Wien mit Hund erleben

Wien ist eine Stadt mit sehr viel Geschichte. Die Hauptstadt von Österreich gilt als eine der schönsten Städte der Welt. Die Stadt der Kaiser und Könige können Sie sehr gut mit Ihrem Hunde erleben.

Prunkvolle Bauwerke, wunderschöne Gärten und prachtvolle Straßenzüge sind Zeugen von Wiens Zeit unter der Herrschaft der Habsburger. Die Spuren des Imperialismus sind an allen Ecken und Enden bis heute ersichtlich geblieben.

Eine einzigartige Auswahl an unterschiedlichsten Museen, Theater und eines der besten Opernhäuser der Welt bieten kulturelle Highlights.

Die Hauptstadt an der Donau wirkt gleichzeitig extrem international, verliert dabei jedoch nicht den österreichischen Charme. Dabei versprüht Wien Beständigkeit und Esprit, während das Leben innerhalb der Stadt wahrlich pulsiert. Und natürlich dürfen wir die Kulinarik nicht vergessen. Die Wiener Kaffeehauskultur ist ebenso weltbekannt wie die Wiener Küche.

All das ist Grund genug, Wien einen Besuch abzustatten. Ihren Vierbeiner müssen Sie jedoch in diesem Fall nicht zu Hause lassen. Hunde sind in Wien herzlich willkommen. Diese Stadt bietet jede Menge Unterhaltung und Sightseeing gemeinsam mit dem besten Freund des Menschen.

Wohin mit Hund in Wien?

Schon immer war Wien bekannt dafür, besonders hundefreundlich zu sein. Davon zeugen die Portraits alter Herrscher. Kaiserin Maria Theresia wurde stets mit ihrem Schoßhund abgebildet. Einer dieser kaiserlichen Hunde, ein Zwergspaniel, ist heute sogar konserviert im Naturhistorischen Museum zu sehen.

Wiens beliebteste Herrscherin Kaiserin Sisi liebte große Hunde. Sie ist auf vielen Portraits mit Hund zu sehen und sogar Wolfgang Amadeus Mozart war auf den Hund gekommen. Sie alle lebten den Menschen die Liebe zum Hund vor. Heute leben geschätzte 100.000 Hunde in der Stadt, wovon etwa 60.000 offiziell angemeldet sind.

Kein Wunder also, dass die Stadt auch ein breites Programm für Menschen mit Vierbeinern anbietet. Jede Menge Hundezonen und wunderschöne Wege für herrliche Spaziergänge sorgen dafür, dass sich Vierbeiner in Wien so richtig wohlfühlen. Lassen Sie sich also überraschen.

Wo darf man einen Hund nicht mitnehmen?

Trotz der vielen Spazierwege, Hundezonen und Auslaufflächen hat die Hundehaltung in Wien ihre negativen Seiten. Wenn Sie Urlaub in Wien mit Ihrem Vierbeiner machen, kann es passieren, dass auch Sie damit konfrontiert werden.

Es gibt Menschen, die Hunde in der Stadt nicht schätzen. Sie haben Angst oder wollen ganz einfach nicht in die Nähe von Hunden kommen. Das ist auch in Wien so. Die leicht grantelnde Art der Wiener kann hier ein Übriges dazu tun, dass Sie sich als Hundehalter rasch vor den Kopf gestoßen fühlen.

Lassen Sie sich dadurch nicht verunsichern. Respektieren Sie einfach, dass nicht jeder Mensch in Wien ein Hundefreund ist. Damit Ihr Aufenthalt so harmonisch wie möglich wird, achten Sie darauf sich an die Regeln zu halten, die in Wien puncto Hund gelten.

Ist in Wien Maulkorbpflicht?

Grundsätzlich gilt in Wien an allen öffentlichen Orten Leinen- oder Maulkorbpflicht.

Sie dürfen Ihren Hund in den Wiener Verkehrsmitteln gerne mitführen. Dazu benötigt er einen Fahrschein zum halben Tarif. Kleine Hunde, die in der Tasche reisen, werden kostenlos transportiert. In allen öffentlichen Verkehrsmitteln gilt sowohl Leinen- als auch Maulkorbpflicht.

