We rocked that hill

oder das Bettmerhorn hat uns gerockt … je nach Sichtweise … aber eigentlich ist es Nebensache es war mega-schön und ein grosses Erlebnis! Die vorgegebenen Zeiten für mich und Stephan haben wir klar übertroffen, sprich sie waren etwas gar optimistisch. Den Ueli Steck haben wir nur auf der Anfahrt getroffen und den Sieger Cesar Costa nur von hinten gesehen. Unser erster Berg-Halbmarathon and we did it – we rocked that hill !!!

We rocked that hill

Für Stephan war es der erste offizielle Lauf überhaupt, also grosses Kino! Selbstverständlich ist er trotz meiner warnenden Worte zu schnell angegangen, liess sich vom Anfangstempo anstecken und musste schon bald mal ein wenig büssen.

Meinerseits war ich ja schon vom Bieler Halbmarathon vorgewarnt und ging den Lauf sehr defensiv an, liess mich vom Publikum und den Mitläufern nicht beirren, suchte konsequent mein Tempo und kam entsprechend ziemlich frisch auf der Riederalp (1’925m) an.

We rocked that hill  We rocked that hill

Die erste krasse Steigung auf die Riederfurka (2’065m) vermochte ich zu 50% zu Laufen der Rest war dann Walken angesagt, der Berg meldete sich zum ersten mal richtig als Berg! Auf der Riederfurka ging es dann auf einer wunderschönen Cross-Strecke rund um das Riederhorn. Für mich war das läuferisch der schönste Teil, relativ weicher Waldboden natürlich durchwachsen mit Wurzeln und durchzogen mit Steinen / Felsen. Zudem war ich jetzt so richtig warmgelaufen und konnte es echt geniessen. Die Anstiege bis zur Hohfluh  (2’227m) und Moosfluh (2’335m) waren teils ruppig und auch immer wieder durchzogen von Abstiegen, also ziemlich coupiertes Gelände. Schwierig vom Bergweg her und doppelt schwierig von der Masse der Mitläufer her. Die Anstiege konnte man meist nur Gehen und in den Abstiegen war vollste Konzentration gefordert, auch wegen der schnelleren überholenden Läufern. Wieder musste ich wie am Bieler Halbmarathon staunen wie schnell die zum Teil abwärts Rennen. Nun ja ich habe da sicher nicht alles gegeben, der Bergweg forderte auch das einte oder andere Opfer.

We rocked that hill

Blick auf den Aletsch-Gletscher (© Foto: Laufen.de/Bildagentur Wenning)

Bei km 15 war ich mir sicher ins Ziel zu Laufen. Nach km 15 musste ich kurz innehalten, der Blick war frei auf den Aletschgletscher das war doch ein ziemlich überwältigendes Gefühl.  Zwischen km 16 und 17 musste ich feststellen, dass wir jetzt auf über 2’200 m sind und ha die Luft wird dünner, wo verdammt noch eins ist dieser Sauerstoff geblieben. Ich bin mir nicht sicher ob es nur die Höhe ist oder auch die Laufdauer, aber in einer gewissen Höhe fehlt einem doch ein wenig Power wenn man es nicht gewohnt ist. Es kam dann auch der km 19 und km 20 jeweils mit Verpflegung und einer kurzen Minute Pause. Wie lange ich da unterwegs war wusste ich nicht und wollte ich auch gar nicht wissen. Einfach ab km ~19 waren ja noch 400 Höhenmeter zu bewältigen und ich spürte das wird hart. Aber tröstlich es war für jeden hart und an Laufen war längst nicht mehr zu denken. Das rechte Knie meldete sich mit Schmerzen, der rechte vom Misstritt vor einer Woche lädierte Fuss meldete sich und die Muskeln machten langsam zu … dennoch haben wir durchgebissen und sind nach 21,1 km im Ziel auf dem Bettmerhorn (2’643 m) angekommen. Stephan hat schon gewartet, wir sind uns in die Arme gefallen, haben uns beglückwünscht und waren wie alle im Ziel einfach nur glücklich und zufrieden.

We rocked that hill  We rocked that hill

Stephan musste etwas mehr leiden, ihn hat es getroffen mit 2 gröberen Blasen an den Füssen, einer leider sogar offen. Das war dann doch eine schmerzhafte Erfahrung. Er hatte zwar Sportsocken aber leider keine Laufsocken, wenn ich das gewusst hätte … Ich selber laufe ja nur in echten Asics Laufsocken z.B. diesen hier von Zalando und musste vor allem deswegen noch nie Blasen beklagen. Eine Erfahrung der härteren Art, das nächste Mal wird er sicher auch entsprechende Laufsocken tragen.

Meine Daten / My data

Start nr / Startnummer : 533
Categorie / Kategorie : Men 45+ (265 Starters)
Rang M45: 227.  / Rang Overall: 1238.
Laufzeit: 3:10.39,4

Daten Stephan / Data Stephan

Start nr / Startnummer : 193
Categorie / Kategorie : Men 20+ (150 Starters)
Rang M20: 108.  / Rang Overall: 881.
Laufzeit: 2:47.48,4

Wie erwartet habe ich keinen Muskelkater, es war eben mein gewohntes Terrain. Natürlich sind nach 24 Std. noch Muskeln noch etwas müde aber ich verspüre kaum Schmerzen, auch das rechte Knie und der lädierte rechte Fuss haben sich nach 24 Std. komplett erholt. Etwas Muskelschmerzen habe ich auf den Schultern, wohl wegen dem Rucksack mit den 3 Litern Isostar im “Camelbak” … was für den Bieler Halbmarathon optimal gewesen wäre, war für den Aletsch-Berg-Halbmarathon völlig überflüssig: das “Camelbak”! Wir sind also um ein paar Erfahrungen reicher und ich freue mich, dass wir jetzt die Anmeldung für die längste Treppe der Welt, den Niesenlauf 2013 machen können … also auf zu neuen Abenteuern.

Übrigens haben wir ja immer noch verrücktere Ideen und wir wollen gemeinsam mit Fabian am Strong Men 2013 teilnehmen, da so richtig die Sau raus lassen … der Stoff geht uns also nicht aus :-)

Im Online Magazin Laufreport.de ist ein ausführliche gute Reportage mit noch mehr Fotos zum Aletsch-Halbmarathon 2012.

Dann im Online Magazin Runnserswold.de auch ein Artikel mit Fotos …

Impressionen mit schönen Fotos gibt es auch hier bei Laufen.de und hier die ganz offiziellen Fotos von alpha-fotos.com.

Und zur Erinnerung das war die Strecke:

We rocked that hill

We rocked that hill

Zum Schluss noch ein riesiges Dankeschön an die Organisatoren des Aletsch-Halbmarathons für den schönsten Halbmarathon Europas -  echt ganz grosses Kino mit dieser Kulisse !

PS: Der Ueli Steck war zwar viel schneller als ich  … aber sorry Ueli, ich habe die viel schöneren Beine :-)



wallpaper-1019588
Regenbogenbrücke: Abschied vom Hund
wallpaper-1019588
Ratschenkasten Test 2021 | Vergleich der besten Ratschenkästen
wallpaper-1019588
[Comic] Strangers in Paradise [3]
wallpaper-1019588
17 allergikerfreundliche Zimmerpflanzen für eine saubere Luft