Wenn ich 73 bin ...

Wenn ich 73 bin ...

Markantes Stück Zürich: der Bahnhof Stadelhofen.
(Foto: Roland zh/ Wikicommons)

Eine Betonröhre unter Tag mit einem grossen Coop und weiteren Läden. Drei Geleise darüber. Und dazu dieses klassizistische Gebäude, in dessen Halle Starbucks seit kurzem Kafi ausgibt: Das ist der Bahnhof Stadelhofen in Zürich, den ich rege nutze. Er ist einer der am stärksten frequentierten Bahnhöfe der Schweiz. Und er ist überlastet - ist der Stadelhofen verstopft, wirkt sich das oft landesweit aus mit groben Verspätungen. Gestern las ich, dass man für 900 Millionen Franken ein viertes Geleise bauen will, parallel zu den vorhandenen, aber unterirdisch. Quertunnels sollen es von der bestehenden Ladenröhre her erschliessen. Eine gute Sache, das Projekt. Bloss dauert die Ausführung. Das neue Geleise samt den es erschliessenden Tunnels dürfte 2035 eröffnet werden. Ich bin 57, das heisst, ich werde dann 73 sein. Seufz.

wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Es war einmal: die DDR – ein statistischer Rückblick
wallpaper-1019588
Musikschülerinnen bekamen Gesangsunterricht durch Caroline Vasicek
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Schwarzer Adler 2012
wallpaper-1019588
Bohren und Der Club Of Gore: Neue Duftmarke
wallpaper-1019588
[Rezension] "Atlas Obscura Kids Edition – Entdecke die 100 abenteuerlichsten Orte der Welt!", Dylan Thuras/Rosemary Mosco/Joy Ang (Loewe)
wallpaper-1019588
Von der Wuhlheide nach New York und das Fahrrad, daß nirgends hinfährt. Das lief im November 2019!
wallpaper-1019588
Abgeschobene Asylanten haben in Deutschland 6 Millionen Euro Schulden