Wien verfügt über eine ganze Menge Parkanlagen. Diese dürfen grundsätzlich auch mit dem Hund besucht werden. Auch hier gilt Leinenpflicht.

195 Hundezonen und Hundefreilaufflächen sorgen dafür, dass Hunde auch in der Stadt ausreichend Bewegung bekommen. Dort ist die Leinen- oder Maulkorbpflicht größtenteils aufgehoben. Die Stadt Wien wirbt sogar mit der enormen Fläche von über einer Million Quadratmeter, die für Hunde angelegt sind. Dies entspricht einer Fläche von 100 Hektar oder 140 Fußballfeldern.

Die Hinterlassenschaften des Hundes müssen in Wien unbedingt entfernt werden. Dazu stehen Gratis- Hundekotbeutel in entsprechenden Spendern zur Verfügung.

Spezielle WasteWatcher sind in ganz Wien unterwegs. Sie kontrollieren die korrekte Entsorgung und Nutzung der Hundekotsackerl. Achten Sie darauf, denn ansonsten drohen unangenehme Bußgelder.

Crashkurs: Wienerisch für Hundehalter

Damit Sie in Wien keine Verständigungsprobleme mit anderen Hundehaltern haben, finden Sie hier die wichtigsten Wiener Begriffe:

  • Frauerl und Herrl - die Hundehalter
  • Is a Weiberl (Madl)? - ist es eine Hündin?
  • Is a Manderl? - ist es ein Rüde?
  • S'Gacki - Hundekot
  • S'Gschäft - ebenfalls Hundekot, kann aber auch Laden heißen
  • äußerln gehen - mit dem Hund spazieren gehen, damit er sich löst
  • wü der spün? - will der spielen?
  • Liaba net - besser nicht
  • Sonst hobns an Wickl - sonst gibt es Streit

Unterkünfte in Wien: Ferienwohnungen oder Hotel?

Wien bietet seinen Gästen Unterkünfte ganz nach Wunsch. Wichtig bei der Suche nach der richtigen Unterkunft ist immer, dass Sie vorab bereits einen Plan haben, was Sie in Wien erleben möchten.

  • Soll es nur Sightseeing in Wien sein, bieten sich eher die inneren Bezirke und damit eher Hotels oder Pensionen an.
  • Möchten Sie gemeinsam mit dem Hund das Umland wie den Wienerwald, die typischen Hausberge oder die Donauinsel erkunden, dann sind die äußeren Bezirke ideal. Hier finden Sie sowohl Hotels und Pensionen als auch geräumige Ferienwohnungen sowie Ferienhäuser.

Reisen Sie mit dem eigenen Auto an, achten Sie unbedingt bei der Buchung auf eine Parkmöglichkeit. In Wien herrscht beinahe überall Kurzparkzone. Damit ist es so gut wie unmöglich, sein Auto für längere Zeit auf der Straße zu parken.

Viele Hotels verfügen über Parkmöglichkeiten oder können eine solche in unmittelbarer Umgebung gegen Aufpreis anbieten.

Sollten Sie mit mehreren Hunden anreisen, achten Sie darauf anzufragen, wie viele Hunde pro Unterkunft erlaubt sind. Nicht jede Unterkunft akzeptiert mehrere Hunde.

Achten Sie auch auf zusätzlichen Service: Darf der Hund mit in den Frühstücksraum, darf der Hund alleine am Zimmer bleiben oder gibt es spezielle Ausstattung für das Tier?

Wer eher im Grünen aber dennoch in der Stadt nächtigen möchte, der hat die Wahl zwischen Ferienhäusern oder Ferienwohnungen in den Bezirken Hietzing, Döbling oder Hernals. Aber auch im 3., 5. oder 15. Bezirk werden Sie fündig.

In der Innenstadt locken wunderschöne Hotels oder auch gemütliche Pensionen. Drei Hotels in Wien sind bekannt dafür, besonders hundefreundlich zu sein:

  1. Hotel Sacher
  2. Hotel Praterstern
  3. Strebersdorferhof

Diese Hotels bieten nicht nur hervorragenden Service für die Menschen. Hier sind Hunde willkommen und werden ebenso gut umsorgt.

