Wie weiter?

Schon beim Frühstück fällt es mir auf: Die anderen sitzen gelassen am Tisch und geniessen den sonnigen Morgen, die Bewegungen sind langsam und bedächtig, was längst nicht bei allen am Alter liegt. Ich hingegen kann kaum stillsitzen, schlinge mein Brot zu schnell herunter, stehe so hastig auf, dass ich beinahe das verletzte Bein der Tischnachbarin überrenne. Und kaum habe ich den letzten Bissen hinuntergeschluckt, bin ich auch schon wieder auf dem Sprung.

Als ich wenig später nach dem Saunagang im Ruheraum liege, wird es noch deutlicher: Nach fünf Minuten im Liegestuhl habe ich das Gefühl, eine Ewigkeit schon dort zu liegen und ich überlege mir krampfhaft, was ich denn sonst noch tun könnte, denn zurück in die Sauna geht noch nicht, mein Körper braucht eine längere Ruhezeit.

Noch einmal später, als ich entspannt im warmen Wasser treibe, lasse ich mir noch einmal den gestrigen Tag durch den Kopf gehen. Es war ein einziges Gehetze vom Morgen bis zum Abend und dann, im Ländli angekommen, nur noch ein Gedanke: So schnell wie möglich schlafen. Nicht einmal mehr lesen oder in den Whirlpool sitzen. Die Auszeit hier wird gerade mal knapp ausreichen, damit ich mich vom gestrigen und vielleicht noch vom vorgestrigen Gehetze erholen kann. Aber es gab viel Gehetze in den vergangenen Wochen und zu Hause geht das Leben wieder weiter wie zuvor. Wie lange müsste eine Auszeit denn sein, damit ich wieder den Nerv habe für das, was ich „mein“ Leben nenne?

Wie ich so dahintreibe und die Schwerelosigkeit im Wasser geniesse, wird eines immer klarer: Ich kann so nicht weitermachen, ich will so nicht weitermachen.

Aber wie denn sonst?

20111119-213851.jpg



wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Moers: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Moers: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Salzgitter: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Salzgitter: Top 5 Berater:innen