Wie schön, dass mir der Blumentopf auf den Kopf gefallen ist!

Von Michaela Preiner

„Herr Jemineh hat Glück“ (Foto: Heinz Zwazl) 12. Februar 2018 Juki-KultTheater Es gibt Menschen, die haben immer Glück in ihrem Leben! Oder einfach nur die richtige Einstellung? Herrn Jemineh passiert in seinem Leben so allerhand. Er fällt über die Treppe, er stolpert über ein Seil und fällt ins Meer, ein Elefant wirft ihn um und schließlich landet auch noch ein Blumentopf auf seinem Kopf. Da muss man schon eine gehörige Portion Optimismus in sich tragen, um sich nicht als Pechvogel zu fühlen. Herr Jemineh ist zum Glück mit dieser wunderbaren Charachtereigenschaft ausgestattet und kann jedem Missgeschick, das ihm widerfährt, eine gute Seite abgewinnen. Im Dschungel Wien ist zurzeit das Stück „Herr Jemineh hat Glück“ für Kinder ab 5 Jahren zu sehen. Das Besondere daran ist, dass neben zwei Profitänzern (Akos Hargitay und Karin Steinbrugger) und den beiden Live-Musikern (Igor Gross – Schlagzeug und Matija Schellander – Kontrabass) sechs Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren als „Bewegungschor“ mit auf der Bühne zu sehen sind. Sie sind Mitglieder der Tanz*Hotel Junior*Company und haben sich in ihrer Freizeit dem Breakdance, dem Ballett und der Akrobatik beschäftigt. Als Lohn winkt, wie bei diesem Stück, ein Auftritt vor großem Publikum. Wie schön, dass mir der Blumentopf auf den Kopf gefallen ist! „Herr Jemineh hat Glück“ (Foto: Heinz Zwazl) Bert Gstettner, Leiter des Tanz*Hotels, ist nicht nur für die Theaterfassung des bekannten, gleichnamigen Kinderbuches von Heinz Janisch, sondern auch für die Inszenierung und die Choreografie zuständig. Er schafft mit einem Esstisch, zwei Sesseln und vielen, großen Plastikblumentöpfen nicht nur ein höchst wandelbares Szenario. Die Töpfe werden auch in unterschiedlichster Weise in die Choreografie einbezogen. Dienen sie zu Beginn dem jungen Ensemble als Sitzgelegenheit, aus der nur die kleinen Füßchen wie zarte Pflänzchen herausragen, wird mit ihnen später durch den Raum gerollt oder auf ihnen die Bühne überquert.

Der farbenfrohe grüne Hut und die grüne Krawatte von Herrn Jemineh charakterisieren den fröhlichen Mann, der aus allen Situationen als Glückspilz entsteigt, wunderbar. Zarte Pas de deux mit seiner Liebsten, aber auch Auftritte der Kinder, in welchen sie selbst singen und zugleich tanzen, Slapstick-angehauchte Szenerien, die das Publikum zum Lachen bringen und eine stimmige, musikalische Begleitung, bei der sogar Mini-Tontöpfe zum Einsatz kommen, lassen die „Erzählungen“ von Herrn Jemineh wie im Flug vergehen.

Wie schön, dass mir der Blumentopf auf den Kopf gefallen ist! „Herr Jemineh hat Glück“ (Foto: Heinz Zwazl) Eine feine, einfühlsame Inszenierung, die eine Stunde Theaterglück bereithält.

Bravo! an Alina Faltyn, Jasa Frühwald, Vanessa Fülöp, Adam Heis, Julian Voglmayr und Leo Wacha.

Weitere Termine auf der Seite des Dschungel Wien.

Sie machen uns eine Freude, wenn Sie den Artikel mit Ihren Bekannten, Freundinnen und Freunden teilen.

wallpaper-1019588
THE KILLING OF A SACRED DEER ist verstörend und bedrückend creepy
wallpaper-1019588
Wenn der Lindt Osterhase kommt – Glutenfrei an Ostern
wallpaper-1019588
Arbeitsmarktbarometer Q2/2018
wallpaper-1019588
Jeremy Renner und Elizabeth Olsen ermitteln in WIND RIVER
wallpaper-1019588
Bombastisches Schriftstück
wallpaper-1019588
Buchtipp: Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn (Teil 2)
wallpaper-1019588
Kostüm in Royalblau mit Strumpfhose in Pink
wallpaper-1019588
Himbeer-Müsliriegel mit Apfel