Hotel Sacher

Das Hotel Sacher ist das bekannteste Hotel Wiens. Gleichzeitig ist es eines der beliebtesten Hotels, wenn es um einen Wien Besuch mit Hund geht. Inmitten des noblen 1. Wiener Gemeindebezirkes liegt das traditionelle Haus, das für seine weltberühmte gleichnamige Torte bekannt ist.

Das Hotel Sacher wurde im Jahr 1876 eröffnet und gleicht eher einem Renaissance-Palast. Schon auf alten Bildern aus den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts sieht man die damalige Geschäftsführerin Anna Sacher stets mit Ihren Französischen Bulldoggen. Sie wurden von den Wienern liebevoll "Sacher-Bullys" genannt.

Das Hotel Sacher entwickelte sich zu einem Treffpunkt für Politiker, Künstler oder große Sportler. Hier nächtigten bereits Kaiser Franz Joseph, John F. Kennedy, Plácido Domingo, Romy Schneider und Kofi Annan. John Lennon und Yoko Ono gaben hier 1969 ihre legendäre Pressekonferenz zum Weltfrieden.

Wer einen Wien Aufenthalt mit Hund nach allen Regeln der Kunst genießen möchte, der ist also im luxuriösen Hotel Sacher völlig richtig. Hier werden sowohl Zwei- als auch Vierbeiner entsprechend verwöhnt, denn Hunde sind hier bis heute herzlich willkommen.

Ein hoteleigener Guide namens " Sacher Pets - Tierische Etikette " gibt Tipps und Erklärungen, damit der Aufenthalt in Wien so angenehm wie möglich wird. Ein Routenplan zeigt die besten Gassirunden in der unmittelbaren Umgebung.

Und als Hundehalterin müssen Sie sich weder um Futternapf, Hundedecke, Handtücher noch Hundekorb Gedanken machen. Alles ist hier vorhanden. An der Rezeption sind sogar Leinen in unterschiedlichen Größen verfügbar und auch die in Wien sehr wichtigen "Gacki-Sackerl" liegen bereit.

Ein Hundesitter wird auf Anfrage gerne organisiert. Es wäre ja nicht das Hotel Sacher, wenn nicht auch Hund ein exklusives Menü genießen könnte.

Auf Wunsch wird für Ihren Vierbeiner frisch gekocht. Möchte der Hund nicht alleine am Zimmer bleiben, kann er gerne mit Frauchen oder Herrchen zum Frühstück- oder Abendessen kommen. Gäste mit Hund sind in der Sacher-Stube stets gerne gesehen.

Hotel Sacher Wien
Philharmonikerstraße 4
A 1010 Wien
Telefon: +43 1 514560
E-Mail: [email protected]
Webseite: www.sacher.com

Hotel Praterstern

Dieses Hotel ist bei Wien Gästen aus aller Welt besonders beliebt. Es liegt zentral und verfügt über einen großen Garten.

Das Haus ist nicht weit vom Wiener Prater entfernt. Dabei handelt es sich nicht nur um einen historischen Vergnügungspark. Der Prater mit seiner Praterallee ist die Freizeitoase der Wiener. Hier befindet sich auch die größte Hundefreilaufzone der Stadt.

Damit ist das Hotel Praterstern der Tipp für alle Hundefreunde, die ein nettes Hotel im Zentrum suchen, wo auch der Hund immer herzlich willkommen ist.

Bis zu 5 Hunde dürfen ins Hotel mitgebracht werden. Auf der Restaurantterrasse und im Garten sind die Vierbeiner auch während der Mahlzeiten gerne gesehen. Der Garten ist auch gleichzeitig ein hervorragender Ort, um nach einem aufregenden Tag in Wien ein wenig zur Ruhe zu kommen.

Der Hund darf sich über Begrüßungs-Leckerli freuen. Schlafplatz und Hundedecke sind ebenso am Zimmer wie Futter- und Wasserschüssel.

Die obligaten " Gacki-Sackerl ", sowie ein Informationsheft über den Wien Aufenthalt mit Hund sind an der Rezeption erhältlich. Hundebetreuung ist auf Anfrage und gegen Gebühr ebenso möglich.

