Wie die Zeit vergeht...

Wie die Zeit vergeht...Anfang Jänner haben wir 2. Geburtstag gefeiert! Wow - die Zeit vergeht! Da es bei uns momentan etwas rund geht und wir uns erst mit der neuen Situation - Krabbelstube, wieder mehr arbeiten - zurechtfinden müssen und ich am Geburtstag der Maus (leider) auch noch auf Seminar war, gibt's diesmal keine "gestylten" Fotos, sondern einfach aus dem Leben gepickte. 
Gefeiert haben wir mit Omas und Opas sowie einer Tante - die kleine Madame hat's total gefreut und seither müssen wir auch ganz oft "Happy Birthday" singen. Sie probiert sich darin auch schon und wenn man's weiß, erkennt man das Lied auch 😉💕
Entschieden habe ich mich für eine Schmetterlings-Torte. Abgesehen davon, dass ich ja Obsttorten liebe, war es die einzige kindertaugliche Torte, die ich in der begrenzten Zeit, die ich hatte, hinbekommen hab. Das ist in meinen Augen aber auch wieder echt ein Pluspunkt für das Rezept!😊
Also - ich kann euch den Obstschmetterling nur an Herz legen - er funktioniert aber auch ganz simpel in Tortenform! 👍
Alles Liebe, Irene
Ps: Mir fällt grad ein, dass die Torte zum 1. Geburtstag auch mit Schmetterlingen war - ob ich das so weiterführen sollte? 😉
Wie die Zeit vergeht...Zutaten:
6 Eier120 g Zuckeretwas Zitronenschale120 g Mehl1/2 Pkg. Backpulver
400 ml Obers, aufgeschlagen400 ml griechisches Jogurtetwas Staubzucker (1-2 EL)Saft von 1/2 Orange
Obst"Mikado" für die Fühler
... und so geht's:
Für den Teig trennt man die Eier und schlägt das Eiweiß zu Schnee. Zucker und Eidotter schlägt man schaumig auf. Die schaumig geschlagene Dotter-Zucker-Mischung sowie das Mehl und das Backpulver hebt man nun mit dem Schneebesen unter den Eischnee.Den Tortenboden bäckt man bei 160°C Umluft goldbraun, ich habe ihn etwa 45 Minuten gebacken. 
Wie die Zeit vergeht...Sobald der Boden ausgekühlt ist, schneidet man ihn in der Mitte auseinander. Dazu verwende ich unser Brotmesser und schneide erstmal rundum ein, um anschließend ganz durchzuschneiden. So funktioniert das für mich am besten. 
Für die Creme vermengt man nun alle Zutaten und rührt sie glatt.
Wie die Zeit vergeht...Auf den 1. Tortenboden verteilt man nun etwa 2/3 der Creme, setzt den 2. Tortenboden auf und verteilt die restliche Creme darauf. Man kann, um die Torte später schöner auseinander schneiden zu können, die Torte nun etwa 1 bis 1.5 Stunden in den Tiefkühler geben. (Ich hatte sie 3 Stunden drin, das war zuviel bzw. hätte ich sie dann länger auftauen lassen sollen - es hat aber die Zeit gefehlt und wir hatten dadurch etwas Eistorten-Feeling😉)
Die Torte halbiert man nun einmal und schneidet für die Form der Flügel mittig ein Dreieck aus. Nun setzt man die Torte an der runden Seite zusammen. Ich habe die ausgeschnittenen Dreiecke für den Kopf verwendet.Dann noch belegen und - abhängig davon, wie schnell die Torte genossen wird - mit Tortengelee überziehen.Aja - Mikados eignen sich als Fühler 😊

wallpaper-1019588
World Semicolon Day – Welttag des Semikolons
wallpaper-1019588
Stellenausschreibung – Geschäftsführer Mariazeller Land GmbH (m/w)
wallpaper-1019588
Tolles Wochenende auf der CYCLINGWORLD 2019
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Sundays
wallpaper-1019588
Schmalzkuchen [Schmeckt nicht nur zu Weihnachten, sondern auch zu Karneval!]
wallpaper-1019588
Aberglaube und Bräuche der Bulgaren
wallpaper-1019588
NOTD
wallpaper-1019588
das wissen der weleda gärtner