Wie GLEE die gute alte Popmusik verramscht


Von Günter Verdin
Dass die US- amerikanische sehr erfolgreiche Musical-Comedy-Serie "Glee" in Super RTL läuft, ist nur konsequent: denn der Spartensender versteht sich als Lieblingsprogramm der Kinder. Und eine gute Portion Infantilität kann man der zugrundeliegenden , ziemlich verworrenen Story
ueber das fröhliche Treiben und Intrigieren an einer High School in Lima, Ohio und ihrem Show-Chor nicht absprechen. "Glee" ist eine Mischung aus " High School Musical" und " Fame" pubertierende Jugendliche träumen nicht nur von der grossen Show-Karriere, sondern kämpfen mit allen Mitteln dafür, was für die nötigen spannungsfördernden Eklats sorgt.

 In den USA startet im September bereits die vierte Staffel, doch wirkt bereits die erzählerische Substanz  fuer die dritte, die Super RTL zur Zeit präsentiert, reichlich ausgelaugt und ausgewalzt. Wenn dann, wie in der mit dem blödsinnigen deutschen Titel versehenen Folge "Böse Klatsche" auch die Tanz-und Gesangsnummern , für die "Glee" eigentlich beliebt ist, nicht funktionieren, stellt sich bald Unmut und Langeweile ein. In den guten alten 1960er Jahren war Popmusik Ausdruck des unbändigen Freiheitsdranges der Jugend . Bei "Glee" stehen die zahlreichen , leider ziemlich glatten Cover-Versionen von Pop-Klassikern im Dienste des pädagogischen Zeigefingers, der uns, die wir leider nicht mehr zur Teenie-Zielgruppe gehören , arg in der Nase bohrt. Nur ein Beispiel: Konflikte werden an der Schule mit einem Dodgeball-Spiel ausgetragen, das ist eine Art Völkerball . In "Glee" läuft das als Showtanz zum Cover von "Me With Your Best Shot" von Blondie.

Darauf fordert ein Schulsprecher-Kandidat die Abschaffung des Spiels mit dem Slogan "Keine Gewalt an dieser Schule". Dazu passt dann auch die finale Watschen, die einer der Schüler von einer Kollegin für eine freche Bemerkung kassiert. "Glee" dient dem Recycling von Popmusik. Von den Coverversionen wurden über dreizehn Millionen Singles und fünf Millionen Alben verkauft. Die jungen "Glee"- Fans lernen also nicht nur einen Abklatsch des wirklichen Lebens, sondern auch nur das Surrogat wirklich guter Musik kennen.


wallpaper-1019588
Schlimmer Badeunfall vor Es Trenc
wallpaper-1019588
Wie kann man eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses sicher zustellen?
wallpaper-1019588
Spiel ohne Regeln - "Varialand" von Selecta
wallpaper-1019588
Welttag der Eidechsen – der internationale World Lizard Day
wallpaper-1019588
Ebow veröffentlicht den neuen Song „Schmeck Mein Blut“ und gibt Hatern eine Schelle
wallpaper-1019588
Review zum Birthright Sammelband – 2. Band – Der Ruf des Abenteuers
wallpaper-1019588
Adventskalender 2018: Türchen Nummer 10
wallpaper-1019588
Mandel-Schokoladenplätzchen