Hotel Praterstern
Mayergasse 6
A 1020 Wien
Telefon: +43 1 2140123
E-Mail: [email protected]
Webseite: www.hotel-praterstern.at

Strebersdorferhof

Für alle, die nicht direkt im Zentrum nächtigen möchten, bietet sich der Strebersdorferhof an. Er liegt etwas außerhalb in der berühmten Heurigengegend. Hier erwarten Hund und Halterin gemütliche 3-Sterne-Unterkunft mit großem Garten.

In diesem Hotel darf Ihr Hund auch mit ins Restaurant. Das große Plus an dieser Unterkunft ist die Nähe zur Donauinsel, zu Wiens großem Naherholungsgebiet.

Die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt ist unproblematisch und rasch.

Hotel Restaurant Strebersdorferhof
Rußbergstraße 46
A 1210 Wien
Telefon: +43 1 29288690
E-Mail: [email protected]
Webseite: www.strebersdorferhof.at

Die besten Bezirke für einen Wien Urlaub mit Hund

Wo auch immer Sie in Wien nächtigen möchten, Sie werden in der näheren Umgebung entweder schöne Spazierrouten oder Hundeauslaufflächen vorfinden. Wer nicht nur auf Sightseeing setzt, sondern gerne auch die grüne Seite Wiens entdecken möchte, der ist in den Gemeindebezirken 13, 19 und 21 besonders gut aufgehoben.

Der 13. Gemeindebezirk oder auch Hietzing genannt liegt im Südwesten der Stadt. Zu ihm zählen Teile des Wienerwalds und der große Schönbrunner Schlosspark sowie der Lainzer Tiergarten. Dieser Bezirk ist geradezu prädestiniert für Liebhaber der Natur und Hundefreunde.

Auch der 14. Gemeindebezirk, Penzing genannt, verfügt über große Anteile des Wienerwaldes und damit schönen Wanderwegen. Er ist der Bezirk mit dem zweitgrößten Anteil an Grünfläche. Besonders empfehlenswert ist die Region um die Sophienalpe.

Ähnlich grün präsentiert sich der 19. Bezirk im nördlichen Wien. Bekannt ist dieser Bezirk für seine Weinregionen Grinzing und Neustift. Auch dieser Bezirk hat Anteil am Wienerwald und genau das macht ihn zu einem der schönsten Bezirke Wiens. Hier befinden sich die beliebten Hausberge, der Kahlenberg, der Leopoldsberg und der Hermannskogel.

Floridsdorf nennt sich der 21. Bezirk Wiens. Er liegt im Norden und zu ihm gehört ein Teil des Bisambergs. Doch Floridsdorf hat noch eine sehr angenehme Seite. Zu Floridsdorf zählt ein Teil der Donauinsel. Sie ist beliebtes Naherholungsgebiet der Wiener. Auch in Floridsdorf wird Heurigenkultur bis heute großgeschrieben.

Hundefreunde, die die Vorzüge der Innenstadt während eines Besuches in Wien genießen möchten, sollten unbedingt den 2. Bezirk oder dessen nächstgelegene Bezirke wählen, um ein passendes Quartier zu finden. Hier befinden sich die meisten Hundezonen der Innenstadt. Darunter die Bekannteste im Wiener Prater.

Hundezonen in Wien

Diese Hundezonen sind ideal, um nach dem Sightseeing ein wenig mit dem Hund zu toben. Dabei können Sie vielleicht auch gleich Bekanntschaft mit ein paar echten Wienern machen.

Wenn Sie genau hinschauen, gibt es Hundezonen und Hundeauslaufplätze:

  • Hundezonen sind meist eingezäunte Bereich einer größeren Parkanlage
  • Hundeauslaufplätze sind nicht eingezäunt

In den meisten Wiener Hundezonen befinden sich Kotbeutel-Spender und eine Wasserstelle.

Der wichtigste Unterschied zum Rest des Stadtgebiets ist, dass bei Hundezonen und Hundeauslaufplätzen die generelle Leinen- und Maulkorbpflicht aufgehoben ist. Hunde dürfen sich dort frei bewegen. In komplett eingezäunten Hundezonen müssen Listenhunde keinen Maulkorb tragen.

