Weil Spenden glücklich macht

Wohin mit all den zu klein gewordenen Kinderklamotten? Was machen mit dem alten Kinderwagen oder der verwaisten Wiege? Es stapelt sich im Keller, Kinderzimmer, Dachboden oder sonstwo. Diese unnützen Platzfresser. Und man merkt: wir haben ganz schön viel Zeug. Einiges davon kaum genutzt. Ja, vielleicht so gar nichtmal wirklich gebraucht. Wir haben sooo viel. Mehr als genug.

Zusammen mit dem Hartan (plus Sportaufsatz) spenden wir auch noch einen Stubenwagen und ein Fisherprice Parkhaus.

Zusammen mit dem Harta (plus Sportaufsatz) spenden wir auch noch einen Stubenwagen und ein Fisherprice Parkhaus.

Ich gebe zu, auch ich versuche die “guten” Markensachen noch zu verkaufen. Teils privat, teils auf mamikreisel. Die anderen Sachen verschenke ich an Freunde und Bekannte. Und den Rest spende ich dem örtlichen DRK Kleiderladen. Denn hier werden die gut erhaltenen Klamotten für einen geringen Betrag weiterverkauft, um von den Einnahmen soziale Projekte zu finanzieren. Die unverkäuflichen Kleidungsstücke werden zumindest zu Lumpen weiterverarbeitet. Einiges geht auch an Kleiderkammern für Bedürftige.

Ihr wisst bestimmt selbst, wie nervig und zeitraubend es ist, Kleidungsstücke zu fotografieren, auf Verkaufsplattformen einzustellen, das Konto wegen Centeinnahmen zu checken, zur Post zu rennen und sich am Ende noch für DEN übersehenen Minifleck zu rechtfertigen. So viel Zeit für oft so wenig Geld. Und oft bleibt man auf wirklich neuwertigen Sachen sitzen, weil sie eben von H&M, Ernstings und Co. sind. Eben nicht DIE angesagte Top-Marke. Deshalb spende und verschenke ich wirklich viel. Ich freue mich, wenn sich andere über ein schönes Shirt freuen. Es macht mich zumindestens glücklicher, als wenn ich dafür 1 Euro bekommen würde. Warum sollte ich mich da auf einen Flohmarkt quälen?

Heute spenden wir unseren Kinderwagen. Und zwar den Flüchtlingen, die in unsere Stadt gekommen sind. Klar würde ich sicherlich noch für unseren Hartan VIP XL von 2010 hundert Euro bekommen. Vielleicht auch mehr. Er ist wirklich noch top und wir haben alles Zubehör, was man sich so wünschen kann. Aber warum sich damit rumärgern, wenn ich jemanden damit aus einer Not helfen kann? Warum sollte ich mich wegen des zerkratzten Handgriffs rechtfertigen und über den Preis feilschen müssen, wenn ein anderer das Teil wirklich zu schätzen weiß?

Wir haben so viele Sachen. Wir kaufen nur das Beste. Kleidung aus zertifizierten Stoffen und unbehandeltes Holzspielzeug, dass für die frühkindliche Förderung angepriesen wird. Wir suchen uns den tollsten ergonomischen Kinderwagen aus, der soviel kostet wie ein Gebrauchtwagen. Wir essen Schokolade auf Brot, glückliche Hühner und handgepflückten fairen Salat. Wir haben Bausparverträge und Zusatzkrankenversicherungen. Denn wir wollen das beste für unsere Kinder.

Die Flüchtlinge wollen das auch. Sie haben immerhin ihre Familien, ihre Zuhause, ihre Heimat verlassen. Sind vor Krieg, Armut, Hunger, politischer Verfolgung und Ungerechtigkeit geflohen. Um in eine fremdes Land zu kommen, mit nichts in der Hand, außer den paar Sachen, die sie tragen konnten. Auch sie möchten ihren Kindern das beste bieten: eine bessere Zukunft. Sie fangen hier von Null an. Und das mit Kind(ern)!

Dehalb gebe ich den Kinderwagen ab. An eine Flüchtlingsfamilie, die sich sicherlich darüber eine Ast abfreut. Die damit ein Stück Mobilität gewinnt und auch ein wenig Würde. Für sich und für ihr Baby. Und die sich nicht über DEN kleinen übersehenen Minifleck beschwerern wird. Das macht mich glücklich!

Spendet ihr auch einen Teil eurer gebrauchten Sachen?