitäten während der Pandemie ebenso wie die der übrigen spanischen Gesundheitskapazitäten überschritten wurden. Laut dem Direktor des Zentrums musste das Krankenhaus seine Bettenkapazität um 51%, die Notaufnahme um 450% und die Intensivpflegekapazität um 277% erhöhen. "Die Gómez Ulla wird diese Monate als einen Meilenstein für ihre Leistung unter sehr komplexen Umständen markieren", räumte der König ein.

Missionen im Ausland

Das Coronavirus hat auch Missionen im Ausland befallen, entweder durch die Infektion eines ihrer Mitglieder, die Lähmung der Aufgaben oder die Verzögerung der Hilfe. Letzteres ist der Fall der im Libanon stationierten Militärs, die ein oder zwei Monate auf die Ankunft der Truppen warten müssen, die sie in der Mission ablösen werden, wie General Marcos Yago von Marjayoun aus erklärte.

Er hat auch mit dem Kontingent gesprochen, das im Baltikum zur Überwachung seines Luftraums eingesetzt wird, ein Beispiel, das Philipp VI. als den deutlichsten Weg hervorgehoben hat, um das Engagement Spaniens gegenüber seinen internationalen Verbündeten zu demonstrieren.

Was den Irak betrifft, eine Operation, die der König im Januar 2019 besuchte, so hat Oberst César García del Castillo seine Arbeit im Kampf gegen "eine weitere internationale Pandemie" wie den Terrorismus detailliert beschrieben. Seit 2015 hat das spanische Militär bereits mehr als 50.000 Angehörige der irakischen Sicherheitskräfte für den Kampf gegen die DESA ausgebildet.

Konteradmiral Villanueva, der die Operation Atalanta leitet, die die Gewässer des Indischen Ozeans vor der Küste Somalias überwacht, hat ebenfalls an der Videokonferenz teilgenommen. In seinem Fall verzögerte der Covid-19 seine Mission und wird auch verhindern, dass sie für die Dauer der Operation im Hafen ruhen. Der König hat sich zu diesem Zeitpunkt erlaubt, den Konteradmiral über die Situation seines Sohnes, eines NFL-Profifussballers, in den Vereinigten Staaten zu befragen.

Schließlich haben die Leiter der Einheiten, die für die ständige Überwachung der spanischen Souveränität zu Lande, zu Wasser und in der Luft zuständig sind, ihre Arbeit im Einzelnen dargelegt.

Professionalität

Die Verteidigungsministerin teilte ihrerseits die Anerkennung für die Arbeit aller Männer und Frauen, die die Streitkräfte bilden, und erinnerte an diejenigen, die in diesem Jahr ums Leben kamen, insbesondere an die Piloten der Luftwaffe San Javier in Murcia, die Opfer von Flugzeugunglücken wurden.

Robles lobte die "Effizienz, Professionalität und Liebe für Spanien", die das Militär "in allen Missionen, die es durchführt", gezeigt habe und die es auch bei der Operation Balmis bewiesen habe.