„Was war das Schönste heute?“ Ein Abendritual für Kinder und Erwachsene

„Was war das Schönste heute?“ Ein Abendritual für Kinder und Erwachsene

#Alltag #LebenmitKind #positivesDenken Vor vielen, vielen Jahren da ging es meiner Seele nicht so gut. Ich hatte allerdings einen Deal mit mir: wenn es am Tag nur eine schöne/positive/tolle Sache gibt, dann bekommt auch der folgende Tag eine Chance. Ich fand jeden Tag etwas. Und so ging es weiter und weiter und weiter. Bis heute.

Diese schlimme Zeit, bei der ich mich von Tag zu Tag hangele ist zum Glück lange vorbei und fühlt sich an, wie aus einem anderen Leben. Ich habe daraus aber etwas wichtiges gelernt. Was das nun mit unserem Abendritual zu tun hat, erzähle ich euch heute.

Jeder Tag hat etwas Schönes

Ich habe aber aus diesem Vorgehen etwas gelernt, das mich auch in den weiteren Jahren und auch in den ersten drei schweren Jahren mit der Tochter begleitet hat. Es ist die Erkenntnis, dass es an jedem Tag, an dem ich lebe, etwas Gutes gibt. Und sei es noch so klein und auch, wenn manche Tage einfach nur weg könnten. So einen hatte ich vor zwei Tagen:

Dieser Tag hatte noch keinen schönen Moment. Dafür schon viel Schmerz und viel Tränen. pic.twitter.com/HRylllxS7n

— Frau Chamailion (@chamailion) 11. September 2017

Ein Ritual für Kinder und Erwachsene

Meine Tochter ist 3,5 Jahre alt und nach vielen Jahren des Schreiens und Nichtschlafens folgt nun eine sehr laute Autonomiephase. Das ist mitunter für uns alle sehr anstrengend, da sie ihren Gefühlen eigentlich nur Zuhause freien Lauf lässt. Uns Eltern kostet das viele Nerven, aber wir sind geübt(er) in der Toleranz von Frustration und Wut. Ein kleines Kind lernt das gerade erst noch und mitunter kann so ein Tag voller Tränen und Wut, von „Nein!“ und blöden Erklärungen von uns Großen auch einfach übermächtig sein. Um den Tag doch noch zu einem guten Abschluss zu bringen, kommen wir jeden Abend in einer entspannten, geborgenen Umgebung in zusammen.

In Beziehung gehen und einer geborgenen Umgebung

Abends soll es entspannt zugehen. Da ist es mir egal, ob wir  auf dem Sofa, im großen Bett oder im Kinderzimmer liegen. Das Licht ist an, aber gedämpft (wegen der Gespenster, you know) und am besten ist alles bereits erledigt und bereit: Pipi gemacht, das warme Fläschchen serviert und die 1-3 Geschichten sind auch schon gelesen.

Dann kuscheln wir uns zusammen und ich Frage: „Was war das Schönste heute?“ Meistens müssen wir Erwachsenen dann anfangen, weil „Ich weiß nichts. GAR nichts!!!!“. Und schon ist man drin in der Vorbildfunklion. Denn entweder sprudelt es aus uns raus, weil wir gar nicht wissen, was denn das EINE Beste/Schönste/Tollste war, oder es ist schwierig sich ein positives Detail herauszupicken. Aber es findet sich immer etwas. Selbst wenn es ist: es ist schön, dass wir den Tag gemeistert haben und nun hier zusammen liegen.

Meistens sprudelt es dann aus dem Kind auch heraus. Und erstaunlicherweise ist es nicht das, was wir gedacht hätten, was das Kind als besonders positiv empfindet. Manchmal ist es für mich ein krasser Perpektivwechsel.

Egal was ist. Liebe ist!

Manchmal geht das Spiel noch ein paar Runden: „Was war das Allerschönste? Alllerallerleckerste heute?“ Und manchmal möchte das Kind erst in dieser Situation etwas ansprechen, was sie bedrückt. Sie weiß, dass jede Freude und auch jeder Kummer gehört wird.

Sind alle Worte für den Tag gesprochen, dann bekommt jeder noch einen Kuss und wird mit einem „Ich liebe dich!“ in die Nacht verabschiedet.

p.S.: nach dem Tweet von oben hat sich der Tag noch gedreht. Der Mann schickte mich in die Wanne und kochte etwas, die Tochter streichelte meinen Kopf und ließ ihre Badetiere auf meiner Brust Trampolin springen (okay, das war weniger entspannend, aber lustig) und zum Schluss waren wir alle satt und müde. Der Tag war also doch nicht furchtbar 😉

Was sind eure Rituale für ein gutes Gefühl und ein leichtes Herz am Ende eines Tages?


Meine Lieblinks zu diesem Thema:

Ein Artikel aus dem Zeit Magazin über die Macht von positiven und negativen Gedanken:Zeit Magazin: du bist, was du denkst.

Eine Podcastfolge von Petra über ihr Erfolgstagebuch

Ein Beitrag über positive Rituale vor dem Schlafengehen für Kinder

Jeder Mensch kann schlafen lernen!

Merken

Merken

Merken

Merken

facebookgoogle_plusredditlinkedintumblrmailby feather

wallpaper-1019588
Outfitideen für die wärmeren Tage:
wallpaper-1019588
Baby Basics: Checkliste für die Erstausstattung
wallpaper-1019588
Einen Long Bob schneiden lassen? So war es bei mir!
wallpaper-1019588
DIY Skyline Teelichtglas + hallo Winterzeit
wallpaper-1019588
SEINSORIENTIERTE KÖRPERTHERAPIE (198): Meine Lehrjahre bei Michael Smith, Teil 2
wallpaper-1019588
Sprache trifft auf Kunst
wallpaper-1019588
Tabellen und die hohen Vorboten
wallpaper-1019588
Abgasfrei-Tag – der internationale Zero Emissions Day