Ansonsten gilt in Wien überall die Leinen- und Maulkorbpflicht für Hunde dieser Rassen (Listenhunde):

  • Bullterrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Mastino Napolitano
  • Mastino Espanol
  • Fila Brasileiro
  • Mastiff
  • Bullmastiff
  • Tosa Inu
  • Pit Bull Terrier
  • Rottweiler
  • Dogo Argentino
  • sowie alle Mischlinge der genannten Rassen

Hundezone Prater

Diese Hundezone ist nicht nur die bekannteste, sondern auch eine der schönsten der Stadt. Auf einem Areal von 290.000 Quadratmetern dürfen Hunde ganz ohne Leine nach Lust und Laune laufen. Sie besteht aus einem Waldstück und viel Wiese.

Allerdings ist das Areal aufgrund der Größe nicht eingezäunt. Zu beachten ist, dass hier auch Spaziergeher, Jogger oder Radfahrer unterwegs sind. Der Hund sollte also leicht abrufbar sein und darf weder Sportler jagen, noch sehr schreckhaft sein.

Hundezone Auer-Welsbach-Park

Direkt in unmittelbarer Nähe zum Schloss Schönbrunn befindet sich der Auer-Welsbach-Park. In der weitläufigen Parkanlage liegt die Hundewiese. Sie ist die Größte im 15. Bezirk und ist nicht eingezäunt.

Sind Hunde im Augarten erlaubt?

Der Augarten ist immer mal wieder im Brennpunkt der Leinenpflicht. Grundsätzlich sind Hunde im Augarten erlaubt. Allerdings müssen die Vierbeiner angeleint sein. Nur in den zwei Hundezonen dürfen Hunde ohne Leine toben.

Hundezone Wiener Erholungsgebiet

Diese Hundezone zeichnet sich durch die besondere Umgebung aus. Hier befinden sich zwei eingezäunte Hundefreilaufgebiete. Zwei Teiche, Schilf und hohes Gras sind die Besonderheiten dieser Hundezone.

Hundezone Angelibad

Wenn es in Wien zu heiß wird, zieht es die Bewohner ans Wasser. In der Hundezone Angelibad können Zwei- und Vierbeiner vor der Hitze fliehen. Ein großer, naturbelassener Strand an der Alten Donau und riesige Bäume, die Schatten spenden, sind das Erfolgsrezept für einen gelungenen Sommertag. Der Hund darf natürlich mit ins Wasser.

Diese Auswahl ist nur ein kleiner Teil der vielen Hundezonen, die den Vierbeinern in Wien das Leben erleichtern sollen.

Auf sämtlichen Spielplätzen gilt in Wien dagegen grundsätzlich ein Hundeverbot. Das gilt auch für Wasserspielplätze sowie Motorik-Parks für Kinder. Diese ist eigens im Wiener Tierhaltegesetz geregelt.

Wiener Sehenswürdigkeiten mit Hund?

Wien ist bekannt für seine außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten. Doch was können Sie mit Hund erleben?

Die typischen Museen, Oper oder Hofburg dürfen Sie mit Hund leider nur von außen betrachten. Für einen Besuch stehen Ihnen jedoch in Wien zahlreiche Hundesitter oder Hundebetreuer zur Verfügung.

Spazieren mit Hund in Wien: Rund um den Ring

Allerdings bietet sich eine aufregende Sightseeingtour mit Hund geradezu an. Sie müssen ganz einfach eine Runde am Prachtboulevard der Wiener machen. Der Ring ist eine einzige Sehenswürdigkeit. Starten Sie dazu am Stadtpark, der sich am Parkring befindet.

Im Stadtpark selbst herrscht Hundeverbot, doch es gibt hier eine Hundezone, wo sich der Vierbeiner zuerst einmal austoben kann. Spazieren Sie dann in Richtung Oper weiter. Das "erste Haus am Ring" ist ein Prachtbau im Stil der Neorenaissance und eines der besten Opernhäuser weltweit.

Über den Opernring gelangen Sie zum Burgring und damit zur Hofburg und dahinter liegendem Heldenplatz auf der einen Seite, den Zwillingsmuseen auf der anderen Seite.

Die Hofburg war einst Kaiserresidenz und ist heute Amtssitz des Österreichischen Bundespräsidenten.

