Wild Ones: Nicht genug

Wild Ones: Nicht genugWild Ones
„Heatwave“

(Topshelf Records)
Wenn man den Wild Ones überhaupt etwas vorwerfen kann, dann nur, dass sie ihre aktuelle Veröffentlichung auf ganze fünf Songs begrenzt haben – EP also und leider keine LP. Man hätte wohl mehr vertragen von diesen zauberhaften, wattig leichten Popsongs, die Danielle Sullivan und ihre vier Freunde aus Portland da anbieten, dem vorab veröffentlichten „Dim The Lights“ – mit großer Wahrscheinlichkeit und ebenso großem  Recht einer der besten Songs des Jahres 2015 – folgen also nun neben dem Titelstück noch „Show Me Islands“, „They Said“ und das verhalten dahinpluckernde „Loveless“. Je öfter man diese Kompositionen anhört, desto dringender werden die Fragen: Wo waren die eigenen Ohren, als im Sommer vor zwei Jahren das nicht minder wunderbare „Keep It Safe“ (Album!) herauskam? Wann wagt die Band den Sprung über den Teich, um auch in Europa die Freunde zu sammeln, die sie zweifellos verdient? Und wer bitteschön sagt ihnen, dass fünf Lieder dieser Güte entschieden zu wenig sind … !? http://www.wildonestheband.com/


wallpaper-1019588
Der letzte Gran Fondo
wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: TinTin geben mit „Sphären“ weitere Einblicke in ihre Debüt-EP
wallpaper-1019588
Berghasen Produkt-Lieblinge: Herbst- & Winter-Special!
wallpaper-1019588
BAG: Hinterbliebenenversorgung bei 10 Jahren Ehezeit
wallpaper-1019588
Öldesaster bedroht die Strände des brasilianischen Nordostens
wallpaper-1019588
Neue „Yu-Gi-Oh!“-Artikel im Oktober
wallpaper-1019588
Ischias natürlich behandeln
wallpaper-1019588
Coca de Verdura: Spanische Gemüsepizza