Wer für Ablass kassiert, hat sich zuvor Sünden ausgedacht

Der gerechte Zorn treibt mich nun zu harter Formulierung: Von dem Augenblick an, da deutschen Gemeinden das Recht zur Eintreibung von Sündengeldern gegeben ward, geriet Kassieren zum Geschäft. Es ist die Knappheit der Kassen, welche deutsche Ämter ins Mittelalter treibt.

Auch im Babelsberger Park sind kleine Tetzels unterwegs.

Asterix – eine Mischung aus Chihuahua, Eichhörnchen und Fledermaus – kann natürlich ein Ordnungsamt nicht kennen. Freundlich-schwanzwedelnd rennt er sogar zum Ablasshändler hin, Gutes vermutend. Menschen – denkt er wohl – sind zu Bösem nicht fähig.

Es irrt der Hund. Menschen können sehr wohl böse sein.

“Ich sehe mich leider gezwungen, …”

AblasszettelSo des Tetzels Einleitung. Die mir auch gleich den Kaffee hochkommen lässt.

NIEMAND ZWINGT, außer einer klammen Kasse!

Doch ich bezähme mich – Ohmmm -  füge mich dem Unvermeidlichen und trage einige meiner Argumente humorig vor:

“Es ist noch nicht bewiesen, dass es sich bei diesem Lebewesen um einen Hund handelt.”

Oder:

“Finden sie es nicht auch komisch, dass man Säue durch den Park zu treiben darf, kleine Hunde aber anleinen soll?”

Tetzel schmunzelt.

Was natürlich nichts ändert – er hat sein Soll. In Potsdam soll ein Schloss gebaut werden. Mitten in der Stadt.

Mit 10 Euro bin ich dabei!

Doch bald werde ich einige Thesen ans Alte Rathaus hämmern.

Wider dem Ablass.


Filed under: Семья, Hund Tagged: Luther goes Gassi

wallpaper-1019588
THE KILLING OF A SACRED DEER ist verstörend und bedrückend creepy
wallpaper-1019588
Tag des Adventskalenders
wallpaper-1019588
Dasher, Dancer, Prancer, Vixen, …
wallpaper-1019588
TV-Tipp: Kaptorga auf DMAX: „Iron Skin – Zwei Männer rüsten auf“
wallpaper-1019588
Maniküretasche
wallpaper-1019588
Waffel Burger
wallpaper-1019588
Frühlingsoutfit mit gestreiftem Blusenkleid, dunkelblauen Tchibo Parka und weißen Converse Sneakers
wallpaper-1019588
Almost Furniture