Wiener Hofburg

Das gesamte Areal umfasst rund 24 Hektar. Die Hofburg ist der größte Gebäudekomplex Europas, der für nicht religiöse Zwecke erbaut wurde. Hier inmitten der Stadt befinden sich auch die Hofstallungen, die Heimat der weißen Lipizzaner der Wiener Hofreitschule. Die Pferde sehen den Touristen gerne zu, wie sie an den Stallungen vorbei schlendern.

Gegenüber der Hofburg sehen Sie die beiden Museumsbauten, die sich nur durch Kleinigkeiten wie die Skulpturen unterscheiden. Ein Gebäude ist Sitz des Naturhistorischen Museums, das andere Sitz des Kunsthistorischen Museums. Zwischen den Museen thront eine Statue der einstigen Herrscherin Maria Theresia.

Der Weg führt weiter zum Parlament. Das Gebäude im neoklassizistischen Stil ähnelt einem griechischen Tempel. Davor zeigt sich ein Brunnen mit der Skulptur der Pallas Athene. Sie verkörpert gesetzgebende und vollstreckende Gewalt.

Wiener Rathaus

Setzen Sie die Runde fort und Sie gelangen zum Wiener Rathaus, ein klassischer Bau der Gotik. Auf dem Platz davor findet in der Vorweihnachtszeit einer der berühmtesten Weihnachtsmärkte der Welt, der "Wiener Christkindlmarkt" statt.

Gegenüber erhebt sich "die Burg". Dabei handelt es sich nicht um eine Burg im herkömmlichen Sinn. Als Burg bezeichnen die Wiener das Burgtheater, das im Stil des Neobarock erbaut wurde.

Gottfried Semper zeichnet sich für dieses Gebäude verantwortlich. Daher wohl auch die Ähnlichkeit mit der Dresdner Semperoper.

Das letzte Gebäude am Ring ist die Universität, ein Gebäude im Stil der italienischen Renaissance. Wenn Sie nun noch Lust auf mehr haben, können Sie über den Graben in Richtung Stephansplatz spazieren. Der Graben ist eine mondäne und beliebte Einkaufsstraße.

Stephansdom: Das österreichische Nationalheiligtum

Sie gelangen dann zum gotischen Stephansdom, der das Wahrzeichen von Wien darstellt. Der Steffl, wie ihn die Wiener gerne nennen, ist gleichzeitig ein regelrechtes Nationalheiligtum. Hier befindet sich die Pummerin, jene große Glocke, die alljährlich das Neue Jahr für die Österreicher einläutet.

Auf diesem langen Spaziergang haben Sie nun die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Innenstadt gesehen.

Nun ist es an der Zeit gemeinsam mit Ihrem Hund ein wenig Spaß zu haben. Dazu sollten Sie sich in den Prater begeben. Der Prater ist ein traditionsreicher Vergnügungspark mit zahlreichen Attraktionen.

Riesenrad am Prater: Über den Dächern von Wien

Die Bekannteste darunter ist das Wiener Riesenrad. Drehen Sie eine Runde und sehen Sie sich Wien von oben an. Ihr Hund ist im Riesenrad herzlich willkommen. Im Prater finden Sie auch diverse Lokale, die ihre Gäste mit typischer Wiener Küche verwöhnen.

Nach einer Stärkung können Sie ein Fahrrad oder eine Rikscha mieten und die Prater Hauptallee erkunden. Ist Ihr Hund zu groß oder nicht Fahrrad-affin, dann können Sie natürlich hier auch gemütlich promenieren, ganz so wie es einst die adelige Wiener Oberschicht liebte. In der Hundezone kann der Vierbeiner dann ganz nach Lust und Laune laufen und toben.

Baden und Schwimmen mit Hund in Wien

Wenn sie noch nicht genug von sportlicher Betätigung haben, dann ist ein Besuch auf der Donauinsel optimal. Die Donauinsel ist des Wieners Freizeitparadies schlechthin. Hier fährt man Rad, skatet oder läuft. Bei Sonnenschein liegen die Wiener an der Donau und erfrischen sich auch mal im Wasser.

