Wenn Mütter gehen

Wenn Mütter gehen

Rosalba ist gegangen.

Kennen Sie den italienischen Film „Pane e Tulipani“ – Brot und Tulpen? Es ist ein an und für sich unspektakulärer italienischer Film, der mich aber bereits lange vor meiner Mutterschaft tief berührt hat. Der Film ist ein tragisch-komischer Aufruf, spontaner zu sein und es auch zu wagen, aus dem häufig erdrückenden Alltag auszubrechen. Auch entgegen der allgemeingültigen Meinung, „so etwas dürfe man doch nicht machen, schon gar nicht als Mutter.“

Eine Mutter bricht aus

Auf der Rückreise nach einem Familienausflug verpasst Rosalba nach einem Zwischenhalt an einer Autobahnraststätte den Car. Ihrem Mann und ihren beiden Kindern fällt erst einige Kilometer später auf, dass sie nicht im Car sitzt. Statt auf ihre Familie zu warten, packt Rosalba die Gelegenheit beim Schopf und fährt nach Venedig, wo sie schon immer hin wollte. Hier findet sie nicht nur eine Arbeit, sondern auch schon bald eine neue Liebe. Sie geniesst ihr neues Leben, auch wenn sie nachts von Gewissensbissen geplagt wird, vor allem wegen ihre jüngsten Sohnes. Ausgerechnet die Geliebte ihres Mannes spürt sie auf und überredet sie zur Rückkehr. Doch Rosalba kehrt in ihr unverändertes altes Leben zurück, das durch die Routine des Alltags geprägt ist. Und als sie schliesslich ihr zurück gelassener Freund hier aufsucht, zögert sie nicht mehr und folgt ihm endgültig zurück nach Venedig.

Offen gestanden habe ich nicht wenige Male daran gedacht, alles hinter mich zu lassen, irgendwo hin zu fliehen, wos still ist und man mich in Ruhe lässt. Vor allem, wenn wir – wie erst grad – aus den Ferien nach Hause, in den Alltag zurück fahren, muss ich  immer wieder an Rosalba denken: „Was wäre, wenn ich an dieser Raststätte einfach zurück bleiben würde? Wann würden mich meine Männer überhaupt vermissen? Wohin würde es mich ziehen? Hätte ich den Mut, meine Familie zu verlassen, selbst dann, wenn mich mein Alltag vollständig erdrücken würde? Darf eine Mutter ihre Familie verlassen?“

Dass ich mich bisher noch nie abgesetzt habe, liegt daran, dass meine Liebe zur Familie – trotz allem! – deutlich grösser ist als der damit häufig verbundene Frust. Doch was wäre, wenn sich dies ändern würde? Käme dann die Rosalba in mir auf?

Könnt Ihr verstehen, dass es Gründe geben kann, um seine Familie zu verlassen? Habt Ihr auch schon einmal daran gedacht?

Dieser Beitrag ist auch auf dem wir eltern-Blog zu lesen!

weitere Beiträge passend zum Thema:


wallpaper-1019588
Pranayama – durch richtiges Atmen den Körper heilen
wallpaper-1019588
Neue Interessensvertretung der Games-Branche in Mitteldeutschland
wallpaper-1019588
Wetter in Mariazell am Nationalfeiertag – 26.10.2018
wallpaper-1019588
Sword Art Online geht bald weiter
wallpaper-1019588
Nachhaltigkeit in Franken: Die Haselnuß
wallpaper-1019588
Taxi City 1988 V1, Clipboard Editor Pro und 15 weitere App-Deals (Ersparnis: 27,93 EUR)
wallpaper-1019588
Die besten kostenlosen Casino Apps
wallpaper-1019588
Wildhaus im Toggenburg: Perfekter Ausgangsort für Familienferien