Hier befinden sich auch Hundebadestrände, und zwar der Hundebadestrand Nord und der Hundebadestrand Süd. Der Strand Nord befindet sich zwischen Floridsdorfer und Nordbrücke am linken Donauufer. Der Strand Süd liegt zwischen Praterbrücke und Stadlauer Ostbahnbrücke.

Donauinsel mit Hundebadestrand

Von der Donauinsel sind Sie per Fahrrad auch relativ schnell im Norden von Wien, wo Sie direkt auf den Donauradweg Passau-Wien treffen. Er führt über Langenzersdorf, Korneuburg und Tulln direkt weiter in die Wachau. In Korneuburg finden Sie die Fähre nach Klosterneuburg. Von dort können Sie per Fahrrad am Radweg an der Donau entlang wieder nach Wien zurückfahren.

Auf der Seite von Klosterneuburg befinden sich die Hausberge der Wiener. Der Kahlenberg, der Leopoldsberg, der Cobenzl und der Hermannskogel. Sie alle sind einen Besuch wert. Hier erleben Sie Natur pur während einer schönen Wanderung. Der Hermannskogel ist mit 542 Metern der höchste Punkt Wiens. Hier befindet sich die Habsburgwarte mit einem hervorragenden Ausblick auf Wien.

Vom Kahlenberg in Richtung Klosterneuburg kommen Sie direkt in die bezaubernde Heurigengegend - das Kahlenbergerdorf. Hier am Kahlenberg spielen übrigens einige Szenen der bekannten Verfilmung "Der Bockerer" mit Karl Merkatz in der Hauptrolle.

Wandern in der Umgebung von Wien

Wenn Sie Lust auf ein wenig Sightseeing im Umland haben, dann sind die Orte Klosterneuburg und Korneuburg gute Ziele. Klosterneuburg besticht durch sein riesiges Stift und die damit verbundene Weinproduktion. In der Nähe von Korneuburg befindet sich die Burg Kreuzenstein.

In die Burg dürfen Hunde zwar nicht, aber in die benachbarte Flugvorführung der Adlerwarte Kreuzenstein sowie die Burgtaverne sehr wohl. Von der Taverne haben Sie einen herrlichen Weitblick bis Wien. Die Flugvorführung ist einzigartig. Sie sehen frei fliegende Adler, Geier und Bussarde.

Schlösser, Römer und Nationalpark Orth

Ein wunderschöner Ausflug, der sich auch mit Hund anbietet, ist Schloss Laxenburg. Hier können Sie in einer der größten englischen Landschaftsgartenanlage Österreichs flanieren oder Boot fahren. In die Vergangenheit reisen können Sie in der Römerstadt Carnuntum.

Noch mehr Natur können Sie mit Ihrem Vierbeiner im Nationalpark Orth an der Donau genießen. In Orth können sie übrigens auch hervorragend Fisch essen. Hier gibt es viele traditionelle Gasthöfe, die typischen Steckerlfisch anbieten.

Beliebteste Ausflugsziele der Wiener Umgebung

Nicht zu vergessen ist das "Meer der Wiener", der Neusiedlersee. Er ist das Ausflugsziel schlechthin. Egal zu welcher Jahreszeit, der Neusiedlersee ist optimal für einen Tagesausflug geeignet. In Podersdorf am See existiert am Süd-Südstrand in der Nähe des Yachthafens eine Hundefreilaufzone. Sie verfügt über einen eigenen Seezugang.

In den Seebädern und auch in den Bereichen des Naturschutzgebietes ist das Baden von Hunden im Neusiedler See verboten. Der Neusiedlersee bietet sich hervorragend für einen Spaziergang, eine Bootsfahrt oder auch eine Runde mit dem Fahrrad an.

Sie sehen, Wien und sein Umland hat einiges zu bieten und die Zeit wird viel zu schnell vergehen.

Direkt zum Abschnitt zurück springen


wallpaper-1019588
Kiosk Nono getestet – Bubble Tea Empfehlung
wallpaper-1019588
Spiele-Review: NEO: The World Ends With You [Nintendo Switch]
wallpaper-1019588
Fairy Tail-Autor gibt Ratschläge zum Zeichnen von Brüsten
wallpaper-1019588
Musik-App Walk Band als Garage Band Alternative